letzte Studies zu Chloroquin beim Corona-Virus, ĂĽber Didier Raoult, Trump springt auf

Prof. Didier Raoult – weltbester Experte fĂĽr Infektions-KH

dass Raoult der best-publizierte ist, stellt man mit dem Experten-Rerenz-Programm fest

Expertscape - die Weltbesten Experten in der Forschung

(einfach auf das Bild klicken)

Experten-Auflistung weltweiter Experten für Erkrankungen, Didier RAoult führend für Infektiöse KH weltweit

Trotzdem beklagt er sich, dass seine Entdeckung den ZIKA-Virus mit Azithromycin behandeln zu können von den Virologen weltweit nicht wahrgenommen wurde.

Hier ist sein Preprint-Artikel vom 4. März 2020 – auf deutsch ĂĽbersetzt und verlinkte Referenzen

Hydroxychloroquine als verfĂĽgbare Waffe gegen COVID-19

 

Chloroquine und Hydroxychloroquine als verfĂĽgbare Waffen gegen COVID-19

Philippe Colson a,b , Jean-Marc Rolain a,b, Jean-Christophe Lagier a,b, Philippe Brouqui a,b , Didier Raoult a,b,*

a Aix-Marseille Univeristé, Institut de Recherche pour le Développement (IRD), Assistance Publique–Hôpitaux de Marseille (AP-HM), MEPHI, 27 boulevard Jean Moulin, 13005 Marseille, France b IHU–Méditerranée Infection, 19–21 boulevard Jean Moulin, 13005 Marseille, France

Orginal-Studie in Sciende Direct  vom 4.3. 2020, eingereicht am 26.2., akzeptiert am 27.2.20 – Referenz 5/6 sind in Chinesisch, hab ich nicht reingelinkt (ĂĽbersetztu von google u Dr. Retzek)

Wir brauchen dringend eine Neupositionierung von Arzneimitteln als antivirale Therpie [1]. Virologen reagieren oft nicht, wie wir bei der Berichterstattung ĂĽber die Wirksamkeit von Azithromycin gegen das Zika-Virus erfahren haben [2].

China unternimmt aber nun neue Anstrengungen als Reaktion auf die Atemwegserkrankung durch das neue Coronavirus (SARS-CoV-2), welches im Dezember 2019 in diesem Land aufgetreten ist.

Nach der jüngsten Veröffentlichung von Ergebnissen, die die In-vitro-Aktivität von Chloroquin gegen SARS-CoV-2 zeigen [3], wurden Daten zur Wirksamkeit dieses Arzneimittels bei Patienten mit SARS-CoV-2-bedingter Pneumonie (COVID-19 genannt) veröffentlicht bei verschiedenen Schweregraden [4,5].

In der Tat wurden nach den In-vitro-Ergebnissen 20 klinische Studien in mehreren chinesischen Krankenhäusern gestartet. Die ersten Ergebnisse von mehr als 100 Patienten zeigten die Überlegenheit von Chloroquin im Vergleich zur Behandlung der Kontrollgruppe hinsichtlich der Verringerung der Verschlimmerung der Lungenentzündung, der Dauer der Symptome und der Verzögerung der viralen Clearance, alles ohne schwerwiegende Nebenwirkungen [4, 5].

Dies hat in China dazu gefĂĽhrt, dass Chloroquin in die Empfehlungen zur Vorbeugung und Behandlung von COVID-19-Pneumonie aufgenommen wurde [4,6].

Es gibt starke Begründungen für die Verwendung von Chloroquin zur Behandlung von Infektionen mit intrazellulären Mikroorganismen. So wird Malaria seit mehreren Jahrzehnten mit diesem Molekül behandelt [7].

Darüber hinaus verwendet unser Team seit 30 Jahren Hydroxychloroquin für intrazelluläre bakterielle Infektionen zur Behandlung des intrazellulären Bakteriums Coxiella burnetii, des Erregers des Q-Fiebers, für das wir sowohl in vitro als auch bei Patienten gezeigt haben, dass diese Verbindung die einzige ist zur Abtötung dieser intrazellulären Krankheitserreger [8,9].

Seitdem haben wir auch die Aktivität von Hydroxychloroquin auf Tropheryma whipplei gezeigt, dem Erreger der Whipple-Krankheit, einem weiteren intrazellulären Bakterium, für das Hydroxychloroquin zu einem 3-Referenzarzneimittel geworden ist [10,11].

Insgesamt hat einer von uns (DR) über 30 Jahre ~ 4000 Fälle von C. burnetii- oder T. whipplei-Infektionen behandelt (persönliche Daten).

In Bezug auf Viren haben aus wahrscheinlich teilweise identischen GrĂĽnden, die eine Alkalisierung des Phagolysosoms durch Chloroquin beinhalten, mehrere Studien die Wirksamkeit dieses MolekĂĽls gezeigt, einschlieĂźlich gegen Coronaviren, darunter das mit dem schweren akuten respiratorischen Syndrom (SARS) assoziierte Coronavirus [1,12,13]. (Tabelle 1 –> siehe orginal studie).

Wir haben zuvor in dieser Zeitschrift das Interesse an Chloroquin zur Behandlung von Virusinfektionen hervorgehoben [1] und dessen Verwendung bei Virusinfektionen ohne Medikamente vorhergesagt.

Nach der Entdeckung der In-vitro-Aktivität von Chloroquin gegen SARS-CoV-2 in China, die während Kulturtests an Vero E6-Zellen mit 50% bzw. 90% effektivem M bzw. M- und 6,90-Konzentrationen (EC50- und EC90-Werte) von entdeckt wurde 1.13 (antivirale Aktivität wurde beobachtet, wenn die Zugabe dieses Arzneimittels vor oder nach einer Virusinfektion der Zellen durchgeführt wurde) [3], erwarteten wir mit großem Interesse die klinischen Daten [14].

Die nachfolgenden In-vivo-Daten wurden nach den ersten Ergebnissen klinischer Studien von chinesischen Teams [4] übermittelt und erregten auch bei uns große Begeisterung. Sie zeigten, dass Chloroquin die Dauer des Krankenhausaufenthalts verkürzen und die Entwicklung einer COVID-19-Pneumonie verbessern kann [4,6], was dazu führte, dass bei Patienten mit leichten, mittelschweren und schweren Formen von COVID die Verabreichung von 500 mg Chloroquin zweimal täglich empfohlen wurde -19 Lungenentzündung.

Bei einer solchen Dosierung könnte eine therapeutische Konzentration von Chloroquin erreicht werden. Aufgrund unserer Erfahrung mit 2000 Dosierungen von Hydroxychloroquin in den letzten 5 Jahren bei Patienten mit Langzeitbehandlung (> 1 Jahr) wissen wir, dass wir mit einer Dosierung von 600 mg / Tag eine Konzentration von 1 µg / ml erreichen [15].

Die optimale Dosierung fĂĽr SARS-CoV-2 muss erst in den folgenden Tagen evaluiert werden.

Wir sehen hinsichtlich der antiviralen Aktivität 4-Hydroxychloroquin wahrscheinlich dieselbe wie die von Chloroquin, da der Wirkungsmechanismus dieser beiden Moleküle identisch ist, und nach dem wir mit der Langzeit-Verabreichung von Hydroxychloroquin über lange zeit mehr erfahrung haben ist dieses daher unsere erste Wahl in der Behandlung von SARS-CoV-2. Für eine optimale Behandlung kann es erforderlich sein, eine Ladedosis gefolgt von einer Erhaltungsdosis zu verabreichen.

Finanzierung: Diese Arbeit wurde von der französischen Regierung im Rahmen des von der Nationalen Agentur für Forschung (ANR) [Méditerranée Infection 10-IAHU-03] verwalteten Programms „Investitionen für die Zukunft“ unterstützt. Die Finanzierungsquellen spielten bei der Erstellung, Überprüfung oder Genehmigung des Manuskripts keine Rolle.

Konkurrierende Interessen: Keine angegeben.

Ethische Genehmigung: Nicht erforderlich.

Referenzen

Referenzen

[1] Rolain JM, Colson P, Raoult D. Recycling of chloroquine and its hydroxyl analogue to face bacterial, fungal and viral infections in the 21st century. Int J Antimicrob Agents 2007;30:297–308. doi: 10.1016/j.ijantimicag.2007.05.015.

 

[2] Bosseboeuf E, Aubry M, Nhan T, de Pina JJ, Rolain JM, Raoult D, et al. Azithromycin inhibits the replication of Zika virus. J Antivir Antiretrovir 2018;10:6–11. doi: 10.4172/1948-5964.1000173.

 

[3] Wang M, Cao R, Zhang L, Yang X, Liu J, Xu M, et al. Remdesivir and chloroquine effectively inhibit the recently emerged novel coronavirus (2019- nCoV) in vitro. Cell Res 2020 Feb 4 [Epub ahead of print]. doi: 10.1038/s41422-020-0282-0. –> NATURE Letter

 

[4] Gao J, Tian Z, Yang X. Breakthrough: chloroquine phosphate has shown apparent efficacy in treatment of COVID-19 associated pneumonia in clinical studies. Biosci Trends 2020 Feb 19 [Epub ahead of print]. doi: 10.5582/bst.2020.01047.

 

[5] Chinese Clinical Trial Registry. http://www.chictr.org.cn/searchproj.aspx?title=%E6%B0%AF%E5%96%B9&of ficialname=&subjectid=&secondaryid=&applier=&studyleader=&ethicalcommit teesanction=&sponsor=&studyailment=&studyailmentcode=&studytype=0&stu dystage=0&studydesign=0&minstudyexecutetime=&maxstudyexecutetime=&r ecruitmentstatus=0&gender=0&agreetosign=&secsponsor=&regno=&regstatu s=0&country=&province=&city=&institution=&institutionlevel=&measure=&inte rcode=&sourceofspends=&createyear=0&isupload rf=&whetherpublic=&btngo=btn&verifycode=&page=1.

 

[6] Multicenter Collaboration Group of Department of Science and Technology of Guangdong Province and Health Commission of Guangdong Province for Chloroquine in the Treatment of Novel Coronavirus Pneumonia. Expert consensus on chloroquine phosphate for the treatment of novel coronavirus pneumonia [in Chinese]. Zhonghua Jie He He Hu Xi Za Zhi 2020;43:E019. doi: 10.3760/cma.j.issn.1001-0939.2020.0019.

 

[7] Al-Bari MA. Chloroquine analogues in drug discovery: new directions of uses, mechanisms of actions and toxic manifestations from malaria to multifarious diseases. J Antimicrob Chemother 2015;70:1608–21. doi: 10.1093/jac/dkv018.

 

[8] Raoult D, Drancourt M, Vestris G. Bactericidal effect of doxycycline associated with lysosomotropic agents on Coxiella burnetii in P388D1 cells. Antimicrob Agents Chemother 1990;34:1512–4. doi: 10.1128/aac.34.8.1512.

 

[9] Raoult D, Houpikian P, Tissot Dupont H, Riss JM, Arditi-Djiane J, Brouqui P. Treatment of Q fever endocarditis: comparison of 2 regimens containing doxycycline and ofloxacin or hydroxychloroquine. Arch Intern Med 1999;159:167–73. doi: 10.1001/archinte.159.2.167.

 

[10] Boulos A, Rolain JM, Raoult D. Antibiotic susceptibility of Tropheryma whipplei in MRC5 cells. Antimicrob Agents Chemother 2004;48:747–52. doi: 10.1128/aac.48.3.747-752.2004.

 

[11] Fenollar F, PuĂ©chal X, Raoult D. Whipple’s disease. N Engl J Med 2007;356:55–66. doi: 10.1056/NEJMra062477.

 

[12] Keyaerts E, Vijgen L, Maes P, Neyts J, Van Ranst M. In vitro inhibition of severe acute respiratory syndrome coronavirus by chloroquine. Biochem Biophys Res Commun 2004;323:264–8. doi: 10.1016/j.bbrc.2004.08.085.

 

[13] Savarino A, Di Trani L, Donatelli I, Cauda R, Cassone A. New insights into the antiviral effects of chloroquine. Lancet Infect Dis 2006;6:67–9. doi: 10.1016/S1473-3099(06)70361-9.

 

[14] Colson P, Rolain JM, Raoult D. Chloroquine for the 2019 novel coronavirus SARS-CoV-2. Int J Antimicrob Agents 2020;105923. doi: 10.1016/j.ijantimicag.2020.105923.

 

[15] Lagier JC, Fenollar F, Lepidi H, Giorgi R, Million M, Raoult D. Treatment of classic Whipple’s disease: from in vitro results to clinical outcome. J Antimicrob Chemother 2014;69:219–27. doi: 10.1093/jac/dkt310.

 

[16] Vincent MJ, Bergeron E, Benjannet S, Erickson BR, Rollin PE, Ksiazek TG, et al. Chloroquine is a potent inhibitor of SARS coronavirus infection and spread. Virol J 2005;2:69. doi: 10.1186/1743-422X-2-69.

 

[17] Barnard DL, Day CW, Bailey K, Heiner M, Montgomery R, Lauridsen L, et al. Evaluation of immunomodulators, interferons and known in vitro SARScoV inhibitors for inhibition of SARS-coV replication in BALB/c mice. Antivir Chem Chemother 2006;17:275–84. doi: 10.1177/095632020601700505.

 

[18] Biot C, Daher W, Chavain N, Fandeur T, Khalife J, Dive D, et al. Design and synthesis of hydroxyferroquine derivatives with antimalarial and antiviral activities. J Med Chem 2006;49:2845–9. doi: 10.1021/jm0601856.

 

[19] Kono M, Tatsumi K, Imai AM, Saito K, Kuriyama T, Shirasawa H. Inhibition of human coronavirus 229E infection in human epithelial lung cells (L132) by chloroquine: involvement of p38 MAPK and ERK. Antiviral Res 2008;77:150–2. doi: 10.1016/j.antiviral.2007.10.011.

 

[20] Keyaerts E, Li S, Vijgen L, Rysman E, Verbeeck J, Van Ranst M, et al. Antiviral activity of chloroquine against human coronavirus OC43 infection in newborn mice. Antimicrob Agents Chemother 2009;53:3416–21. doi: 10.1128/AAC.01509-08.

 

[21] Takano T, Katoh Y, Doki T, Hohdatsu T. Effect of chloroquine on feline infectious peritonitis virus infection in vitro and in vivo. Antiviral Res 2013;99:100–7. doi: 10.1016/j.antiviral.2013.04.016. 7.

 

[22] de Wilde AH, Jochmans D, Posthuma CC, Zevenhoven-Dobbe JC, van Nieuwkoop S, Bestebroer TM, et al. Screening of an FDA-approved compound library identifies four small-molecule inhibitors of Middle East respiratory syndrome coronavirus replication in cell culture. Antimicrob Agents Chemother 2014;58:4875–84. doi: 10.1128/AAC.03011-14.

Inzwischen (Samstag 21.3.) ist ein neuer ARtikel im Preprint aufgetaucht:

Chang, R.; Sun, W. Repositioning Chloroquine as Ideal Antiviral Prophylactic against COVID-19 – Time is Now. Preprints 2020, 2020030279 (doi: 10.20944/preprints202003.0279.v1).

 

Dr. Oz spricht mit Patienten ĂĽber Feedback nach Hydroxychloroquine

 

Was in den USA damit passierte – Virales Antimarketing?

eine Krankheit, die das Leben kosten könnte, kann man nicht um 10,- behandeln, das wäre unethisch! Jetzt passiert genau das was „Insider“ erwarten:

  • zuerst wird das Medikament schlecht geredet und dessen Wirkung angepatzt
  • dann dessen Autor desavouiert,
  • schliesslich die Nebenwirkungen hochgepuscht,
  • Todesfälle werden konstruiert

schliesslich wird es vergessen, weil ein „modernes neues Medikament“ – mit dem Unterschied dass die Behandlung nun 16.000,- kostet auch erfolgreich ist!

Wir sehen alle dieser Vorgänge bereits ablaufen auf zahlreichen Ebenen

Achtung: ich möchte hier keinesfalls Werbung für ein Medikament oder eine Behandlung machen.

Jedoch: angesichts der Tatsache dass täglich hunderte Menschen an der Lungenentzündung täglich sterben, ist es nur offensichtlich, dass wir bis jetzt KEINE wirksame Behandlung dagegen haben.

Weil ich durch meine zahlreichen Recherchen ein wenig über Marktmechanismen im Medizinischen Bereich gelernt habe, möchte ich meine Recherchen gerne den Kollegen (Fachärzten für Intensiv-Medizin) zur Prüfung zur Verfügung stellen, denn es geht nicht über unsere Medien, dass Didier Raoult 95% Heilungen durch seine Behandlung mit Azithro + Hydroxychloroquin angibt (Doctor Oz, Interview in Hannity am Fr 27.3.20)

Freitag 27-Märzt 2020  Tucker Carlson – Kommentar

 

und nun passiert, was wir erwarten: man kann keine tödliche Krankheit um 15,- behandeln, das wäre unethisch!

 

Stufe 1 - Medikament wird angepatzt

Update 21.3.2020 21h

ein Rechtsanwalt: Greg Rigano und ein Arzt namens James Todaro haben die Studie von Didier Raoult rasch in ein „eigenes Paper“ umgewandelt und „pseudopubliziert“ in dem sie eine Zusammenschrift auf „Google.Docs“ veröffentlicht haben.

Greg Rigano war dann auf Tucker Carlson und Laura Ingraham als „Stanfort University Experte“, auch ich habe dieses Interview gesehen und angenommen, dass Rigano ĂĽber die französische Untersuchung spricht. (das foto ist von mir selber am TV geschossen).

tatsächlich – so zeigt der gut recherchierte Artikel in der Huffington-Post – „the huckster that pushed a Corona Cure“ hatte Greg Rigano nie Kontakt mit Prof. Didier Raoult, es war ein reinges Ego-Projekt der beiden US-Kollegen. Sein zittern in der Stimme war offensichtlich der Stress wegen der LĂĽgen.

Die in den USA – Nachrichten so ĂĽppig zitierte klinische Studie von Raoult mit „40 Patienten“, bei denen unter Chloroquin nach 6 Tagen bei 75% kein Virus mehr nachgewiesen werden konnte während in der Kontrollgruppe bei 100% der Virus nach 20 Tagen noch nachweisbar war hab ich bis jetzt nicht gefunden, es sind wohl die chinesischen Daten aus den chinesischen Krankenhäusern die noch nicht auf English zur VerfĂĽgung stehen. Ich zitiere sie aus Sekundäre-Quellen dieses Online-Artikel hier was angesichts der Dringlichkeit gerechtfertigt scheint und auf grund der weiteren Studien zum Chloroquin zu erwarten ist.

Trump will Chloroquin unbedingt einsetzen

Trump reagiert fast immer aus dem Bauch heraus. Der Bauch sagt: wenn ein so renommierter Experte sich vorwagt und sehr positive Erfolge zitiert, dann stimmt das, denn der Experte wäre bei einer Fehlmeldung völlig ruiniert.

Donald Trump 

Trump reagiert oft sehr stark auf TV-Meldungen, am Vortag hat Laura Ingraham die Studien von Didier Raoult zitiert und das probeweise einsetzen von Chloroquin gefordert, 12h später hat der Präsident dies bereits umgesetzt. Tatsächlich war hier leider auch ein Betrug mitbeteiligt (siehe unten).

Donald Trump hat gestern einem „Chloroquin“ – skeptischen Journalisten geantwortet: „what the hell do we have to loose“ – was haben wir zu verlieren, es ist ein Medikament seit 70 Jahren am Markt mit bekanntem Nebenwirkungsprofil, wenn es wie es die Franzosen beschreiben funktioniert haben wir einen Game-Changer. Wir haben millionen Einheiten bestellt. Als Malaria-Mittel bekommt man problemlos eine Verschreibung, wir sollten es doch probieren, wir haben nichts zu verlieren.

 

wieso soll Chloroquin als Hoax dargestellt werden

in den USA wurde durch den betrĂĽgerischen Umgang mit der französischen Information ein negativer Schatten auf Chloroquin als Wirksubstanz gegen den Coronavirus geworfen. Dies kann das „Aus“ fĂĽr diesen Wirkstoff bedeuten, denn wer will ein patentfreies uraltes und  billiges Medikament welches von 2 Studienfälschern im Sinn von FAKE-News angepriesen worden ist noch angreifen.

Die Kampagne gegen Chloroquin hat also schon begonnen, zB Medscape …. – und wer die geschickte virale Marktingstrategie des Systems kennt weis wie sowas weitergeht. Ich glaube diesmal wird dies aber nicht funktionieren, denn

dankenswerterweise hat die überaus besonnen und ausgesprochen erfolgreich agierende österreichische Regierung Geld für klinische Chloroquin-Forschung zur Verfügung gestellt (Sa, 21.3.)

Autor Didier Raoult desavouiert

in nachfolgender Blogpost „for a better science“ wird er als Sexist, Diktator, BetrĂĽger, Schlamp-Hans, usw dargestellt. Unverständlich, dass so ein moralisch verwerflicher Mensch in Frankreich eine Institution mit 700 Mitarbeitern diktieren kann und es auf ĂĽber 2000 Publikationen geschafft hat – ich vermute (abgeleitet vom Artikel) er lebt eine Liebschaft mit Macron und Lagarde.

Und nur zur Richtigstellung: im Artikel wird ihm vorgeworfen: die geheilten Patienten hatten ein Durchschnittsalter von 56 während die Kontrollen ein Alter von 45 hatten, was natürlich keine korrekte Vergleichbarkeit zulässt.

Dann: die geheilten waren in seinem Krankenhaus, die Kontrollen woanders – an sich aus Sicht eines Laien logisch und von Raoult auch so vorgetragen: es sei unmoralisch eine potentiell kurative Behandlung bei einer potentiell letalen Erkrankung vorzuenthalten. Also hat er natĂĽrlich alle unter seinem Einfluss stehenden Patienten mit seiner Behandlung:

Hydroxychloroquin + Azithromycin

behandelt. Mittlerweile – Stand Freitag 27.3.20 – sind es 79 von 80 Fällen die in kurzer Zeit gesundet sind, 56 davon hatten die Covid-Pneumonie (Information: Hannity, Foxnews)

für mich klar: diese sehr sehr aufwändige Rufmord-Recherche gegen Prof. Raoult ist bezahlt um ihn als Studien-Präsentator zu illegitimieren. 

Wenn er angepatzt ist, sind seine Studienergebnisse nicht glaubwürdig, das entkräftigt auch die Glaubwürdigkeit der Hydroxy-Chloroquin-Therapie 

–> wir wollen mit monoklonalen Antikörpern oder neuen Virusstatika behandeln!

Todesfälle werden konstruiert

es stirbt einer, der ein Putzmittel für Aquarien trinkt in dem auch Chloroquin enthalten ist. In den USA geht dies als Beweis, dass Chloroquin tötlich ist über alle Medien über Tage. Erst nach dem FOX hier beherzt auftritt und richtig stellt, wird die ganze Wahrheit erzählt.

Nebenwirkungen ĂĽbertrieben

ist klingt irgendwie – fĂĽr den Laien – merkwĂĽrdig:

ein Medikament wie Hydroxychloroquin, welches bedenkenlos jedem beim Kenia-Urlaub verschrieben wurde, das in Afrika jahrelang eingenommen wird, welches Patienten mit Rheuma ohne mit der Wimper zu zucken als Basistherapie dauerhaft verschrieben wird,

soll nun so gefährlich sein, dass man es besser nicht verwendet bei einer Potentiell tötlichen Gefahr und der Abwesenheit von Alternativen?

es wird auf notwendigkeit von umfassenden Untersuchungen hingewiesen

…. in allen Medien …

 

Weitere Recherchen von Dr. Retzek zum Corona-Virus

 

(Visited 3.084 times, 1 visits today)

Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen. 

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.  

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

Ă„rztekammer Disclaimer

Ă„rztekammmer Disclaimer

die Oberösterreichische Ă„rztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit ärztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wofür Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelmässig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der Ă„rzte“ verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

 

4 Kommentare

  1. Habe heute gegen 12::00 deine Corana- Geschichte an den Kurier geschickt, mit der Bitte um Veröffentlichung. Warum erfahren wir das nicht usw. Bis jetzt jetzt keinen Kommentar…was sonst?
    Liebe GrĂĽĂźe
    dein Kniepatient Mandi

    • Regierung beforscht schon das Chloroquin. Ich will nicht zu viel Aufmerksamkeit, wegen dieser Geschichte wird mir wieder eine Anzeige bei der Disziplinarkonferenz der Ă„rztekammer angedroht. Ich recherchier hauptsächlich fĂĽr mich selber und meine Kollegen.

  2. Lieber Kollege Retzek, ich bewundere Deine Ausdauer beim Recherchieren. Ich (Internist) äußere mich nur selten im Internet über Naturheilmethoden oder neue Entwicklungen, da ich kein Halbwissen verbreiten möchte. Umso dankbarer bin ich Dir, dass Du diese ganze Arbeit auf Dich nimmst. Vielen herzlichen Dank!!!!!!!!!!! Ich lese Deine Erkenntnisse mit großem Vergnügen!

    • herzlichen kollegialen Dank. Meine Motivation war ursprĂĽnglich – vor 20 Jahren – „das muss sich doch ĂĽber Studien beweisen lassen“. Mittlerweile ist die Pubmed ganz wichtiges Instrument geworden um ĂĽber die GELIEBTE Schulmedizin hinaus neueste Forschungs-Entwicklungen und Naturheilkundliche Ansätze (die STudienmässig BEWIESENERMASSEN funktionieren könnten) zu finden. Mit diesem Ansatz – so sagt Friedrich Douwes immer – ist man immer zumindestens ein wenig besser als mit der Leitlinien-Medizin alleine, da die nicht so schnell reagieren kann.
      Da ich ein schlechtes Gedächtnis habe, schreib ich es mir auf – eben hier – und schau dann – hier – nach was ich „noch zusätzlich“ gefunden habe, zur Leitlinie.

Comments are closed.