Vitamin D, sein Bindungs-Protein VDB sowie sein Rezeptor VDR steuern alle Aspekte des Immunsystems. Durch Optimierung dieses Systems kann man kurativ in so diverse und widerspr√ľchliche Erkrankungen eingreifen wie Autoimmunerkrankungen und Krebs, Autismus und Hirn-Entz√ľndungen. Wie sowas funktionieren kann und was die Wissenschaft dahinter ist, will ich in dieser Serie von Artikeln zeigen. Jeder Artikel ist ein einzelner Puzzle-Stein, alle sollten zum Schluss ein grosses, ganzes Bild ergeben. √Ėsterreichische Grundlagenforscher sind hier massgeblich beteiligt. ¬†

 

ganz aktuelle Review zum Thema Vitamin D & Coronavirus:  W.Grant 2020

 

Vitamin D und Influenza

die Arbeit und Erfahrung des Psychiaters Dr. John Carnell zeigt, dass fast jede Virus-Erkrankung insbesondere INFLUENZA durch ausreichende Vitamin D Versorgung verhindert werden kann.

Dr Cannell als Gefängnis-Psychiater РInfluenza im Gefängnis

Dr. John Carnell

Dr. John Cannell war Psychiater im Atascadero State Hospital in einem grossen, 1200 Insassen Gef√§ngnis in Kalifornien. Er f√ľhrte dort die √§rztliche Leitung der Hochsicherheits-Abteilung f√ľr¬† abnorme Rechtsbrecher. Dr. Cannell hatte √ľber Vitamin D gelesen und vermutete Vitamin-D-Mangel bei seinen Insassen, die ja kaum an die Sonne kamen, was er durch Labor-Tests best√§tigen konnte. ¬† So verschrieb er den Insassen 2000 IE Vitamin D3 (Cholecalciferol) pro Tag. ¬† Im Sp√§twinter 2005 traf eine hochvirulente Influenza-Infektion die psychiatrische Klinik, und obwohl 10% der 1200 Patienten letztendlich an hohem Grippefieber und starken Muskelschmerzen litten, gab es unter Dr. Cannells Insassen, die t√§glich VitD bekamen, keinen einzigen Fall von Grippe. ¬† In einem Interview von 2006 sagte Dr. Cannell: ‚ÄěZuerst wurde die Station unter meiner unter Quarant√§ne gestellt, dann die Stationen zu meiner Rechten, zu meiner Linken und quer durch den Flur.‚Äú Und obwohl sich Cannells Insassen vor der Quarant√§ne unter die anderen gemischt hatten wurde keiner von ihnen krank. ¬† Wie konnten seine Insassen die Grippe vermeiden? Damals – Anfang 2000 – wusste man dass es einen Saisonalen Faktor f√ľr die Influenza geben m√ľsste, dieser war aber unbekannt. Einige Monate sp√§ter stie√ü Dr. Cannell auf einen wissenschaftlichen Bericht, in dem festgestellt wurde, dass Vitamin D die Produktion nat√ľrlicher antimikrobieller Verbindungen, s.g. AMPs¬† (antimikrobielle Proteine)¬† in wei√üen Blutk√∂rperchen erh√∂ht. ¬† Damit fand Dr. Cannells seine Erkl√§rung f√ľr das bis dahin unerh√∂rte „Wunder“, dass seine Insassen Influenza-frei geblieben sind! Dr. Cannell fand in der Folge mehr als 100 Artikel, die auf die eine oder andere Weise Vitamin D mit verst√§rkter Immunit√§t und weniger Atemwegsinfektionen in Verbindung brachten und er publizierte seine Ergebnisse 2006 im J Epidemiology ¬† Die Forschungsberichte, die auf einen VitD-Influenza-Zusammenhang hinwiesen, enthielten folgende Ergebnisse:

  • In vielen Studien wurde ein Zusammenhang zwischen Rachitis, der klassischen Kinderkrankheit mit Vitamin-D-Mangel und erh√∂hten Infektionen der Atemwege festgestellt.
  • Eine Studie verglich 80 Kindern mit Rachitis mit gesunden Kindern und fand, dass Kinder mit sehr niedrigen 25 (OH) D-Spiegeln (weniger als 10 ng / ml) 11-mal h√§ufiger mit Infektionen der Atemwege infiziert waren als Kinder mit h√∂heren Vitamin D-Spiegeln.
  • Eine 1994 durchgef√ľhrte Studie zeigte, dass eine Behandlung mit Vitamin D (60.000 IE pro Woche) und Calcium (650 mg / Tag) die Infektionsh√§ufigkeit bei Kindern mit subklinischer Rachitis signifikant verringerte.

Diese fr√ľhen Forschungsergebnisse und seine eigenen Erfahrungen mit seinen Insassen lie√üen Dr. Cannell schlie√üen, dass ein Vitamin-D-Mangel die Anf√§lligkeit f√ľr Influenza-Infektionen begr√ľnden k√∂nnte, dass Vitamin D Mangel der bisher unbekannte „Saisonalle Faktor“ w√§re. Seit der Ver√∂ffentlichung seines ersten Artikels zu Influenza und Vitamin D in 2006 konnte man mit aktueller Forschung diese Hypothes best√§tigen. ¬† Im Jahr 2008 ver√∂ffentlichten Dr. Cannell und seine Kollegen vom „Vitamin D Council“ im Virology Journal einen zweiten Artikel √ľber den Vitamin-D-Influenza-Zusammenhang. Hier FullTextPDF untersuchten sie 9 Schl√ľsselfragen die bisher zur Influenza nicht beantwortet werden konnten, sich jedoch durch VItD-Mangel als kausalen Faktor leicht erkl√§ren lassen: ¬†

  • (1) Warum ist Influenza sowohl saisonal wie auch weltweit und wo ist der Virus eigentlich in der Zwischenzeit zwischen den Epidemien?
  • (2) Warum sind die Epidemien so explosiv?
  • (3) Warum enden die Epidemien so pl√∂tzlich?
  • (4) Was erkl√§rt die Gleichzeitigkeit des Auftretens von Epidemien in L√§ndern desselben Breitengrades? Bei 25 Epidemien immer innerhalb von wenigen Tagen gleichzeitiges Auftreten in Frankreich wie in den USA
  • (5) Warum ist das Interval der Epidemie-Abfolge so unklar? Wieso werden nicht Familienmitglieder nach einigen Tagen auch krank?
  • (6) Warum gibt es so selten eine zweiten Ausbruch derselben Epidemie?
  • (7) Warum konnten sich Epidemien in fr√ľheren Zeiten so rasch ausbreiten obwohl es damals keine „moderne“ Reise/Transport-T√§tigkeit gab? Seit 400 Jahren ist die Ausbreitungsgeschwindigkeit in Grossbritannien immer gleich.
  • (8) Warum kommt es nicht bei allen Freiwillgen (nur in 10-50%), die man experimentell exponiert / inokuliert zum Ausbruch einer Erkrankung?
  • (9) Warum ist die Sterblichkeit an Influenza im Alter nicht zur√ľckgegangen obwohl viel mehr geimpft wird (statt 10% werden 60% geimpft)?¬† Wieso sterben auch die Geimpften?

¬† Diese Publikation von Dr. Cannell 2006 ist wirklich interessant zu lesen, sieht man doch hier tats√§chlich die exakte Vorgehensweise in der Darstellung epidemiologischer Fragen: man stelle sich vor: so ist es f√ľr die Influenza bis heute nicht wissenschaftlich bewiesen sondern nur „angenommen“, dass es beim Ausbruch einer Influenza-Epidemie zu einer Ansteckung von gesunden durch bereits Erkrankten erfolgt. Dr. Cannell vertritt sogar die These, dass man sich im Lauf des Jahres irgendwo den Virus holt, dieser schlummert im K√∂rper und kann erst dann ausbrechen, wenn der Vitamin D Spiegel im Winter so niedrig geworden ist, dass die sch√ľtzenden AMPs nicht mehr produziert werden k√∂nnen. ¬†

wenn VitD substituiert wird, gehen Infektionen dramatischst zur√ľck oder bleiben ganz aus (Bild ist verklinkt mit der Studie)

Wir erfahren aus Dr. Cannells Publikation, dass regelm√§ssige VitD-Gabe mit einer niedrigen Dosierung (800 IE / Tag) √ľber 3 Jahre die Rate an Influenza und normale „Atemwegs-Infekte“ um mehr als 50% zur√ľckgeht und es auch keine „Saisonalit√§t“ mehr gibt, die Verk√ľhlungen treten jetzt nicht im Winter geh√§uft auf, wir sehen dass bei h√∂herer Dosierung (2000 IE/Tag) praktisch √ľberhaupt keine Influenza oder Atemwegs-Infekte mehr auftreten! Siehe die Grafik hier rechts aus Dr. Cannells Publikation. ¬† Ein wichtiger Teil der Antworten auf jede dieser Fragen bezieht sich auf die faszinierende Rolle von Vitamin D bei der Verbesserung der angeborenen Immunit√§t. ¬†

Neueinträge per Email

mit email-Adr anmelden um bei Neu-Eintrag informiert zu werden

Schließe dich 2.836 anderen Abonnenten an

 
√ľber das angeborene Immunsystem

 

das angeborene Immunsystem und dessen Immun-Antwort wird vom Vitamin D gesteuert

der Teil hier ist kompliziert, das versteht man nur mit entsprechender Ausbildung, ev. einfach √ľberbl√§ttern

wenn wir mit einer b√∂sen Bakterie oder einem b√∂sen Virus in Kontakt kommen, werden wir vielleicht krank. Innerhalb weniger Tage produziert unser Immunsystem jetzt massgeschneiderte Abwehrstoffe „Antik√∂rper“ und Abwehrzellen (Killer-Zellen) die ganz genau diesen Virus/Bakterie eliminieren, so werden wir wieder gesund und desswegen dauert dies einfach mindestens 7 Tage!

Cathelicidin Рkann Bakterien und Virus-Membranen durchlöchern (c) Wikipedia

Aber nicht jeder wird krank wenn er einem unbekannten Virus oder Bakterie begegnet!

Es gibt ja das „angeborene Immunsystem“ welches auf grundlegende Eigenschaften von Bakterien und Viren = PAMP reagiert und diese bek√§mpft.

PAMP: pathogen assoziierte molekulare Muster

Wir tragen quasi unsere antibiotischen und antiviralen Substanzen, welche die Ausbreitung von Bakterien/Viren behindern in uns drinnen – mehr oder weniger.

Unsere AMPs (antimikrobielle Peptide) werden als Antwort auf die PAMPs produzier und finden sich in allen Schleimen drinnen, welche die Schleimh√§ute √ľberzieht wie auch in der Haut.

V.a. das Cathelicidin hat umfassende Aufgaben, da es auch Makrophagen (Fresszellen) anzieht und Blutgefäss- und Schleimhaut-Reparatur anregt.

Die Cathelicidin-Synthese wird vom aktivierten Vitamin D Rezeptor (VDR) gesteuert (Review 2008).

Der VDR wird durch aktiviertes VitD3 aktiviert. Man nennt diese exakt 1,25 OH – VitD3, hier im Artikel verwende ich die Abk√ľrzung 1,25D3 daf√ľr

Dieser „aktive Vitamin D3 Metabolit“ wird in den Hautzellen und Immunzellen selber aus dem Vorstadien (dem VitD3) synthethisiert wenn diese mit PAMPs in Ber√ľhrung kommen – also nicht √ľber den Umweg Leber-Niere wie wir es lernen, die Hautzellen und Immunzellen haben die ganze Synthese-Maschinerie selber um aus VitD3 –> 25 OH-D3 –> 1,25D3 zu synthetisieren. Nur das 1,25D3 bindet an den VDR welcher als aktiver Steroid-Rezeptor aVDR an die DNA geht und dort die Transkription von ca 1000 Genen beeinflusst.

Durch den Einfluss des aVDR werden ganz viele AMPs produziert, v.a. Cathelicidin unser optimales Eigen-Antibiotikum.

R√ľckkopplungs-Hemmung ist gleich mit eingebaut

Aber: ein lokal ausgesch√ľttetes „1,25D3 wiederum hemmt auf vielf√§ltige Art und Weise die ganze Maschinerie und das Immunsystem

  • 1,25D3 hemmt die Enzyme, welche aus dem Vitamin D3 das 1,25D3 oxidieren. Wie bei der Klosp√ľlung, wo zuviel Wasser die Wasserzufuhr in den Wasserbeh√§lter bremst reguliert damit das 1,25D3 seine eigene Biosynthese auf niedrigem Niveau ein.
  • 1,25D3 hemmt die Makrophagen: sie k√∂nnen pl√∂tzlich keinen „Respiratory Burst“ mehr durchf√ľhren und werden immun-dysfunktional, ausserdem k√∂nnen sie keine pro-inflammatorischen Zytokine mehr aussch√ľtten und ihre Fresst√§tigkeit nicht mehr aus√ľben.

Das aktivierte Vitamin D verbessert die angeborene Immunabwehr aber bremst lokal das erworbene Immunsystem, wirkt dort Immun-Suppressive – je nach Ziel-Zelle und nach Konzentration. Dies soll wohl den „Zytokin-Sturm“ bei einer heftigen Immun-antwort d√§mpfen, der die Basis einer „Sepsis“ ist, daran versterben die Menschen, selten am Einfluss des Virus selber.

Desswegen kommt es bei der Influenza unter Vitamin D – Mangel auch zu diesem hohen Zytokin-Sturm der mit dem heftigen Fieber und den starken Muskelschmerzen einhergeht, dies sind Reaktionen auf die Zytokine, nicht auf den Virus.

Fein getuntes System von aktiver – passiver Immunabwehr mit lokaler – und systemischer Wirkungs-Regulation

Dieses System von Immunaktivierung und gleichzeitiger Hemmung soll gew√§hrleisten, dass das Immunsystem – wenn aktiviert – auch gleich wieder gebremst wird, sodass es nicht „Amok“ laufen kann, „durchdrehen“ kann, zuviel an Abwehrkraft freisetzt, sodass gr√∂ssere K√∂rperbereiche gesch√§digt w√ľrden.¬†

Sehr differenziert, smart – leider auch sehr fehleranf√§llig, denn moderne Viren und Bakterien ist es gelungen, diesen Teil des Immunsystems zu „hacken“ und damit l√∂sen sie eine ganze Batterie von ernsten chronischen Krankheiten aus, welche wir alle heutzutage nicht heilen k√∂nnen!

Allerdings ist Abhilfe am Horizont sichtbar: Interleukin 42

Wie ich in weiteren Artikeln zeigen werde, kann man sowohl ein pervers-√ľberdrehtes TH-17 Immunsystem als auch ein total runtergefahrenes (Krebs-promovierendes) Immunsystem mit diesem Zytokin normalisieren!

 

 

Dr. Cannell und das Vitamin D Council

Mittlerweile sind > 10 Jahre seit der „Entdeckung“ von Dr. John Cannell vergangen und mittlerweile gibt es keine ernstzunehmende Stimme mehr welche den Einfluss von VitD auf Virus-Abwehr in Frage stellt. Ich zitiere jetzt wieder aus dem urspr√ľnglichen Artikel von 2006

  • Eine Studie mit jungen finnischen M√§nnern im Milit√§rdienst ergab, dass diejenigen mit einem Vitamin-D-Mangel aufgrund einer Atemwegsinfektion signifikant mehr Tage arbeitsunf√§hig waren als Soldaten ohne Vitamin-D-Mangel.
  • Eine t√ľrkische Studie mit Neugeborenen ergab, dass diejenigen mit einer akuten Infektion der unteren Atemwege (zusammen mit ihren M√ľttern) einen geringeren Vitamin-D-Spiegel aufweisen als andere Neugeborene, die keine Atemwegsinfektionen aufwiesen.
  • In einer Studie mit afroamerikanischen Frauen waren die selbst berichteten Symptome von Erk√§ltungen und Influenza bei Frauen, denen √ľber einen Zeitraum von zwei Jahren t√§glich 800 IE zus√§tzliches Vitamin D3 verabreicht wurden, mehr als dreimal niedriger als in der Placebogruppe. Und diese relativ niedrige Dosis beseitigte effektiv die Saisonalit√§t von Erk√§ltungen und Grippe. Eine h√∂here Dosis von 2000 IE, die im letzten Jahr dieser dreij√§hrigen Studie verabreicht wurde, l√∂schte praktisch alle Berichte √ľber Erk√§ltungen und Grippe aus.
  • Ein k√ľrzlich im Journal of Pediatric Research ver√∂ffentlichter Bericht fasst den wissenschaftlichen Konsens zusammen, dass S√§uglinge und Kinder angesichts des Vitamin-D-Mangels anf√§lliger f√ľr Virusinfektionen sind als bakterielle. Sie kamen zu dem Schluss, dass die jetzt erkannten Zusammenh√§nge zwischen Vitamin D, Infektionen und Immunfunktion eine Rolle f√ľr die Vitamin-D-Supplementierung in der p√§diatrischen Bev√∂lkerung nahe legen.

Wir in √Ėsterreich geben Neugeborenen bis zum 1. Lebensjahr 1 Tropfen Oleovit = 400 IE pro Tag als Rachitis-Prophyla/xe. Danach h√∂rt man in der Regel auf, was v√∂llig wiedersinnig ist, denn nat√ľrlich ben√∂tigen auch gr√∂ssere Kinder ausreichend Vitamin D, was bei dem jetzt durchgef√ľhrten Sonnenschutz nie in unseren Breiten aufgebaut werden kann.

Daher sollte das ganze Jahr √ľber – das ganze Leben lang – Vitamin D substituiert werden!

¬† Dr. Cannell versucht jede dieser Fragen zu beantworten und findet mehr oder weniger √ľberzeugende Argumente, die er mit einer Vielzahl von Studien beweisen kann.¬† Die Frage 9 „wieso erwischt es auch geimpfte“ wird von ihm so beantwortet: die Alten geimpften gehen neuerdings nicht mehr in die Sonne, fr√ľher sind sie aber noch gegangen und hatten desswegen einen h√∂heren VitD Spiegel und daher ein besseres angeborenes Immunsystem. Wir pimpen das erworbene Immunsystem mit der Impfung auf, gleichzeitig¬† durch den Sonnen –> VitD – Mangel schw√§chen wir das angeborene Immunsystem, in Summe heben sich diese Effekte dann auf. Ich finde diese Erkl√§rung eigentlich nicht so √ľberzeugend und v.a. fehlt eine wissenschaftliche Best√§tigung. Da das Impfthema jedoch die Wissenschaft verlassen hat und zur Religion geworden ist, kann man keinen faktenbasierten Diskurs mehr durchf√ľhren, da jede Frage als Kritik gewertet wird und jede Kritik zum Exkommunikation f√ľhrt. ¬† Seine grundlegende These scheint zu sein: Influenza ist endemisch in uns allen vorhanden, wir stecken uns gegenseitig das ganze Jahr √ľber an und wenn wir genug VitD haben, kommt es zur „stillen Feiung“, d.h. ausreichende Immunisierung damit die Krankheit nicht mehr ausbrechen kann. Geht im Winter dann der Vitamin D Spiegel so weit hinunter, dass das angeborene Immunsystem zusammenbricht kommt es bei den dadurch empfindlichen jetzt zum Ausbruch der Influenza und nat√ľrlich auch zur Ansteckung der jenigen, die noch nicht damit in Ber√ľhrung gekommen sind. Krank werden aber nur diejenigen mit niedrigem VitD Spiegel. Es mag stimmen, da ich und meine ganze Familie seit ich vor 12 Jahren erstmals von Dr. Cannell geh√∂rt habe immer VitD nehme und keiner von uns seither jemals eine Influenza hatte, obwohl wir als Arzt doch h√§ufiger damit zu tun haben. ¬†

Vitamin D – der Faktor der Tuberkulose verhindert

Lehrreich ist ein 2009 publizierter Diskussionsbeitrag von Dr. Cannell im Journal Virology von Dr. Carnell, wo es um die Luftsterilisierung durch UVC Lampen in Krankenzimmer in einem US-Spital geht um die Tuberkulose (TB) -√úbertragung zu vermindern. In diesem Spital war die Ansteckungsrate an Influenza unter 2%. Hier erf√§hrt man, dass durch die geringe indirekte UVC-Bestrahlung die Patienten hochaktives VitD in der obersten Hautschichte produzieren und dass dieses wohl auch f√ľr dieses gute Ergebnis hinsichtlich Influenza-Prophylaxe verantwortlich sein k√∂nnte (Carcell 2009) Mittlerweile ist VitD so gut beforscht (40 Studien w√∂chentlich seit √ľber 10 Jahren) dass wir 1100 Studien alleine zum Thema VitD und Tuberkulose finden. zB die allerletzte vom 20. Dez 2019 zeigt, dass durch Hinzuf√ľgen von VitD zur TB-Therapie das Sputum viel rascher bakterienfrei wird. Es ist extrem spannend die Forschungs-Literatur zu screenen, ich tu mich schwer hier im Artikel ein Ende zu finden, die T√ľr zur TB hat Dr. Cannell oben aufgerissen.¬† ¬† ¬†

Dr. Cannell: Autismus und Vitamin D – Mangel sind streng assoziiert

Extrem spannend f√ľr weitere Artikel dieser Serie √ľber Vitamin D und Immunsystem ist Dr. Carnells 2010 Diskussionsbeitrag in der Actda Paediatrica, in dem er AUTISMUS und VitD – Mangel der werdenden M√ľtter in Zusammenhang stellt. Dieser Diskussionsbeitrag folgt auf einen Cannell Artikel √ľber starke Hinweise von VitD-Mangel und Autismus in Med. Hypothesis 2008 ¬†

√Ėsterreichisches Forscherteam kann durch VitD-Substitution Autismus verbessern

Wir¬† haben ganz brandaktuelle Daten aus Graz und Wien, die zeigen, dass mit der oralen Gabe von Interleukin 42* der Vitamin D Haushalt in den autistischen Kindern korrigiert und optimiert werden kann (was durch Gabe von reinem VitD nicht gelingt wegen VDR-Blockade –> siehe zuk√ľnftige Artikel dieser Serie) – Studie 2019 in Print hier erstmals als Preview Durch die Gabe von Interleukin 42 normalisiert sich eine pervertierten hoch-oxidativen Entz√ľndung im Hirn der Autistischen Kindern, sichtbar an den Oxidationsmarkern

  • HAE (Hydroxy-Alkenal)¬† –>halbiert
  • MDA (Malon-Di-Aldehyd) —> auf ein drittel zur√ľckgegangen
  • Lipidperoxide –> halbiert

die Wissenschaftler konnten so in k√ľrzester Zeit (1 Monat) eine 20% Besserung des ATEC- Autismus bzw. Asperger-Scores zusammenbringen (Greilberger & Herwig 2018) ! ¬†

Interleukin 42: Vitamin D in stabiler Verbindung mit dem dimerisierten deglycosylierten Vitamin D bindenden Protein.

Entwickelt und erforscht und publiziert vom Team der Universität Graz um Prof. Joachim Greilberger sowie dem Wiener Urologen Prof. Priv.Doz. Dr. Ralf Herwig (ehem. AKH Wien, jetzt Dubai). 

 

Nur der Vollständigkeit halber: ZINK РVitC Рwichtigste Ortho-Substanzen in der Behandlung der Influenza

Dr Jorge Flecha – Jodexperte – und Dr. Thomas Levy – Vitamin C-Papst – in Katowice, April 2017

Bitte schauen sie auf meine Seite zum Zink, die Studiendaten sind √ľberw√§ltigend. Man kann die Behandlung manifester Influenza, auch Schweine- und Vogelgrippe mit hohen Zink Gaben sehr gut unterst√ľtzen. Dann habe ich von Dr. Thomas Levy gelernt, dass es keine Infektion gibt, die nicht durch ausreichend hohe Dosen von Vitamin C geheilt werden kann. Er zeigte uns historische Daten von Kinderl√§hmungskranken, erz√§hlte uns von sterbenden Vogelgrippe-Patienten im Hochsicherheitstrakt, dem nur durch gerichtliche Anweisung mit dem Rechtsanwalt f√ľr 2 Tage Vitamin C als Infusion verabreicht wurde und der prompt gesundete

Superheilmittel Vitamin C: √úberzeugende Studien belegen, dass hochdosierte Gaben von Vitamin C vor Erkrankungen sch√ľtzen und diese heilen k√∂nnen
48 Bewertungen
Superheilmittel Vitamin C: √úberzeugende Studien belegen, dass hochdosierte Gaben von Vitamin C vor Erkrankungen sch√ľtzen und diese heilen k√∂nnen
  • Levy, Thomas E. (Autor)
  • 336 Seiten - 26.04.2017 (Ver√∂ffentlichungsdatum) - Kopp Verlag e.K. (Herausgeber)
Dr. Levy erz√§hlte uns auch, welche Bem√ľhungen vorher und danach unternommen wurden, das VitC zu verhindern. In Polen, wo ich mit Dr. Levy zusammen einen Vortrag gehalten habe, werden √Ąrzte vor dem offiziellen Gericht verklagt, wenn sie einem Patienten Vitamin C verabreichen. Ich selber wurde von der √Ąrztekammer angeklagt, weil ich auf einem meiner Artikel Studien zitiert habe, die zeigen, dass Vitamin C die Chemotherapie unterst√ľtzen kann und das Behandlungsergebnis verbessert. Das Verfahren ist noch im Laufen. ¬† ¬†

Aussicht auf zuk√ľnftige interessante Artikel

In weiteren Artikel dieser Serie werde ich diesen Abschnitt VitD und Immunsystem genauer betrachten,

  • die Hinweise liefern dass VitD Hauptmassgeblich die Immunit√§t gegen Intrazellul√§re Infekte wie Tuberkulose vermittelt und
  • auch auf die schreckliche VDR-Blockade durch Epstein-Barr-Virus hinweisen, welche das Immunsystem „zerbrechen l√§sst“ und
  • sowohl Auto-Immun-Erkrankungen durch eine TH-17 pervertiertes Immunsystem wie
  • √ľberschiessende Hirn-Entz√ľndungen bei Neuroborreliose, wie auch¬†
  • Krebs-Erkrankungen durch eine Immunschw√§che erzeugen kann
  • die Behandlung von VDR-St√∂rungen mit Hochdosis-Vitamin D –> Coimbra-Protokoll
  • erste Studienergebnisse √ľber einen neuen VDR-Normalisator: – Interleukin 42 –¬† welches St√∂rungen im VitD System sehr elegant korrigieren hilft und teils unglaubliche Verbesserungen in Versuchs-Tieren und ersten klinischen Studien zeigt.
   

weitere Referenzen

(Visited 2.699 times, 1 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.