Neuroprotektion und Neurodegeneration beschäftigen mich als Präventivmediziner intensiv: ist die Protektion Basis eines gesunden alterns und die Degeneration wohl das schrecklichste Altersleiden.

Ausserdem muss ich beruflich mein Hirn den ganzen Tag Vollgas benutzen und habe bereits eine Phase des Burnouts mit damals massiver Reduktion meiner kognitiven F√§higkeiten hinter mir. Die Studiendaten sind auf mehreren Seiten verteilt, wen die Thematik interessiert mag bitter √ľber die Suchfunktion oder √ľber die TAGs am Ende des Artikels alle zugeordneten Seiten anw√§hlen.

Neuroprotektion: Schutz des Hirns und der Nerven vor Abbau

Neurodegeneration: Abbau und Degeneration des Hirn

 

AC ….. Acetylcholin

N ….. Neuron = Nervenzelle

Amyl ….. BetaAmyloid-Protein (Ablagerung)

TAU …. ¬† ¬†phosphoryliertes TAU-Protein (Ablagerung)

 

 

Ursache der Neurodegeneration

1) genetisch

was vererbt ist, sind verminderte Schutzmechanismen innerhalb der Nervenzelle. Es gilt f√ľr die vererbten Demenzformen alles was ich hier weiter unten schreibe

2) Oxidativer Stress

Hauptursache der Neurodegeneration sind freie Radikale aus dem Oxidativen Stress (Studie 2014). Die Quelle der freien Radikale können vielfältig sein:

A) Metalle im Hirn abgelagert lösen Oxidativen Stress aus

vorallem √úbergangsmetalle wie EISEN, KUPFER, .…. erzeugen √ľber die Fenton-Reaktion Oxidativen Stress. Daher wollen wir in √§lteren Leuten keine hohen Spiegel von Eisen im Gewebe rumliegen haben.

EDTA-Infusionen, DMPS-Ausleitungen oder Aderlässe sind hier ein probates Mittel um Oxidativen Stress im Hirn von älteren zu vermindern.

Es ist in der Praxis eindrucksvoll, dass hohe Eisenspiegel von Arthritis angefangen bis zu vorzeitigen Insult, Infarkt und auch fr√ľher Alzheimer alles ausl√∂st und eine Eisen-Entfernungs-Therapie drastische Verbesserungen ausl√∂sen kann!

√úber die schlimmen Effekte von Metallen im Gewebe hab ich eine eigene Seite geschrieben: Metalle im Krebs

B) chronische Entz√ľndungen f√ľhren immer zu oxidativem Stress

„Silent inflammation“ ist das Schlagwort der AntiAging-Medizin: diese leise dahin√§tzende Entz√ľndung arrodiert die Butgef√§sse und die Nerven sowie Organzellen.

Ausl√∂ser: Fehlern√§hrung (√úber-Eiweisung, falsches Verh√§ltnis zwischen Omega 3 und Omega 6 Fetts√§uren, √úbers√§uerung, zuwenig Entz√ľndungshemmende Pflanzliche Nahrung, ….).

Zahnstatus !!!! Ich hab eine eigene Seite √ľber Z√§hne und Demenz geschrieben, ganz wichtig!

√úber Silent Inflammation hab ich eine eigene Seite geschrieben

Therapie könnte sein zB ALPHA H2+

 

3) Insulinresistenz & Diabetes ist assoziiert mit Alzheimer

 

Neurodegeneration wie genau?

Tau-Protein-Phosphorylierung

Mikrotubuli (c) Wikipedia

Tau-Proteine geh√∂ren zu den Transportproteinen. Die Nervenzelle produziert „Werkstoffe“, diese werden dann entlang der langen Nervenfaser (Axon) bis zu den Synapsen aktiv transportiert. Dabei hilft TAU mit.

Ver√§nderte Produktionsbedingungen erzeugt ein „b√∂ses TAU“ (phosphoryliertes TAU) welches sich verklumpt und im Axon ablagert und den Transport verhindert –> der Axon degeneriert, die Nervenzelle stirbt.

Hier im Wikipedia (c) Bild sieht man ein Schema eines Mikrotubulus sowie der Tauproteine

(c) Zwarck auf Wikipedia

 

 

 

Amyloide-Plaque-Ablagerungen

Beta-Amyloid-Protein-Degeneration: das Amyloid-Protein verklumpt und es lagern sich in der Nervenzelle als „Plaques“ (=Klumpen) ¬†ab, es bewirkt Degeneration des Zellk√∂rpers.

Dadurch wird die normale Funktion der Nervenzelle gestört, der Nährstofftransport blockiert, die Nervenzelle degeneriert und stirbt schliesslich ab.

Die degenerierte Nervenzelle produziert weniger „Botenstoff“ Acetylcholin (AC) – eh klar, die Produktionsbedingungen sind durch die ganzen Ablagerungen massiv beeintr√§chtigt.

Trittico kann es auflösen, Losartan als ACE-Rezeptor-Blocker die Ablagerung blockieren

 

Neuro-Inflammation

in der Praxis haben wir erlebt (und geheilt): Borreliose, Pilze, Parasiten

siehe Wermut-Wein

 

Mitochondriopathie

…..

 

Folge der Nervenzell-Degeneration

Abbau Hirnsubstanz

 

Schulmedizinische Strategien

derzeit wird nur der Botenstoff Acetylcholin an den Synapsen etwas länger wirksam gemacht. Wir haben derzeit KEINERLEI schulmedizinische Strategie, die auf die eigentlichen Ursachen der Demenz abzielen.

Schulmedizinische Strategien zielen derzeit nur auf eine „Erh√∂hung des Acetylcholins“ ab, in dem dessen postsynaptischer Abbau blockiert wird: nachdem AC als synaptischer Botenstoff die Informations√ľbertragung zwischen den Nerven bewerkstelligt hat, wird es abgebaut. AC-Estherase-Inhibitoren verhindern nun diesen Abbau, der Botenstoff ist l√§nger wirksam, daher haben wir eine verst√§rkte Stimulation an der Synapse.

Dass dies nat√ľrlich keinerlei echt kausale Therapie darstellt ist logisch, demgem√§ss hat man auf das Fortschreiten der Krankheit kaum Einfluss mit AC-Ansatz, man mildert tempor√§r die Einbr√ľche die durch die Hirndegeneration stattfinden, indem man die verbliebenen Neuronen „dopt“.

Wir haben jedoch Forschungsgesichert einige Möglichkeiten die Ursachen der nervenzell-Degeneration zu beeinflussen. Allerdings finden diese Optionen keinerlei Verwendung im Klinischen Alltag.

 

Wieso werden die doch sehr umfangreichen Möglichkeiten an Prävention (und tw. auch Therapie) nicht verwendet?

Sie werden es leicht erraten: alle derzeitigen Forschungsgesicherten Therapie-Optionen betreffen Natursubstanzen, Nahrungsmittel-Extrakte oder Vitamine – also NICHT PATENTIERBARE SUBSTANZEN.

Daher: können sie nie und nimmer Eingang finden in den Schulmedizinischen Bereich, da unser System der Versicherungs-Wirtschaft ganz eng mit Pharma-Riesen verwoben ist: die Krankenkasse zahlt keine Vitamine usw., die Pharmafirmen investieren nichts in ein nichtpatentierbares Produkt. 

 

 

Therapeutische Möglichkeiten

Cannabinoide – v.a. CBD – ein „Gamechanger“

Tausende Studien zeigen dasselbe: Cannabinoide erhalten das Hirn! Übliches Problem Рnicht patentierbare Natursubstanzen, desswegen versucht die EU das Zeugs wegzuhaben und etabliert verkaufsbeschränkungen.

CBD reduziert den Oxidativen STress im Alzheimer-Hirn wie auch die Entz√ľndungs-Signal-Kaskade (2017) und kann die Ged√§chtnisregion im Hippocampus regenerieren (2019). Im Mausmodell kann man damit tats√§chlich Alzheimer reversieren¬†

Am besten wirkt eine Mischung aus 2 Teilen CBD (Cannabidiol) und 1 Teil THC (Dronabinol), denn es gibt sowohl CB1-Rezeptoren wie CB2 Rezeptoren im Alzheimer-Hirn. (2019)

Erste z√∂gerliche Menschen-Studien (wer soll die zahlen?)¬† zeigen jedenfalls super vertr√§glichkeit, wenn man mit Patienten spricht ist die Wirksamkeit unbestritten –> siehe meine Seite √ľber CBD.

 

Hormone: Progesteron und Pregnenolon

Siehe meine Seite √ľber Progesteron, auch noch¬† Progesteron und Hirnverletzungen¬† und auch die¬†

 

Trittico (r) verbessert Alzheimer-Patienten

dar√ľber hab ich eine eigene Seite verfasst, ich kann jetzt die R√ľckmeldungen von 2 Demenz-Patienten √ľbersehen und best√§tigen, dass diese gem√§ss aussage aller Beteiligten „besser beinander sind“.

 

ACE-Hemmer: Blutdruck-Medikamente als Anti-Alzheimer-Strategie?

ganz spannendes, neues Ergebnis einer Studie von 2012: ACE – Hemmer k√∂nnten erstes Medikamen sein, welches auch urs√§chlich an der Nerven-Entz√ľndung und Nervendegeneration ansetzt.¬†

Die bisherigen Alzheimer-Medikamente sind nur kurzfristige Stimulatoren und Dopingmittel f√ľr die degenerierenden Nerven – es wird das „bisserl Acetylcholin“ welches die degenierenden Nervenzellen noch produzieren l√§nger wirksam gehalten. Tempor√§r Hilfreich, ver√§ndert nichts am Verlauf der Krankheit.

Mittels Hemmung des Hormones Angiotensin kann ein teil der Neuro-Inflammation reduziert werden, also ein echt kausaler Eingriff in den Krankheitsverlauf.

 

Coenzym Q10 und Demenz

Im Mausmodell -30% Amyoloid-Plaques durch Q10 gabe, auch Verhaltensbesserung. Studie 2011, hier FulltextPDF

 

Alphaliponsäure & Demenz

Alphalipons√§ure, einer nat√ľrlichen Vitamin√§hnlichen Substanz, welcher ich eine eigene Seite widme, wird wohl die Powersubstanz und Antiaging-Substanz des Jahres 2015 werden. Ein immer gr√∂sseres Ausmass an Studien zeigt, dass bei einer Vielzahl von „Degenerations-Erscheinungen“ diese mit Alphalipons√§ure verhindert oder auch Therapiert werden k√∂nnen.

Sport und Alphaliponsäure vermindern Demenz im Mäusemodell

Spezielle „Alzheimer-M√§use“, die f√ľr Studien verwendet werden, wurden mit Sport und Alphalipons√§ure oder Kombination beider behandelt. Im Vergleich zur unbehandelten „herumsitzenden“ Kontrollgruppe hatten jene M√§use welche mit Sport + ALA behandelt wurden deutlich weniger Abbau-Erscheinungen im Hirn und bessere Ged√§chtniswerte, auch besser als die Kontrollgruppe der „Sport“ ODER nur mit ALA behandelten M√§use, obwohl die „pathologischen Abeta-Proteine“ trotzdem in den nervenzellen angereichert wurden!. Studie 2010, .… Taken together, these results suggest that the combination with ET and LA may contribute to protect the neuron injury induced by Abeta peptides and may be considered an effective therapeutic strategy for human subjects suffering from Alzheimer Disease...

 

B-Vitamine & Folsäure 

eine der neuen studien habe ich auf der Seite „Alters-Abbau“ eingearbeitet.

 

 

Benfothiamin (VitB1) verbessert Alzheimer

bin aber dr√ľbergestolpert: 18 Monate lang 300mg Benfothiamin bei mild-moderate Alzheimer verbessert den Mental-Score der Patienten signifikant.

Das ist aussergewöhnlich und aufregend, denn bei den unbehandelten verschlechtert sich Alzheimer sehr deutlich! Studie 2016

 

 

 

Curcumin DRASTISCHE Effekte

  • Mit einer guten Zubereitung konnten Wissenschaftler eine Minderung der AMYLOIDE um -40% , der TAU-PROTEIN – Ablagerung um -50% im Tiermodell f√ľr Alzheimer erreichen! Studie 2011¬†¬†Problem: wie bekomme ich Curcumin ins Hirn. Die M√§use bekamen die reduzierte Curcumin-Variante „Tetrahydrocurcumin“ in der geringen Dosis von 5mg/Maus. Allerdings konnten ABLAGERUNGEN nicht aufgel√∂st werden, sondern nur Neu-Ablagerungen verhindert werden.

 

Neuronutrition РPrävention von Demenz

  • Review aus 2010 mit Mechanismen der Neuroprotektion durch Ern√§hrung bzw. Mikro-Nutrienten wie: Curcumin, Vitamin B6, Resveratrol, EGCG. Hier der komplette Artikeltext der frei zur Verf√ľgung seht.

Ausserdem hier eine eigene Seite hier im Web die einige Studien hinsichtlich Demenz zitiert

https://ganzemedizin.at/alzheimer-ex/

Gr√ľner Tee und Demenz

  • Gr√ľner Tee-Extrakt √ľber einige Monate im Mausmodel verbessert das Ged√§chtnis und VERMINDERT die Menge an ABGELAGERTEM AMYLOID

 

Melatonin

Review von 2009: Melatonin wirkt anti-apoptotisch im Hirn und sch√ľtzt Nerven vor Degeneration.

 

Bio-Zitronen-Smoothie

fantastische Effekte der Flavenoide auf die Nerven

 

Kokos-√Ėl, Palm-√Ėl

Mittelkettige Fetts√§uren erzeugen w√§hrend der Verstoffwechslung KETOK√ĖRPER, diese dienen als eigene NERVEN-NAHRUNG und zeigen in der Praxis deutliche Verbesserungen bei Neurologischen Erkrankungen

Hierzu hab ich eine eigene Seite geschrieben: Kokosöl bei Alzheimer

 

(Visited 1.351 times, 1 visits today)

2 Kommentare

  1. Hallo Herr Dr. Retzek,

    ich verirre mich eigentlich immer sehr gerne auf ihre Seite, um f√ľr mich wertvolle Anregungen zu
    entnehmen. Meine Mutter leidet an zunehmender Alzheimer Demenz und ich habe bereits einiges
    ausprobiert und einiges werde ich noch antesten. Ich gehe u.a. auch von einer Jodmangelsituation
    aus (Hypothyreose) und werde ab dem 19.02.18 die Lugollsche Lösung einsetzen.

    In einem beiläufigen Literaturhinweis kam die Bemerkung, dass es auch eine Demenz durch Jodmangel gebe,
    die nach Gaben von Jod reversibel sein soll. Haben sie in dieser Richtung etwas gehört oder selbst Erfahrungen
    gesammelt?

    Mit besten Gr√ľ√üen

    Michael Krämer
    – Heilpraktiker –
    Immermannstraße 11
    41516 Grevenbroich

    • zu mir kam eine beginnende Demenz-Patientin („ja, wieso bin ich eigentlich da? Ach Ja, Dingsda, ja dings, ja gut, nein dings – wo sind wir denn dings √ľberhaupt?“) zur Kontrolle – drastisch gebessert mit Phos M – ich fragte sie was sie noch gemacht h√§tte, denn ich h√§tte so eine deutliche Besserung noch nie erlebt mit Hom√∂opathie.

      Ihre Antwort war „Wermutwein aus der Apotheke, schon die Mutter hat immer gesagt, der entschleimt das Gehirn“. Und es sei ihr auch eingefallen, dass sie bereits einmal eine Phase des v√∂lligen Ged√§chtnisverlusts gehabt habe, die sie damals auch mit Wermutwein ausgeheilt h√§tte.
      Meine prompte Google Recherche zeigte mir dann, das Wermut ein Borrelien-Antibiotikum ist und Рdamals haben wir gerade mit unserem RAC/Polfilter-Test angefangen Рunser Test zeigte dann 3 STellen im Hirn, die tatsächlich Borrelien-Resonant waren. Wir gaben ihr daher noch zusätzlich Karde und Zistrose (die gut testeten) und Tinidazol (und orales Progesteron) und sie kam 3 Monate später vollständig genesen Рunfassbar.

Kommentar gerne erw√ľscht wenn sie hilfreich f√ľr Leser sind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr dar√ľber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.