StartForschungMethylenblau für Hirnstoffwechsel

Methylenblau für Hirnstoffwechsel

-

die Alterspyramide setzt nachhaltig ein und wir haben dafür gesorgt, dass wir KEINE PFLEGEFÄLLE werden. Der einfach Farbstoff METHYLENBLAU könnte ein Baustein eines rationalen “Alters-Programmes” werden.

 

Schon wieder der Köstler …..

Prof. DDr. Wolfgang Köstler ist seit meiner Studienzeit ein Mentor, ich hab ganz vieles von ihm gelernt und übernommen. Letztes Jahr – da war er noch junge 75 – erwähnt er, dass er mit Methylenblau umfassende Leistungsfähigkeit zurückbekommt

Wir – seine  “Schüler”

  • der 70j Walter Surböck und
  • der 60j Heli Retzek

sitzen da und schaun uns an, was er jetzt damit wieder meint?

Prof. DDr. Wolfgang Köstler senior – jetzt 76 Jahre “jung” arbeitet Wolfgang noch 7 (“SIEBEN”) Tage pro Woche in der Praxis

 

Ja, meint Wolfgang, das Methylenblau ist so fantastisch: er konnte mit Methylenblau  schon Autisten helfen, bei LongCovid Schwäche und auch beginnender Demenz ist das ebenfalls ein super Hilfsmittel! Und natürlich nimmt er es selber jeden Tag!

OK, wir waren alle etwas ungläubig, aber am Heimweg hab ich mir schon alle Bücher  zum Methylenblau runtergeladen

 

Methylenblau

Methylenblau ist ein vielseitiges ungiftiges Mittel, das bereits im Jahr 1876 entdeckt wurde. und seither in der Medizin verwendung findet. Ursprünglich wurde es für die Behandlung bestimmter Arten von Blutvergiftungen und Malaria eingesetzt. Neuere Forschungen haben gezeigt, dass Methylenblau auch die Gesundheit von Zellen verbessern kann, insbesondere die der Energielieferanten in unseren Zellen, den sogenannten Mitochondrien.

Dieses Mittel hat eine besondere Fähigkeit: Es hilft Mitochondrien, Energie effizienter zu produzieren und damit den Zellen, besser zu funktionieren. Dies ist besonders wichtig für das Gehirn, das viel Energie benötigt. Studien haben gezeigt, dass Methylenblau die Durchblutung im Gehirn und den Sauerstoffverbrauch erhöhen kann, besonders wenn Sauerstoff knapp ist.

Darüber hinaus wird Methylenblau derzeit in Experimenten zur Behandlung von Erkrankungen des zentralen Nervensystems wie Schlaganfällen, Parkinson und Alzheimer erforscht. Es hat in Tierversuchen vielversprechende Ergebnisse gezeigt, indem es den Zellen im Gehirn hilft, sich vor Schäden zu schützen.

 

Ganzheitsmedizinischen Konferenz 2023

 

1h Methylenblau-Vortrag von Prof. Köstler als Download um 10,-

 

Prof.DDr. Köstler über Methylenblau

 

Die ganze 3 tägige Konferenz IGMEDT 2023 als Video-Mitschnitt auf USB-Stick um nur 120,- (das ist ein verrückter Preis für > 20h Video).

Konferenz-Mitschnitt IGMEDT 2023 in Wien 3 Tages Super-Konferenz

ich hab weidlich über diese Konferenz geschrieben:

 

Studie: Gliazellen werden vom Methylenblau unterstützt

Astrozyten sind die am häufigsten vorkommenden Zellen im Gehirn – viel mehr als Nervenzellen selber – und umgeben sowohl Nervenzellen als auch Blutgefäße. Sie helfen dabei, dass das Gehirn ständig mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt wird. Außerdem sind Astrozyten wichtig für die Energieversorgung des Gehirns. Sie unterstützen die Nervenzellen, indem sie Energie in Form von Laktat bereitstellen. Wenn die Funktion der Astrozyten gestört ist, kann das zu Problemen in den Nervenzellen und sogar zu vielen neurodegenerativen Erkrankungen führen.

Die nachfolgende sehr umfassende Untersuchung zeigt (fulltext am screencut verlinkt), dass die Astrozyten auch von minimalen Mengen Methylenblau bei Sauerstoff-Mangel unterstützt und am Leben gehalten werden

 

ein Bild zeigt viel mehr als 1000 Worte

nachfolgend sieht man eine Zellkultur mit Astrozyten (Control), welcher man zuerst Sauerstoff abgedreht und dann wieder zugeführt hat (OGD/REOX), wie es typischerweise bei einem leichten Schlaganfall, einer kleinen Embolie oder Blutdruck-Abfall im alternden Gehirn passieren kann.

man sieht, dass schon in der geringsten Methylen-Blau Dosierung (1/100) die Astroztyten bei Sauerstoffmangel am Leben erhält und kaum Störungen der Mikro-Architektur auftreten.

 

Wie sowas im Alter aussieht wenn Mikrozirkulation im Hirn nicht mehr ordentlich funktioniert ….

hab ich in nachfolgendem Artikel beschrieben

unerkannte Mikro-Schlaganfälle führen zur langsamen Demenz – HBO ist die Rettung

 

Hyperbare Sauerstoff-Therapie im Alter Pflicht-Programm

natürlich wird längerfristig jeder “alte” Haushalt von seinen Kindern eine Hyperbare Sauerstoff-Selbstbehandlungs-Kammer bekommen, damit die geschätzten Eltern über die Stammzellen-Induktion und Regenerations-Fähigkeit lange pflegefrei bleiben können

 

hyperbare Sauerstoff-Therapie: Wirkung bei Post-Covid und Sensation im AntiAging

 

von Walter Surböck haben wir HBO + Hirnstimulation gelernt

Walter setzt die Patienten mit dem Hirnstimulator in die hyperbare Sauerstoffkammer und berichtet von extreme Verbesserungen, u.a. bei Glioblastom-Patienten.

 

 

 

 

 

Lenna nimmt mittlerweile nur noch 3 Tropfen Methylenblau pro Woche

natürlich haben wir sofort mit medizinischem Methylenblau begonnen (1% Raffael-Apotheke Salzburg). Mit unserem genialen bioenergetischen Test sehen wir bei den meisten Patienten eine Tages-Maximal-Dosis von 7 Tropfen.

Nach der ersten Woche reduziert sich dies häufig auf nur noch 3 x pro Woche Einnahme.

Lenna ist rasch auf 3 Tropfen zurückgegangen und ist trotzdem davon so “aufgeputscht”, dass sie um 5:45 erwacht und in den Garten arbeiten geht und dann bis 22h noch bei der Buchhaltung sitzt.

Ich kann unter Methylenblau keinen Mittags-Schlaf (10′ Powernap) mehr halten, weil ich nicht mehr müde bin und arbeite in der Ordi auch wieder bis 21h und mein ständiges “ich will pensionieren” Geschwafel ist deutlich weniger geworden.

7 Tropfen Methylenblau in Mineralwasser auf meinem Schreibtisch

 

Video von Florian Schilling zum Methylenblau

auf Odyssee – hier nochmal den Link falls das Einbetten nicht funktioniert.

 

Hier der 2te Teil von Florian Schilling zum Methylenblau

hier ist der Link falls das einbetten in die Website hier nicht funktioniert

 

hier ein neuer Beitrag von HOPE4CANCER zum Methylenblau

Patient-Informationen (English)

 

dass wir “altern” war natürlich völlig unvorhersehbar ….

dass mein Jahrgang 1963 mit 140.000 Leuten zu bepflegen wird von einem Jahrgang zB 2004, wo nur noch 84.000 Leute da sind,

eigentlich mehr als eine Halbierung der Bevölkerung, weil der jungen Generation irgendwie die Energie und der Ehrgeiz ausgegangen zu sein scheint.

 

 

 

Peter Zeihan sagt, dass wir – als Land – schon ökonomisch tot sind

Peter ist einer der genialsten “GEO-Strategisten”, seine Bücher und fast täglichen Vlogs sind absolute Pflicht für mich

 

 

er beschreibt sehr rational und nachvollziehbar:

  • dass China sich bald auflösen wird und in Einzelstaaten zerfallen wird,
  • Europa ist schon tot, nur Frankreich bleibt demographisch irgendwie am Leben
  • Russland musste jetzt den Krieg machen, weil sie sich in den nächsten 30 Jahren halbieren von Bevölkerungszahl
  • und nur die USA können als Industrienation überleben, weil sie demographisch solide sind und auch in 50 Jahren noch so viele Menschen haben wie heute
  • und weil die USA im Verbund mit Mexiko (die haben super Demographie und die Mexikaner haben die Chinesen als “Workbench” abgelöst weil sie nur 1/3 Kosten und die doppelte Produktivität mitbringen) ein extrem effektiver Verbund sein wird
  • Peter hat den Ukraine-Krieg schon vor Jahren angekündigt

 

Wieso trotz all dieser demographischen Daten gerade bei uns im Westen (USA/EU) dieses Bevölkerungs-Reduktions-Programm und die rassische Durchmischung mit so einer Vehemenz gefahren wird versteh ich nicht.

 

coole Dinge passieren gerade in dieser Welt ...

Beispiele von politisch gesteuerter Immigration und die Folgen für die Gesellschaft.

 

 

 

dann passiert natürlich sowas – die USA ist uns da wiedermal einige Jahre voraus

 

 

 

 

 

ich könnte da noch 100 Tweets aus Schweden, Frankreich, USA usw bringen, aber wozu ….

 

 

Peter Zeihans Vorträge sind unglaublich interessant und man hört und erfährt dort Perspektiven, die man nie woanders erfährt.

 

Wenn das alles so eintritt wie Zeihan es vorhersieht ….

Unsere Rettung kann nur noch OPTIMUS von Elon sein und natürlich die in Kanada schon eingeführte und dort auch  ziemlich brutal durchgeführte Euthanasie der älteren Leute.

 

Um also die kommenden Jahre pflegefrei zu überstehen ….

hoffe ich mit der HBO, der Hirnstimulation nach Petros Kattou und dem Methylenblau und einigen anderen “AntiAging” Substanzen bis zum Polsprung gut durchzuhalten.

 

 

Midjourney: human head from the side with brain that is enhanced and improved by using methylenblue, ultrarealistic

Bild oben von KI Midjourney kreiert mit dem Prompt “Brain enhanced by Methylenblue”

 

weil mich Google so downranked und zensiert – folgt mir auf Twitter – oder auf Facebook

21 Kommentare

  1. Ich finde die Sicherheitsdaten zu Methylenblau nicht so prall, und entsprechend schlechte Verläufe darauf hab ich schonmal auf Intensivstation gesehen. Was sagt Heli dazu? Ab welcher Dosis wird es prooxidativ toxisch?

    • Hi G, keine Ahnung, ich bete ja auch nur das nach was die andern sagen, Köstler vorträgt, Sirkus schreibt und wenn man recherchiert werden in den USA ganz andere Dosen verwendet als wir das so machen. Mit ein paar Tropfen pro Woche sehen wir Effekte und auch keinen Grund die Leute damit gross abzufüllen. Ist ein kleines Tool im Werkzeugkasten, sind aber froh drum, es geht den Brain-Foggers und CFS Leuten wirklich ein wenig besser damit. Keinesfalls würde ich sowas als Monotherapie einsetzen.
      Wir haben da immer unsere eigene Hierarchie aus der Erfahrung und Rumprobieren geboren: Detox – Zähne – Darm – Leber – Infektionen – MCAS – Ortho – Endorphine – Hormone über allem steht die Homöo (nur wie oft findet man schon das tolle Mittel), so entfernen wir halt die Heilungshindernisse wie sie sich anbieten und dabei werden die Leute mal besser, mal wieder nicht, das sind dann die Autoimmunies – da versuchen wir dann noch Coimbra. Und da mittendrinnen ist dann irgendwo auch das methyenblau, wir testen ja sowieso alles bioenergetisch obs was bringt und geben selten mehr als 3-5 Therapie-Bestandteile.

  2. Vielen Dank für den äußerst aufschlussreichen Artikel über das Methylenblau. Ich habe das zwar immer öfter angepriesen bekommen, war mir aber nicht sicher, ob das nur ein Marketing-Hype ist.

    So ganz verstehe ich nicht, wie das Kapitel über Peter Zeihan hier reinpasst. Dennoch bedanke ich mich dafür, das klingt wirklich spannend.

    • ja, das ist etwas “ab vom schuss” – es geht um die Demographie die Peter Zeihan als zentralen Faktor zitiert und drauf hiweist, dass den Deutschen schon vor 30j die Kinder ausgegangen sind und jetzt gehen ihnen die normalen Arbeitskräfte aus und das wird zum völligen Zusammenbruch führen und desswegen können wir unsere Pflegebedürfnisse im Alter nicht mehr vom Staat erwarten sondern müssen selber dafür sorgen, dass wir klar im Kopf sind.
      Jedenfalls ist Peter Zeihan bei uns völlig unbekannt hat aber über geniale Vorträge und Bücher zur GEschichte und Gegenwart der Welt, aus denen man ganz viel lernen kann. Das wollte ich eigentlich “featuren”.

  3. Lieber Helmut und Lenna. Färben sich dann nicht alle Organe durch Methylenblau irgendwann blau? Und ist das bedenklich? Der Urin z.B. färbt sich auch blau und blaue Flecken von MB in der Toilettenschüssel z.B. sind sehr schwer zu entfernen. Ich bin u.a. Mitglied der FB-Gruppe -‘Beating Bartonella’ und MB wird oft als Mittel gegen Bartonellen eingesetzt. Was denken und wissen Sie darüber? Bei mir löst es ziemlich starke Herxheimer-Reaktionen aus und ist als Kur ziemlich schwer zu vertragen. P.S.: Ich bin gut mit Nadine Bukowski befreundet und sie beobachte sehr regelmäßig mein Frischblut per Dunkelfeld. Sie ist eine Klasse für sich, so präzise sind ihre Methoden! Ich habe seit etwa 30 Jahren mit Borrelien, Bartonellen, Babesien und Anaplasmen zu kämpfen. Herzliche Grüße aus Holland, Rein Aggie.

    • für Bartonella haben wir die 50mg Kapseln, wir selber nehmen 2 x 3 Tropfen pro Woche (Lenna) und ich 3 x 7 Tropfen pro Woche. Ja, das wird sicher die Organe färben aber mit derzeit werden die dann wieder entfärbt, ist ja wasserlöslich

  4. Toll, dass Sie Ihr Wissen und Ihre Erfahrungen so weitergeben.
    Diese Sauerstofftherapie würde ich gern an mir ausprobieren, leider ist der Weg für eine Mehrfachbehandlung zu weit.
    Ich wohne bei Hannover.
    Wie oft und in welchen Abständen wäre die Therapie sinnvoll und wie hoch sind die Kosten?
    Ich bin privat versichert, 75 Jahre alt und bemerke mit Entsetzen meine Vergesslichkeit.

  5. Hallo Dr.Retzek und Lenna :),
    ich werde nächste Woche spätestens, auch das Methylenblau Testen (USP Qualität) indem ich mir davon Kapseln und Tropfen mache.

    Ich hoffe damit meinen Autismus bedingten Brainfog in den Griff zu bekommen, da der Orthomolekulare Stack–> Mitoch. Therapie von Dr.Kuklinski

    ( B12, biotin, folsäure, Magnesium, B1, B6, zink, Omega 3, Q10 und Glycin, jeweils in der aktivierten bis best bioverfügbaren Form, in guter Dosierung)

    bisher keine effektive Verbesserung brachte.

    Weiterhin ergänze ich auch Bor, Vit. D + K2 , Taurin, L-Theanin, Vitamin C, Zeobenth und Leberzauber um das ganze etwas ganzheitlicher anzugehen.

    Auch als Vorbereitung -> auffüllung der Mineralien/Vitamine um bald MCP zu nehmen.

    Mir ist alelrdings aufgefallen, das ich vorallem Magnesium Malat und Mg bisglycinat nicht vertrage bzw. kopfschmerzen von beiden bekomme (auch getrennt genommen an verschiedenen Tagen)

    Bisher vertrage ich nur Magnesium Threonat gut, das allerdings recht teuer ist.

    Ich wollte mich hier einmal für Ihren Super Blog bedanken,
    Immer wieder Interessant, spannend und anregend!

    Schöne Grüße aus dem Norden

  6. Wie gut für mich-Dich-uns, dass es Ärzte wie Dr. Retzek gibt.
    Neugierig und immer am Suchen, womit das Leben der Menschen auf einfache Art verbessert werden kann.
    Und Dr. Retzek ist eben Arzt, und als ein sehr versierter (Alternativ-)Mediziner versteht er all die Studien, das „Medizinerlatein“, all die Argumente, die für Alternativmedikamente wie Methylenblau uvm. sprechen. Dem gemeinen Volk, zu dem ich mich zähle, profitiert sehr davon, vieeelen Dank!

  7. Nehmen sie immer noch Methylenblau? Wie lange schon? Und wie hat sich die Dosis entwickelt? Was ist ihr Fazit? Vielen Dank für die vielen interessanten Artikel!!!

    • wir testen sowas “bioenergetisch”, ich nehm mind. 4x die woche 7 Tropfen, das ist die übliche gut testende Dosis, meine Frau erträgt nicht mehr wie 3 Tropfen pro Woche, damit arbeitet sie aber täglich um 1h mehr und v.a. “zielgerichtet” (ist mir schon unheimlich!)

  8. MB Kan auch Ox-Stress machen, je nach Dosis. Eine niedrige Dosierung, max. bis 0,5 mg / kg / Körpergewicht scheint mir sinnvoll. Das auch minimale Mengen wirken zeigen die Aussagen von Herrn Retzek. Mega! Ggf. ist das der Schlüssel, den von höheren Dosen kann ich nur selber berichten: Nichts bei n=2. Komplett neutral – nicht besser, nicht schlechter.

    Ansonsten hier noch ein paar Hinweise bez. der Qualitäten: https://hcfricke.com/2023/07/12/herstellung-von-methylenblau-kapseln-eine-kurze-uebersicht-zu-einigen-wirkungen/ – wussten viele nicht, hatte in Bezug auf Deklaration Auffälligkeiten mit einem USP und einem Eur. Ph. Produkt.

    Zudem sollten Kapseln immer mit Ascorbinsäure als Elektronenspender für die Reduktion von MB im Magen gebaut werden. Steht alles im Artikel.

    VG
    H.C.

    • Hi HC, super vonn dir zu hören! Grossartige Recherchen! Danke! Wir testen (bioenergetisch) selten mehr als 3-7 Tropfen 2-3 x pro Woche, nur wenn die Leute völlig ausgepowered sind kommt sehr selten täglich raus. Danke für AA-Hinweis, super!

  9. Sehr geehrter Dr. Retzek !
    Mein Mann bekommt relativ kurz nach Einnahme von ca. 15 Tropfen MB fast immer Kopfweh. Er wird jetzt mal pausieren… Wenn man bedenkt, welche Mengen allseits empfohlen werden, fragt sich: Haben lediglich 7 Tropfen tatsächlich eine Wirkung, oder kann man es dann gleich bleiben lassen ??
    MfG. B.K.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

×