LowCarb Magenbitter bei Diabetes, Krebs

-

Zuckerfreie Magenbitter bei LowCarb oder Ketogener ErnÀhrung.

JĂ€germeister oder Fernet sind fĂŒr die LowCarb ErnĂ€hrung leider zu sĂŒss, seit ich wegen meinem Metabolischen Syndrom mit der ErnĂ€hrung aufpasse und LowCarb esse (und jetzt fantastische Blutzucker und Cholesterin-Werte habe), sind mir diese GetrĂ€nke leider verboten.

Hintergrund:

Metabolisches Syndrom = Insulin-Vergiftung

ein MissverhĂ€ltnis zwischen Kohlenhydrat-Aufnahme und Bewegung fĂŒhrt zu einem immer weiter steigenden Insulin-Spiegel.

Insulin macht viel böses im Körper wie zB

  • Wasser-RĂŒckresorbtion in der Niere verstĂ€rken, dadurch erhöhter Blutdruck
  • Zucker aus Kohlenhydraten oder Protein in Fett verwandeln, das wird dann mit Hilfe von Cholesterin-Transportwagerln in die Fettzellen transportiert, ĂŒbrig bleibt das LDL Cholesterin, v.al die bösen kleinen dichten LDLs —> Blutfette und Cholesterin steigen
  • EntzĂŒndungen der BlutgefĂ€sse als Folge des metabolischen Syndroms sind heutzutage als die eigentlichen  Schrittmacher der Atheriosklerose identifiziert worden. Cholesterin ist nicht der Auslöser der GefĂ€ssverkalkung sondern eine Begleiterscheinung der Insulinvergiftung, die Statine helfen nicht wegen der Senkung des Cholesterinspiegels, sondern wegen ihrer zusĂ€tzlichen entzĂŒndungshemmenden Wirkung, langdauernde Statingaben schaden aufgrund des Q10 und VitK Mangels als Nebenwirkung sogar am Herz.

Meine Blutwerte zeigen es

was man in den neuen wissenschaftlichen Daten klar sieht – hier empfehle ich interessierten Kollegen v.a. die VortrĂ€ge der LowCarb Konferencen „LowCarb DownUnder“ auf youtube,

https://m.youtube.com/results?search_query=low+carb+down+under

 

hab ich selber oft und oft erlebt:

Metabolic Balance Klient erlebte in 10d einen Drop seines Cholesterins von 600 auf 270 in 10 Tagen !!!!

 

Meine eigenen Blutwerte:

Anfang JĂ€nner 2019 endlich der lang erwartete Schlag ins Gesicht: HbA1c von 7.6, Cholesterin von 280, NĂŒchternBlutzucker 160

 

kein Wunder bei 130kg dauersitzender Arzt im Dienst tÀglich bis 21h und am WE auf Weiterbildung, mit Hauptmahlzeit um 22h mit Schlafdefizit und overstressed. Ich hab ehrlichgesagt den Krebs erwartet, hab ich wohl mit dem Oncoblot-Protokoll von Dr. Morre mit ECGC und Capsicain rausgeschoben.

 

Nach konsequent LowCarb 3 Wochen spÀter HbA1c von 6.2 und Cholesterin von 180

weitere 3 Wochen spÀter HbA1c von 5.4

gleichzeitig 7 kilo weniger obwohl ich noch nie soviel Olivenöl und Kekse / Kuchen gegessn habe – eben Style „Foodblog Dr. Retzek“

Was ist mit Magenbitter?

Gibt es einen LowCarb-kompatiblen Magenbitter? rumsuchen und endlich finde ich die Lösung in Österreich: Mariazeller KrĂ€uterbitter – Zuckerfrei.

Super, v.a. dass er aus Österreich ist, habe sofort bestellt.

Schmeckt auch recht gut, aber eben nicht sooooo gut wie die ganz grossen Fernets, der Bittergeschmack ist sehr Kalmus-tragend, was zwar supersupersupergesund ist, aber ein wenig muffig.

Es fehlt das helle, klare, der KrÀuterbitter ist nicht sooo anheimelnd wie ich es gerne hÀtte, wie gesagt ist dies Geschmacks-Sache, das Grundprodukt ist an sich einmalig!

Als Oberhedonist kann ich mir natĂŒrlich helfen und hab ihn sofort optimiert:

auf 200ml KrĂ€uterbitter, das ist in etwa die Portion die ich fĂŒr mehrere Tage Genuss in einem Glas (dass ich dann zugedeckt stehen lasse) „optimiere“:

  • 1 Teelöffel Kardamon Pulver (es geht auch 1/4 TL Nelkenpulver)
  • 1 Spritzer Kandisin FlĂŒssig oder 2 Teelöffel Erythrit (nicht insulinogener Zucker)
  • 1/2 TL OrangenÖl, geht auch mit Zitronenöl.

krĂ€ftig einrĂŒhren, der jetzt erfolgende Geschmackserlebnis ist ellysisch, wie meine wunderbare Schwester (www.salzkammergood.at) schreiben wĂŒrde.

Muss mich zusammenreissen um nicht alle 200ml‘s reinzukippen, weil soooo unglaublich gut. Viel besser als JĂ€germeister!!!

 

Alternative – selber Ansetzen

im Shop der BREMER-GewĂŒrzhandlung habe ich einen KrĂ€uterbitter-Ansatz zuckerfrei gefunden und bestellt. Sehr gĂŒnstig!

Aus Italien – wir waren bei Prof. Giammaria Fiorentine in Pesaro/Rimini um ĂŒber seine Hyperthermie zu lernen – hab ich jetzt einen Ansatz-Alkohol mitgebracht, sobald ich den Ansatz umgesetzt habe, werde ich hier drĂŒber berichten!

 

Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzekhttp://www.retzek.at
Arzt fĂŒr Allgemeinmedizin, multiple prĂ€ventivmedizinische, schulmedizinische und komplementĂ€re Zusatzausbildungen. Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeitrĂ€ge. Zahlreiche Artikel und VortrĂ€ge.  Diese Website dokumentiert umfangreiche eigene Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als GedĂ€chtnis-StĂŒtze. MĂ€ssige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushĂ€lt bitte einfach nicht lesen
Ärztekammer Disclaimer
Ärztekammmer Disclaimer die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer ExklusivitĂ€t erweckend“. Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit Ă€rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wofĂŒr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelmĂ€ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt. Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der Ärzte“ verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.
zeige Kommentare oder schreibe selber einen Kommentar

Kommentar gerne erwĂŒscht wenn sie hilfreich fĂŒr Leser sind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.