ich bin auf der Suche nach einem Ersatz f√ľr mein „geliebtes“ MS-Access 2003. Seit dieser Version hat Microsoft damit nur Mist produziert und mein (unser) Praxisprogramm – l√§uft nur gut auf dieser Version. Am liebsten w√§re mir nat√ľrlich ein 1:1 Clone von VBA oder VB

Gleichzeitig wäre es cool mit einer neuen Sprache auch Mobile und ev. auch Mac zu erreichen.

Bis jetzt hab ich getestet:

Xojo (Realbasic): aufgegeben weil nicht mal die einfachsten Sachen funktioniert haben, die Oberfläche furchtbar MacIsh am PC, wirkt wie eine Programmier-Lehrlings-Tool

derzeit Livecode: ist das wirklich eine ernstzunehmende Entwicklungsumgebung? Angeblich läuft die ganze Wiener Uni drauf

Visual Studio: jede der von mir getesteten Express versionen waren so buggy und so unendlich langsam, dass ich es mit „typisch Microsoft“ wieder verlassen habe. Einmal hatte ich eine gut funktionierende Version, ich glaube es war die VS2012 Professional installiert, wieso hab ich die wieder aufgegeben?

Was mich interessiert:

CREO

Oxygen

 

 

(Visited 67 times, 1 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.