Veränderungen im Ordi-Layout machten es notwendig die  Software zu adaptieren.

die letzten 20 Jahre mit einer ACCESS-DB-Lösung

vor > 20 Jahren hab ich eine ACCESS-Datenbank programmiert, die urspr√ľnglich f√ľr die Klinik von Dr. Spinedi in Orselina geplant war:

replizierte Front-Backend Datenbank, verteilt auf mehreren Arbeitsplätzen die sich untereinander repliziert haben. Anamnese, Verlaufsparameter, Rechnungen, Korrespondenz uvm. alles in einem Programm.

Unsere eigene Praxis und ca 5 andere homöopathische Praxen arbeiten mit diesem Programm.

Bei uns sind wir bei 12600 Patienten mit > 70.000 Anamnese-Einträgen, 30.000 Leistungen usw. bis jetzt sehr gut damit gefahren.

Da wir aber zunehmend in Richtung Praxisgemeinschaft gehen (es arbeiten nun Eckart und Claudia als selbstst√§ndige Hom√∂opathen mit) sowie eine starke erweiterung in Richtung funktionelle Medizin fahren war es notwendig den neuen Anspr√ľchen besser entgegenzukommen.

 

(Visited 178 times, 1 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.