Hydroxychloroquin (Quensyl ®) und Chloroquin wurde jetzt in einer klinischen Studie in Frankreich an 24 Covid-19 Erkrankten in ganz hohem masse wirksam gefunden.

Es scheint nun klar zu sein, dass wir ein potentiell wirksames Medikament gegen die Lungenentzündung durch Coronavirus jetzt bereits zur Verfügung haben.

 

Bereits vor einigen Tagen hab ich Pubmed-Recherchen zum Coronavirus gezeigt und die SARTANE (Blutdruckmittel) sowie Chloroquin und Hydroxy-Chloroquin als potentielle Hilfsmittel gegen Coronaviren in der Pubmed gefunden: „Coronavirus-Pneumonie – Mittel die dagegen helfen könnten„.

Auch für die Prophylaxe – d.h. für eine Verbesserung der spezifischen Immunabwehr gegen den Coronavirus konnte ich in Pubmed-Studien einige Mittel finden und habe diese im Artikel Coronavirus – wie kann ich meine Abwehr dagegen optimieren zusammengefasst. 

wirksames Medikament: (Hydroxy-) Chloroquin – Prof. Didier Raoult

Tatsächlich sind seit letzter Woche, wo ich meinen Pubmed Recherchen geschrieben habe, weiter Pubmed-Berichte aus China und Frankreich erschienen.

Heute Nacht 18.3. 2020 hat die US-FOX-News-Moderatorin Laura Ingraham verkündet:

dass der „berühmteste Infektiologe weltweit“  Professor Didier Raoult aus Marsaille eine Anwendungs-Beobachtung mit 24 Corona-Pneumonie-kranken durchgeführt hat und 100% Erfolg damit bekommen hat.

Professor Raoult ist tatsächlich unfassbar bekannt, denn er hat 2800 Studien in der Pubmed, alleine im Jahr 2020 hat er 25 Berichte von Prof. Raoult in Google.Scholar über Coronavirus publiziert.

In den letzten paar Tagen sind 14 Studien zum Chloroquin bei Coronavirus erschienen und angesichts der völligen Hilflosigkeit bei den schweren Lungenentzündungen in Italien ist jede auch nur geringe Hilfe gerechtfertigt.

 

Wieso muss man bei der Corona-Lungenentzündung nach jedem Strohhalm greifen?

Hier der erschütternde Bericht einer Intensiv-Schwester aus Bergamo: Aufgrund der Quarantäne sterben dort täglich bis zu 500 Menschen „alleine“ bei vollem Bewusstsein!! Schlimm ist einfach das Outcome dass diese brave Heldin unseres Berufes zitiert.

Dieser Bericht hat mich so mitgenommen, dass ich seither „fieberhaft“ nach Studien und Untersuchungen in der Pubmed wühle um irgendeine Verbesserung des Outcomes zu erreichen.

Hintergrund: wieso eigenständige Pubmed-Recherchen

ehemaliger Mitspieler im universitären Forschungs-Bereich hab ich tausende „Papers“ gelesen und fand als Arzt oft viele offene Fragen im Labor oft schon beantwortet. Antworten oder Lösungen die dann aber nicht den Weg in die praktische Anwendung gefunden haben, da der Weg eines Mttels zum Medikament und Arzneimittel ein steiniger und langer ist.

A)  Immer wieder entdeckt man  „zufällige Nebenwirkungen“ von bereits etablierten Arzneimitteln welcher ausserhalb deren offizieller Indikations-Zulassung sind. zB

  • Metformin – ein Diabetes-Mittel 
  • Cimetidin – ein Magenmittel   
  • Atorvastatin – ein Cholesterin-Senker,

das sind alles millionenfach angewendete Medikamente mit sehr gut bekanntem Nebenwirkungsprofil, die aber – nachträglich entdeckt –  bei Krebs eine nicht unerhebliche Prognoseverbesserung gezeigt haben und als s.g. „Repurposed Drugs“ Anwendung finden könnten.

Dies geht aber offiziell leider nicht, da die Legistik einer Arznei diese nur im Rahmen einer bestimmten Indikation (bestimmte Erkrankung) einsetzbar macht.

Ausserhalb dieser Indikation kann man das Medikament eigentlich nur im Rahmen von klinischen Studien anwenden, da fragt jeder zuerst nach der Ethik-Kommision.

Ev. kann man im Rahmen eines „Individuellen Heilversuches“ – bei fortgeschrittenen bzw. verzweifelten Fällen „compassionat use“ (aus Mitgefühl) das Mittel einsetzen. Nie im Krankenhaus oder anderen offiziellen ärztlichen Stellen, da man als Arzt bei Offlabel-Use auch nicht durch Leitlinien „beschützt“ ist, desswegen machen Ärzte dies i.d.R. nicht.

Die neu-entdeckte Zusatzwirkung eines bereits etablierten Medikamentes nennt man heute „Repurposing“, ein Trend der aus den USA kommt.

Eine „offizielle Zulassung“ ist hier an sich ausgeschlossen, da dieser legistische Schritt teuer ist. Mit patentfreien Medikamenten, die nur Cents kosten kann kein adäquater Gewinn mehr gemacht werden um diese Kosten reinzuspielen.

B)  manchmal gibt es Natursubstanzen mit erstaunlichen „Nebenwirkungen“, so zB die Inhaltsstoffe der Zitronenschalen, die nicht nur bei 1200 Studien im Labor Anti-Krebs-Aktivität zeigen, sondern auch in vivo in Mäusen.

Mein Vater konnte seinen Krebs über Jahre mit Zitronenschalen und Löwenzahnwurzeln halten (der Tumor-Marker ist unter dieser Therapie auf 1/3 zurückgegangen), da er – ein alter sturer Siebenbürger – jede andere Therapie verweigert hatte.

Derartige Natursubstanzen können – siehe Curcumin – NIE in den Rang eines offiziellen Medikamentes kommen, da keiner die dafür legistischen Hürden finanzieren kann.

Letztlich ist die Arzneimittel-ZULASSUN ein Spielfeld von ganz grossen Firmen, da nur sie diese Resourcen aufbringen können. Dort gibt es klare Handlungs-Stränge die nicht immer konform mit den Vorstellungen von Betroffenen laufen.

Dies alles habe ich in den letzten Jahren durch zahlreiche Recherchen in der Pubmed für Patienten mit unheilbaren Krankheiten wie Multiple Sklerose, Amyotrophe Lateralsklerose, Neuroborreliose, Krebs u.ä.m. gefunden. Hier haben wir zwar keine „Heilungen“ gefunden aber manchmal Hilfestellungen und Verbesserungs-Möglichkeiten.

Corona = SARS = RNA-Virus

So eine „off-label“ Wirksamkeit gegen Coronaviren könnte nach 15 Jahren SARS – Forschung vielleicht schon zur Verfügung stehen, die aus Gründen von Zulassungs-Beschränkungen noch keinen offiziellen Medikamenten-Charakter hat und – bei patentfreien Mitteln (alte Medikamente, Natursubstanzen, Hormone, Mikronährstoffe) auch nie eine offizielle Behandlungs-Zulassung bekommen kann.

Ein legistischer Fallstrick den sich die Staaten selber gelegt haben als sie die Zulassungskriterien und klinischen Studien nahezu aussschliesslich in die Hände der Gross-Industrie gelegt haben, weil die aufwändigen Forschungen für kleine Firmen nicht zu „derheben“ sind.

In verzweifelten Fällen gilt – nach Trump – „das Recht auf eine Behandlung“ (‚right to treat‘) auch mit nicht zugelassenen Mitteln, derzeit auch für uns Ärzte noch.

Meine Recherchen sind zeitlich sehr aufwändig und benötigen ein hohes Mass an Vor- und Ausbildung. Ich führe diese absichtslos aus reinem Interesse und Neugierde durch und teile diese unentgeltlich mit Kollegen. 

Meine Pubmed Recherchen dienen also dem Zweck auch unkonventionelle aber wissenschaftlich peer reviewed bewiesene Optionen für diese verzweifelten interstitiellen Pneumonien zu suchen. 

 

 

Wer angesichts solcher Umstände über die Massnahmen der Regierung spottet oder sie als Übertreibung darstellt und meint, dass sei alles handelsüblich und normal in einer Grippezeit (wie der rührige Dr. Wodarg) ist einfach nicht bei Trost!

Wir müssen dankbar sein für die Konsequenz und Ruhe mit der unsere Regierung derartige Zustände verhindert!

Und wir haben mit  Prof. Christian Wenisch vom AKH augenscheinlich ein tolles Team die die italiänischen Probleme nicht erleben!

Trotzdem macht es Sinn, die aktuelle Forschungs-Literatur nach möglchen Mitteln zur Prophylaxe und Therapie zu untersuchen.

 

US-Journalisten treiben die Politiker vor sich her

Hier der Foxnews-Bericht von Laura Ingraham von Dienstag Nacht um 4h (Mittwoch früh), wo sie 100% Erfolgsrate von Prof. Raoult herausstreicht und sofortige Übernahme von Hydroxychloroquin in den USA fordert. –> 12h später hat TRUMP dies schon umgesetzt!

 

die Infos überschlagen sich – daher regelmässiger Update

Update – Mi 25. März 2020 (nach 1 Wo)

Interview mit Didier Raoult mit engl. Untertiteln

 

„das System“ gibt nicht einfach so kampflos auf

vorgestern Abend am 23/3 war ein Interview eines FDA-Spokesman mit Tucker Carlson auf FoxNews – eindeutig reserviert – der will das nicht, das ist klar. Ein patentfreies billiges Mittel mit dem man um 3 Euro eine Corona-Infektion in einem erheblichen Prozentsatz der Fälle ausheilen kann, das wäre wohl unerhört.

Genauso ist der Hoax um den angeblichen Standford-Mitarbeiter und seine gefakte Studie zum Chloroquin zu sehen.

Trump ist einfach nicht erpressbar

Trump zu dem Thema „what do we have to loose“ – „wir hören überall positive Rückmeldungen“ Gestern am 24.3. hat Mike Pence bei der Townhall gesprochen „wir haben jetzt den Ärzten die Off-Label Verwendung von Hydroxychloroquin gestattet, man darf es ja nur gegen Malaria einsetzen, wir ermöglichen es den Ärzten jetzt das Medikament auch bei Covid einzusetzen, es steht überall zur Verfügung“. 

Die Behörden (FDA) und assoziierte Kollegen versuchen – so mein Eindruck – zu mauern, reden sich auf die „fürchterlichen Nebenwirkungen“ aus (eines Mittels welches in Afrika routinemässig über Monate bis Jahre angewendet wird und seit 70j am Markt ist zur Behandlung von Malaria und den Corona-virus in 6-10 Tagen eliminiert), verschieben auf die Zukunft „man braucht mehr Studien“ – sprechen von der „Impfung in 1-2 Jahren“. Es ist merkwürdig diesem „Tanz“ zuzusehen.

 

was wurde denn nun von Professor Raoult publiziert

es wurden von Prof. Raoult 600mg Chloroquin oder Hydroxychloroquin (gleich wirksam, weniger Nebenwirkungen) bei 24 Covid-19 positiven Patienten angewendet,

d.h. 3 x 200mg Quensyl ®  

Ergebnis

nach 6 Tagen testeten nur noch 25% der Probanten infektiös, bei 75% war der Virus ausgeheilt. Die Kontroll-Patienten waren alle noch zu 100% infektiös.

Nachtrag: Mittwoch nachts wurde in den US-Medien von 40 Fällen die Raoult behandelt hat berichtet, ebenfalls von ersten erfolgreichen Tests in den USA.

 

WICHTIG:  dieses Medikament ist nur für interstitielle PNEUMONIEN

die Hydroxychloroquin Behandlung ist keinesfalls für die „einfache normale Infektion“, es handelt sich dabei um eine experimentelle Off-Label Anwendung ohne entsprechende Zulassung. Es klingt für einen Laien unsinnig ist aber legistisch klar so geregelt: der normale Krankenhausarzt darf nicht Indikations-widrige Medikamente anwenden und Chloroquin hat keine Indikation für diesen Virus.

Desswegen ist die Trump-Entscheidung so bemerkenswert und wichtig, da nur so die US-Ärzte dieses 70j alte Malaria-Medikament gegen den Covid-19 anwenden dürfen. Dieses ist ein Mittel für schwere und schwerste Fälle im Krankenhaus, die Österreichischen Behörden werden hier vermutlich rasch nachziehen.

Der „normale Corona-Erkrankte“ kommt mit Hustenmittel und ev. einem Fiebermittel (Paracetamol, nicht Ibuprofen) sowieso leicht über die Runden.

Hier – wenn man selber betroffen und infiziert ist, dann ist am wichtigsten der Fremdschutz: wenn man infiziert ist bitte nie ohne Maske, ständig die Hände desinfizieren, niemanden anhusten, strikt in der Wohnung (bei Mitbewohnern in einem eigenen Zimmer) bleiben !!!

Wir müssen dieses wichtige wertvolle Medikament Hydroxychloroquin:  QUENSYL (200mg OP1/100 30,-) für die wirklich betroffenen Patienten, die mit der schweren Lungenentzündung im Krankenhaus, aufsparen – es ist in Österreich schon vergriffen.

 

Weitere interessante Links

 

Weitere Recherchen von Dr. Retzek zum Corona-Virus

 

Fazit

Es geht – wiedermal dank Trump –  alles so schnell und auch dank unserer besonnenen Regierung und den tollen Ärzteteams in den Krankenhäusern läuft alles perfekt.

Jetzt am Samstag den 21.3. wird dank unserer Regierung auch Geld für die Überprüfung der Chloroquin-Wirkung zur Verfügung gestellt!

Ich stelle hiermit meine „fieberhaften“ Recherchen in der Pubmed „was man gegen den Coronavirus gefunden hat“ – diese waren meine Reaktion auf das furchtbare Youtube-Testimonial der Intensiv-Schwester in Italien oben verlinkt – ziemlich beruhigt ein: unsere Regierung hat alles im Griff, die Forschungsgelder fliessen, wir haben Losartan und Hydroxychloroquin für den Notfall und ausserdem waschen wir 20x täglich die Türklinke, den Tisch, sogar die Computer-Tastur und natürlich die Hände mit Desinfektionsmittel, das sollte uns aber nicht ausgehen!

 

da bleibt wieder mehr Zeit für ….

Ich kann mich also wieder meinen geliebten Landwirschaftlichen Gross-Maschinen widmen, oder der Hai-Pflege, dem Löwen-Flüsterer, den SpaceX Starts und Landungen, dem täglichen Weltraum-Wetter und kosmologische Studien, dem hochinteressanten Tony Heller, oder meinem geliebten Thunderbolts und Safire-Project 201720182019, dann die Weltwirtschaft mit Friedrich & Weik oder Markus Krall oder Hans Werner Sinn sowie mein täglicher Tucker Carlson, der intelligenteste und integreste Journalist den wir seit Hugo Portisch hatten, der einzige der immer wieder die Frage stellt „wieso?!“ und „wer hat da was davon?!“. 

 

 

Update: Donnerstag 20.3. um 1h früh – HOAX-Versuch in den USA

es geht alles sehr sehr sehr sehr schnell: Trump hat eben bekannt gegeben, dass er die FDA „überredet“ hat den langatmigen Zulassungsprozess für Chloroquin gegen Corona etwas zu beschleunigen. Ganz schnell hat sofort nun Bayer 3 Millionen Chloroquin-Tabletten an die Trump-Administration für weitere Untersuchungen und Studien gratis zur Verfügung gestellt (Greg Gutfeld, „The five“ auf FoxNews jetzt eben). 

dieser Sprecher kündigt mit zitternder Stimme an, „dass ein weltberühmter Virologe aus Frankreich eben die erste klinische Studie publiziert hat mit der er 40 Patienten mit Hydroxychloroquin erfolgreich behandelt hat“. .

Wie wir jetzt aber inzwischen wissen ist Gregory Rigano ein Rechtsanwalt der nicht mit Stanford assoziiert ist, der eine selbstgeschriebene „Studie“ vermarktet hat. Das Zittern in der Stimme entspricht wohl dem Stress der „Lügen“. Virales Anti-Marketing?

 

Donald Trump hat den Zulassungsprozess bei der FDA auf 12h beschleunigt und erwirkt, dass Chloroquin jetzt gegen Covid19 angewendet werden darf
gestern Freitag Nachts 20.3.20 hat auch Tucker Carlson, mein Lieblings-Moderator über Chloroquin gesprochen. Immer mit Bezug auf Didier Raoult

hier wurde offensichtlich ganz rasch der Versuch unternommen Chloroquin als „Hoax“ und unredlich darzustellen. In einem anderen Artikel über Prof. Didier Raoult beschreibe ich noch mehr zu diesem Hoax-Versuch.

Was bleibt ist die Erfahrung und Reputation von Prof. Raoult – wenn der etwas schreibt, dann hält das, alles andere würde unser Wissenschafts-System zum Einsturz bringen.

(Visited 21.806 times, 3 visits today)

20 Kommentare

    • ich bin befreundet mit CDL, wir schätzen es, es hat auch meinem Papa mal das Leben gerettet, ich hab alle Bücher inkl Kerry Riveras drüber gelesen.

      Nein, CDL kann man nicht mit Chloroquin vergleichen. CDL erhöht die Oxidative auf Hypochlorit beruhende Aktivität der Granulozyten, diese bekommen endlich wieder einen richtigen „Oxidative Burst“, damit macht es quasi das Immunsystem wirksamer.
      Die Granulozyten – jetzt aufmunitioniert – könnten dann die virus-befallenen Lungenzellen effektiver angreifen und ev. vernichten, d.h. den Abwehrkampf gegen den Virus verstärken und damit ev. sogar die Schwellung des Lungengewebes, an dem die Leute schliesslich ersticken, das wäre kontraproduktiv.

      Ich habe dafür keine Studien gesehen, bezweifle aber, dass man eine direkte virostatische Konzentrationen erreichen kann, d.h. der Effekt kann nur die Verstärkung der Immunität sein. Die ist aber vielleicht sogar schuld an der Übertriebenen Entzündung in der Lunge?

      Ohne eine Studie oder echte/ehrliche Fallberichte dazu würde ich das hier bei der Covid-Lungenentzündung im akuten Fall nie und nimmer anwenden, nicht mal an mir selber, wo ich viel eher bereit wäre „experimentell“ oder off-label was zu machen was bei Patienten aus legistischen Gründen natürlich sowieso nicht geht da es zumindestens in der BRD für Ärzte absolut verboten ist.

      Ausserdem ist CDL leider ziemlich religiös besetzt, für die CDL-Eiferer gelten keine Argumente weil die nicht mit Wissen oder Einsicht in tatsächliche und potentielle Wirkmechanismen belastet sind, das lernt man in der „Biophysik“ nicht, desswegen wird das wohl in den einschlägigen Foren ganz langatmig beworben werden und jede Kritik heftigst zurückgewiesen.

      Als Prophylaxe? Das mag etwas anderes sein, für gesunde ist es in geringen Dosen vermutlich ungefährlich, Kalckers Studien hab ich zwar nur von weitem gesehen, sie scheinen aber erstmals interessant, die Umstände – dass er sich ständig als Wissenschaftler geriert, Doktor-Titel kauft, jetzt als „Biophysiker“ darstellt usw., das ist alles unseriös. Leider. Wäre viel gradeliniger und glaubwürdiger, wenn er sagen würde: ich bin Laie und das und das hab ich gesehen. Es ist jetzt an euch das zu erklären und nachzuvollziehen.

      Als Hilfe gegen Infektionen im Sinn eines Desinfektionsmittels: super, wir haben selber privat eine Flasche mit CDL mit Verstäuber und verwenden dies wie H2O2 als gutes Desinfektionsmittel, da gibts auch Megamengen Studien

  1. Hallo Dr Retzeck,
    Die Wirkung von Hydroxychloroquin und der anderen Chlorpräparationen beruhen auf einem freien Radikal: Sauerstoff, das ein relativ niedriges elektrisches Potential hat und deshalb nur die bösen Viren und Bakterien angreift. Durch die el Ladung wird die niedrig geladene Membran zerstört. Die Guten haben ein höheres Potential in der Membran, die kann O+ nicht angreifen. Die freien Radikale halten sich nicht länger als 1/2 Stunde im Plasma, das heißt, man muss dem Zeug helfen, an die kritischen Orte vorzudringen und immer wieder nachfüllen. Wie bereits erwähnt, machen wir das mit DMSO (siehe Nachbarblog)
    Es gibt 2 verteufelte und sehr billige Chemikalien Chlordioxid 0,3% das industriell in der Trinkwasserentkeimung eingesetzt wird (unser Trinkwasser enthält am Wasserhahn Spuren davon), und das in Amerika vermarktete MMS Miracle Mineral Supplementation. Beide sind natürlich absolut Pfui, aber man kann Borreliose damit bekämpfen und jedes Virus erst recht. Wir prüfen gerade, ob das bei viral verursachten ME/CFS auch funktioniert.
    Da wir den Umgang sehr genau kennen, sind wir nach etwa 6 Stunden nach einem Viren- oder Bakterienangriff wieder gesund.
    VG Harald Mehlhorn

    • Naja, dann prüft mal und teilt eure Ergebnisse so mit, dass sie akzeptiert werden können. Ich hab als Arzt gewisse legistische Begrenzungen und steht auch immer mit einem Fuss vor dem Richter. Als Nicht-Arzt kann man ja tun was man will, die Leute sind selber schuld wenn sie da mitspielen, als Arzt geht das nicht und als Biochemiker kann ich auch nicht so einfach sagen „CDS ist super gegen Viren“ – als DAKIN-Lösung wird es in der Schulmedizin nur extern angewendet.

      Subtile Indizien gibt es, zB hier sieht man in der Studie das CDS die Abwehrfähigkeit steigert, in der Regel wird Hypochlorit aber nur extern angewendet oder hier als Hypochlorite x Virus

      • Es gab mal ein super Selbsthilfe-Forum, wo es hunderte Praxis-Berichte von Menschen gab, die es erfolgreich gegen alles mögliche angewendet haben. Leider wurde es irgendwann abgeschossen. Ein Schelm, wer böses dabei denkt…

  2. Servus Helmut,
    toller Tramp-Beitrag. Was auch bemerkenswert und löblichst erwähnt gehört: Tramp
    Ist der erste Präsident seit ewigen Zeiten der bis heute keinen Krieg angezettelt hat!!!
    Syrien und andere Kriege hat er von seinem Vorgänger übernommen.
    Die Feldherren von Washington ZEIT ONLINE

    Liebe Grüße
    Mandi dein Kniepatient

  3. S.g.Herr Doktor,lieber Helmut,
    Hydroxy-und Chloroqin sind nicht erhältlich,aber mir scheint Favipiravir eh wirksamer und verträglicher,in
    4 Tagen virenfrei,.
    Avigan darf aus Japan nicht exportiert werden, aber Favipiravir ist auf Alibaba noch käuflich,zu sehr unterschiedlichen Preisen.Wer traut sich?

    Strophantin hat auch Wirkung gezeigt.
    M.f.G
    Peter Rossegger

    • Lieber Peter, wenn du noch mal S.g. Herr Doktor schreibst dann kündige ich dir die Freundschaft!!!!
      ja, cool. Ich kann sicher nix bestellen, das führt nur zu Strafen durch die AGES.
      Mit der Bürokratie kann man nicht diskutieren, da zieht man auch immer den kürzeren.

    • schönes, sauberes, vorsichtiges, verantwortungsvolles rumge-eiere um ja niemanden zu verärgern oder ja niemandem was zu versprechen, wie wir Ärzte immer reden.

      Didier Raoult spricht von „Begeisterung“ nach dem eintreffen der ersten Studiendaten aus den Krankenhäusern von Wuhan.
      Dann – wenn die Praxis am Patienten was bringt – braucht man sich nicht mehr über „ja es muss ja erst mal dort hinkommen wo es wirken soll weil wir haben schon lange die Zellkultur-Studien“ unterhalten.

      Ich bin ja kein Chloroquin Verkäufer, ich hab nix davon, ich hab nur auf Scholar und Pubmed Studien gesucht und dann welche gefunden, und für mich selber hab ich Losartan und Quensyl besorgt und vorrätig. Ich will da auch keinen Diskurs oder irgendwas verteidigen und schon gar niemandem was verkaufen oder einreden.

  4. Was halten Sie von Chinin? Ist dies dem Chloroquin nicht sehr ähnlich? Noch eine Frage habe ich bezüglich Losartan.Wie und wann ist es anzuwenden?
    Mfg.

    • Liebe Silvia, als Wissenschaftler versucht man Obejktiv zu sein, desswegen „halte“ ich nicht irgendwas von irgendwas, sondern suche in der Wissenschaftsliteratur nach Antworten für berechtigte Fragen. Die Pubmed ist ziemlich objektiv, weil sie bei positiven Ergebnissen in der Regel ganz viel bestätigende Studien finden.
      Für Chinin findet man keine STudie zum Coronavirus und auch nichts bemerkenswertes oder vorteilhaftes zum Chinin bei Viren.
      Jetzt wär ich als Homöopath durchaus positiv für Chinin wegen „Chinarindenprüfung durch Hahnemann“ usw usf. –> aber das ist reinste Spekulation und hat keine Berechtigung.
      für Chloroquin und Coronavirus finden sich immerhin 40 STudien, das ist auch sehr wenig und ich würde das aufgrund der mangelnden Anzahl kaum genauer anschaun, wenn nicht so eine eminente Persönlichkeit wie Didier Raoult dahinterstehen würde.

  5. ….Hier der erschütternde Bericht einer Intensiv-Schwester aus Bergamo: Aufgrund der Quarantäne sterben dort täglich bis zu 500 Menschen „alleine“ bei vollem Bewusstsein!! Schlimm ist einfach das Outcome dass diese brave Heldin unseres Berufes zitiert.

    Ich glaube dass so eine Meldung Manipulation pur ist und unverantwortlich ist soetwas zu publizieren. Offensichtlich will man hier die Menschen auf eine Unwahrheit richten um ihnen weiter Angst zu machen: in unserer Familie sind 2 Krankenpfleger seit 35 Jahren in verschied. Hospitälern und Abteilungen tätig. Dort herrschen wirkliche Keime die Menschen töten können: MRSA, Geschlechtskrankheiten (weitaus gefährlicher als ein Influenzavirus, hunterte von RESISTENTEN KEIMEN…..usw usw….)all diese Meldungen sind irrsinnig und sollten nicht verbreitet werden. Wenn Menschen sterben, dann hat das mehrere Gründe: WARUM fragen Sie nicht Herr Dr. Retzek als „Kollege“ nach in Bergamo, und veranlassen, dass man DIE WIRKLICHE URSACHE DER 500 TOTEN AM TAG ÖFFENTLICH MACHT (Namen der Toden event. anonym ) Dann würde sich herausstellen, dass alles ein „Deal“ ist, um der Pharmaindustrie weiter Geld zufließen zu lassen. KRANKHEIT IST EINE, wenn man so will, KRANKHEIT DES GEISTES und wird von den NATURGESETZEN (die der Mensch schandhaft zugrunde richtet=seine Eigene von Gott gegebene und die der anderen, indem er die Schöpfung zugrunderichtet) DEM MENSCHEN SOLANGE ANGETRAGEN WIRD, BIS ER KAPIERT…..DAS KANN JAHRHUNDERTE DAUERN bis die MENSCHEN begreifen, dass sie BEWUSSTER WERDEN SOLLEN…….Warum richtet man in den Medien in dieser harten Zeit nicht die AUFMERKSAMKEIT auf GESUNDHEIT, YOGA, MENTALTRAINING, GESUNDE ESSEN,
    POSITIVE NACHRICHTEN, AUF J U N G E Menschen,denn doch diese Welt gehört?
    Warum stellt man abstruse Regeln Verordnungen auf, die VERBIETEN, dass die MENSCHEN AN DIE FRISCHE LUFT GEHEN UND NICHT MEHR SPAZIEREN GEHEN SOLLEN: ein deutscher VIROLOGE sagte gestern deutlich im ZDF: der VIRUS ist in Menschennähe und nur wenn der Mensch hustet, kann er 1-2 Meter in die Luft kommen: dort bleibt er allerdings höchsten 10-20 Minuten. Das wurde von den Virologen getestet und gemessen. Ein Mindestabstand und ein Stofftuch vor dem Mund könnte genügen und die Ansteckung verhindern.

    Also Leute, denkt selber nach, schaltet den Fernseher ab (diese und auch Internet sind Medien in der Hand der Kabale, die wollen nur verwirren und Unwahrheiten verbreiten: so hat MÜLLER KAINZ auch die Menschen gelehrt: alles was ihr seht, ist UNWAHRHEIT: denn genau das GEGENTEIL IST DER FALL………..harte Aussagen, aber WAHR!!)

    • ich hab in Italien anrufen lassen: der Arzt in Rom war wie mein italiänischer freund skeptisch, glaubt dass alle Todesfälle zusammengefasst werden (in Oberitalien sterben 2000 Leute pro Tag), spricht von furchtbaren hygienischen Zuständen in den Italiänischen Krankenhäusern, intubiert wird nur wer wen kennt usw usf., 5G wird auch von ihm angeschuldigt.
      Ich kann das nicht nachvollziehen und glaub dem römischen Arzt nicht, der ist einfach weit weg und hat keine persönliche Einsicht, ist wie Dr. Wodarg in Deutschland: aktuell ein Theoretiker ohne Bezug zur wirklichen momentanen Realität.

      Es ist einfach so ist wie berichtet: Leute gehen ins spital mit Lu-Entzündung, versterben innerhalb kurzer Zeit und nix hilft weil eine überschiessende Immunreaktion die mit Cortison sogar noch schlechter wird.
      Was der Faktor ist, der den schlechten Verlauf bestimmt und was sogar asymptomatische Feiung auslöst:

      vermutlich Zink und VitD – Status: https://www.youtube.com/watch?v=BIymfznD7YA

      die alten haben alle besonders schlechte VitD Werte, vielleicht substituieren die in Italien nicht, deren dunklere Haut lässt auch viel weniger VitD Aufbau im Sommer zu.

      Chloroquin reguliert überschiessende Immunreaktionen (desswegen ein Rheuma-Mittel) und ist gleichzeitig ein Zink-Chelator und transporteur.

      Diabetiker und Prädiabetiker sind super anfällig für Corona –> Zink verhindert Diabetes –> ergo haben Diabetiker vermehrt Zink-Mangel (KPU/HPU?)

      https://www.cochrane.org/de/CD005525/ENDOC_die-zusatzliche-einnahme-von-zink-zur-vorbeugung-von-typ-2-diabetes

  6. Ein Kardiologe erinnerte in einem Artikel(leider Quelle verloren) daran, dass beide Medikamente Azithromycin und Chloroquin die QT Zeit verlängern und in Kombination nur unter kardiologischer Aufsicht gegeben werden sollten.?

  7. Leider werden in Krankenhäusern einfache und gut wirksame naturheilkundliche Verfahren nicht angewendet. Ich möchte hier nur auf die bewährte Therapieoption mit Regenaplexen (so genannter „Lungencocktail“ Regenaplex Nr. 5, 4, 38 a, 42, 6 jeweils 30 Tropfen in ein Glas Wasser und den Tag verteilt über trinken) in Kombination mit täglichen Injektionen mit Horvi-Enzym-Elaps forte hinweisen.
    Mit dieser Medikamentenkombi lässt sich im Allgemeinen jede viral bedingte Bronchopneumonie gut und schnell in den Griff bekommen. Zusätzlich würde man noch für eine gute Nieren- und Darmentgiftung mit einem homöopathischen oder pflanzlichen Komplexmittel sorgen.

    • wo zu sollte irgend jemand Schlangengift spritzen, wenn er ein gutes und gut geprüftes und super billiges Medikament hat? Aber trotzdem: insgesamt ein hochinteressanter Beitrag, wenn er aus ihrer Erfahrung her kommt, wir haben ja nix für „virale Bronchitis“ und wenn sie mit „Lungentropfen“ regelhaft erfolg haben wäre das sehr hilfreich.

  8. @ Benedde
    „Mit dieser Medikamentenkombi lässt sich im Allgemeinen jede viral bedingte Bronchopneumonie gut und schnell in den Griff bekommen.“
    Wundervolle Hypo-Thesen und Theorien, nicht für die Intensivstation geeignet, oder sollen eher die Ärzte, Schwestern und Pfleger “ ein Glas Wasser über den Tag verteilt trinken“ ?
    Ja Servus,das ist wirklich sanfteste Medizin ! Hier, auf der Intenisv, geht es aber um Leben und meistens Tod. Oder ?

Kommentar gerne erwüscht wenn sie hilfreich für Leser sind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.