ein ganz einfaches Elektro-Ohr-Akupunktur-Gerät könnte die Schmerz-, Wundheilungs, Durchblutungs-Therapie revolutionieren, wenn es nur endlich auf den Markt käme

Diesen Artikel hab ich 2013 geschrieben aber vergessen zu veröffentlichen. 

Meine Erlebnisse mit PSTIM

Elmar, ein Verwandter von uns, damals ca 70 jährig erlitt im Winter 2011 eine offene Trümmerfraktur am Unterschenkel. Mehrere Operationen später zeigte sich, dass die Bruchstelle nicht nur nicht heilen wollte und sich ein „Pseudogelenk“ ausgebildet hatte, es lag zusätzlich eine Infektion dieser Knochenstücke vor – man nennt dies Osteomyelitis (chronische Knochen-Eiterung) mit dauerhafter Absonderung von Eiter.

Der Patient lag insg. 6 Monate in der Privatklinik Döbling, wurde weitere 12 x Operiert wobei jedesmal die Wunde bis in die Tiefe gereinigt wurde, dauerhafte Antibiotika-Therapien usw. angewendet wurden. 

Im Frühjahr 2013 – also gut 1.5 Jahre später – konnte er nur mit Krücken und unter grossen Schmerzen gehen, am lokalen Befund hatte sich wenig geändert, die Knocheneiterung war immer noch aktiv, der Fuss dick geschwollen, schmerzhaft, gehen nur mit geringster Belastung im Plastik-Gips und 2 Krücken möglich.

Zu diesem Zeitpunkt wurde endlich der Angiologe Prof. Dr. Szeles aus dem AKH hinzugezogen, welcher ein kleines Gerät hinter das Ohr klebte, welches „PSTIM“ heisst und irgendwelche Impulse über einen Draht an das Ohr abgab.

Nach dem Anbringen des pSTIMs durch Prof. Szeles wurde innerhalb von nur 10 Minuten der nun seit 1,5j eiskalte und blauweiss gefärbte entzundende Unteschenkel warm und rosig, erzählte mir Elmar!

Und innerhalb von 2 Wochen heilte der Fuss zu 80% zu. 

Zu diesem Zeitpunkt kam Elmar dann endlich auch zu mir und mit einer Kombination von Homöopathie / Orthomolekularen Infusionen (VitC, VitB, Bicarb, Zink) / CDL / und dem Papimi heilte der Fuss innerhalb von 2 Wochen komplett zu, gehen war ja dank pSTIM mittlerweile ohne Krücken im Gips möglich, die Schmerzen waren ztw. ganz weg oder nur nach mehrstündiger Arbeitstätigkeit (Hausmeister-Arbeiten) vorhanden. 

Mein Beitrag war da eher gering, der pSTIM von Prof. Szeles hat diesen Fuss gerettet. Ich glaube insg. wurden 3 x pSTIM angelegt (er hält ca 3-5 Tage).

Ohne pStim – da bin ich mir sicher – hätte man ihm schliesslich den Fuss abgenommen!

Den umfassenden Effekt der PSTIM-Therapie hat mich extremst beeindruckt und ich hab über PSTIM USA  (wo eine Behandlung 1200 US$ kostet) mit Prof. Szeles Kontakt aufgenommen – der mich an den Hersteller BIEGLER Medical verwiesen hat – die meinten dort aber, dass sie nur Lohn-produzieren und nicht verkaufen und haben mich dann an den PSTIM – Entwickler verwiesen, der mich besuchte und die nachfolgend beschriebenen Studiendaten gezeigt hat.

Ich habe ihm dann ca 30 pSTIMS abgekauft aber eigentlich ausser mehrmals noch bei Elmar nie wirklich eingesetzt, auch wenn mich das Grundprinzip der Mikrozirkulations-Steuerung total überzeugt und fasziniert.

 

Prof. Szeles, ärztlicher Entwickler (??) des pStim

Prof. Josef Szeles (c) SzeleStim

Herr Dr. Szelés ist in der klinischen Abteilung für Gefässchirurgie am AKH in Wien tätig. Er gilt als der Erfinder von P-STIM und hat das Produkt von der medizinischen Seite mitentwickelt. Durch die Anwendung der Geräte der ersten Generation konnte Herr Dr. Szelés bereits umfangreiche Erfahrungen sammeln. Die gewonnenen Erkenntnisse wurden in den oben genannten Studien veröffentlicht.

Dr. Szeles ist hochaktiv, verdrahtete 5000 Geräte im Jahr, hat unglaubliche Erfahrungen, publiziert jedoch nur wenig.

Hier eine seiner deutschsprachigen Publikationen in einer Pflegezeitschrift

Hier ein Vortrag von Prof. Szeles mit neuen Forschungsergebnissen

 

 

OHR-Akupunktur mit Elektro-Stimulation – nach-haltendige Effekte

pstim2 Ohr-Akupunktur

der Vagus-Nerv hat einen Seitenast der ins Ohr geht und am „ShenMen“ rauskommt.

Dort kann man elektrisch stimulieren und über den Vagus wird diese Stimulation als Verbesserung der HRV und gleichzeitig als Verbesserung der Mikrozirkulation weitergereicht.

In zahlreichen Thermographischen Aufnahmen kann man zeigen, dass in wenigen Minuten eine – zB durch Entzündung entstandene Minderdurchblutungs-Zohne drastisch besser durchblutet wird.

Wie ich es oben beschrieben habe bei Elmar. Ein fantastisches, universelles Prinzip! 

Bitte unbedingt die Videos aus meine Artikel „Mirkozirkulation“ anschaun, das sind EYE – Opener, da versteht man plötzlich wieso manches nicht heilt oder gut wird.

 

Übrigens dürfte die Biophotonen-Spiegel-Therapie nach Renzo Celani ähnlich funktionieren, der pSTIM arbeitet an der überregionalen zentralen Steuerung.

 

Wirkungsweise

Ausgezeichnete und unmittelbare Verbesserung der Durchblutungs-Situation in allen betroffenen Gefäss-Bereichen des Körpers durch Aktivierung der Mikrozirkulation der Blutgefässe führt zu unmittelbar sichtbar- und messbaren Durchblutungsverbesserung.

Hier Thermographie-Bilder die ich der ausgezeichneten Info-Mappe von Prof. Günther entnommen habe. Die Orginale habe ich beim Entwickler als ganze Serie eingesehen, sehr beeindruckend.

pstim1 thermographie

 

 chron. Rückenschmerzen

 

ganz tolle Studien – hat mir der pStim Entwickler gezeigt.

 

2020: Szelestim – Aurostim – die Zukunft?

dieses fantastische Produkt leidet eigentlich daran, dass es ein Einmal-Produkt ist und grad mal 2-3 Tage hält, was die Therapie – die über viele Wochen laufen sollte – zu teuer für Normal-Anwender macht, desswegen hat sich das Konzept nicht durchgesetzt.

seit 2020 gibt es wohl ein SpinOff des pSTIM namens Szelestim. Die Firma unter dem Namen von Prof. Szeles hat sogar einen EU-Preis gewonnen und auch einen Startup-Preis.

Irgendwo reden die von „Greentech“ und „Wiederverwendbarkeit“, was angesichts des völligen LowTech-Gehaltes des Konzepts (kleiner Elektrischer Impuls im Sekundentakt, 3h on – 3h off) absolut banal wäre.

Man könnte die Akupunktur-Nadel mit einem Draht mit Steckeranschluss versehen, sodass der Benutzer selber den Frequenzgenerator anstecken und abstecken kann (für Duschen usw usf) und ihn auch verlängern kann, sodass er nicht hinterm Ohr kleben muss.

Noch intelligenter wäre eine banale Klammer die wie ein Schmuckstück am Ohr steckt und an den Frequenzgeber angeschlossen / angesteckt wird. Dieser kann dann über eine längere Leitung auf die Schulter geklebt werden oder einfach in die Tasche gesteckt werden, das aktuelle „hinter das Ohr kleben“ Konzept ist nicht für längere Therapien geeignet.

Schade dass es hier zuwenig innovations-kraft gibt, dieses Produkt könnnte ähnlich wie der HEALY ein Verkaufshit werden und ganz vielen Menschen helfen – mit einfachen Klebe-Elektroden oder einer Ohr-Klammer auch an den Ärzten vorbei verwendet werden und damit massentauglich sein.

Sobald man eine Akupunktur-Dauernadel setzt braucht man den Arzt und das verhindert letztlich, dass dieses fantastische Wirkprinzip in die Masse geht. Wie vielen Menschen post-operativ oder mit PAVK usw. könnte man damit nur helfen !!!

 

2020 – Update

ach ja, tatsächlich gibt es genau dieses Produkt schon, das ich mir erhofft habe. Beim Nachrecherchieren hab ich es auf der Website der Firma Biegler Med gefunden. Dort heisst es STIVAX

(c) Firma Biegler Medical – Stivax Neurostimulator mit Verlängerungskabeln

 

dieser Film stammt auch von der Firma Biegler und richtet sich an den US-Markt (in English) – vermutlich dürfen die den deutschen Markt nicht bearbeiten, der verbleibt vermutlich bei den Szeles’s oder so. 

 

mal schaun, ob ich es diesmal bekomme. Da mir dieses neue Produkt nicht als einmal-Produkt erscheint, werde ich es dann in der Ordi breiter anwenden.

Update: Biegler ist ein Lohnhersteller und produziert den Stivax für die Firma DUCEST. Mal sehen wer sich dahinter verbirgt, es sind jetzt also 3 oder 4 unterschiedliche Anbieter am Markt um das selbe Wirkprinzip. Vermutlich ist das Patent von Prof. Szeles abgelaufen.

 

 

Weitere Literatur:

E.A.Ghoname, W.F.Craig, P.F.White, H.E.Ahmed, M.A.Hamza, N.M.Gajraj, A.S. Vakharia, C.E.Noe: „The Effect of Stimulus Frequency on the Analgesic Response to Percutaneous Electrical Nerve Stimulation in Patients with Chronic Low Back Pain“, Anaest.Analg.1999/88.841-6

B.Wang, J.Tang, P.F.White, R.Naruse, A.Sloninsky, R.Kariger, J.Gold, R.H. Wender: „Effect of the Intensity of Transcutaneous Acupoint Electrical Stimulation on the Postoperative Analgesic Requirement“, Anaest.Analg.1999;88:841-6

M.R.Hoda, W.Lechner, K. Grimm, F.X.Stöger, J.C.Széles: „Pre- and Postoperative Pain Management in a Surgery Unit: Preliminary Results of Using Miniaturized Ear Electroacupuncture and Perspectives for Future Clinical Investigations“ Abstract, Acta Chirurgia Austriaca, Vol. 32, Supplement 162, 2000

 

Dr. Szeles: Neuartige Schmerztherapie – Zeitschrift für Pflege 2003

Dr. Szeles: Elektrische Punktualstimulation (P-STIM) mittels Ohrakupunktur Eine randomisierte, doppelblinde, kontrollierte Pilotstudie bei laparoskopischen Nephrektomien, LKH Klagenfurth „der Schmerz 2/2007“ 

 

 

 

Youtube Links

 

 

 

 

Externe Infoseiten

pSTIM USA – Informations-Seite des US-Ablegers (Therapie kostet 1200 US$ !) – ausgezeichnete INfo-Brochüre der US-Firma

Dr. Pflugbeil – Gefäss-Chirurg – über PSTIM – Praxisinformation

ORF-Science – Bericht zum PStim am AKH Wien

(Visited 882 times, 1 visits today)

Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und Vorträge

Umfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.  

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

Ärztekammer Disclaimer

Ärztekammmer Disclaimer

die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit ärztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wofür Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelmässig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der Ärzte“ verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

 

2 Kommentare

  1. Hallo,

    der BEMER erhöht ja auch die Mikrozirkulation, ich behandle mich seit 10.10.2019 damit und habe folgende Erfolge:

    Die Haut auf den Händen wird nicht mehr rissig und blutet nicht mehr
    Die Stelle über dem Steißbein schmerzt fast nicht mehr (20 Jahre Rolli)
    Druckstellen in der Nacht bei Becken besser
    keine Leukos und Blut im Harn mehr, nur Nitrite – mach jetzt was mit DMSO und CDL
    Verspannung im Nacken viel besser
    mehr Energie
    ich schlafe besser
    Schnupfen, Husten, Hals, Bronchien wieder gut
    Füße nicht mehr geschwollen, kann gr. Zehen u tw. Faß wieder bewegen
    Trigeminusneuralgie ist weg – DAS IST ECHT EIN HAMMER :-))))))

    • ja, desswegen haben wir 3 BEMER in der Praxis und empfehlen ihn regelmässig. Sie bestätigen damit nur erneut das Wirkprinzip und dessen fantastische Möglichkeiten:
      wie man die Mikrozirkulation einschaltet ist wohl hübsch wurscht. Das sollte jeder kennen (v.a. jeder Chirurg und Arzt) – bei „Elmar“ hats schliesslich 1,5j gedauert, keiner hatte ihm sowas empfohlen.
      Allerdings: BEMER ist unverschämt teuer, die wenigsten Patienten folgen da meinen empfehlungen, der pSTIM ist so billig dass man ihn mal ausprobieren kann. Wenn die Leute dann sehen, was das Grundprinzip bewirken kann, sind sie auch bereit in einen BEMER zu investieren.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.