Knoblauch killt Malariaerreger
Schwefelhaltige Bestandteile greifen Abwehrsystem infizierter Zellen an

London (pte, 14. November 01/10:55) – Die Inhaltsstoffe des Knoblauch könnten zum Malariamittel der Zukunft werden. Das behaupten Forscher der University of Toronto http://www.utoronto.ca , die elf verschiedene synthetische Disulfidbestandteile des Liliengewächses bei malariainfizierten Zellen testeten. Waren zwar nicht alle Disulfide gegen den Malariaerreger plasmodium falciparum wirksam, töteten die wirksamen sogar Krebszellen ab, so ein Bericht der BBC http://news.bbc.co.uk . Durch die Ergebnisse erweitert sich da Anwendungsgebiet des Knoblauchs. Disulfide (schwefelhaltige Verbindungen) kommen auch in Zwiebeln und dem Mahagonibaum vor.

“ Wir untersuchten die aktiven Bestandteile, um zu sehen, was sie gemeinsam haben. Augenscheinlich hatten die mit dem Malariaparasiten infizierten Zellen und jene Krebszellen das selbe Profil“ , erklärte Ian Crandell von der Uni Toronto. Der Forscher vermutet, dass Disulfide das so genannte Glutathion-System innerhalb der Zelle beeinflussen. Glutathion wirkt ähnlich wie das Vitamin C als Antioxidanz gegen eine Zellschädigung. Die körpereigene Substanz neutralisiert schädliche Sauerstoffmoleküle (freie Radikale) und stärkt das Immunsystem. Ohne Glutathion wäre eine Zelle nicht überlebensfähig.

Besonders wichtig ist Glutathion für sich schnell reproduzierende Zellen wie Krebs- oder Malaria infizierte Zellen. Die Substanz scheint durch Ajoen, ein Disulfid, wie es im Knoblauch vorkommt, blockiert zu werden. Durch die Wirkung von Ajoen wird Glutathion anfällig für eine Schädigung. Die Zelle stirbt ab. Crandell hofft, dass diese Inhaltsstoffe neben Malaria auch zur Behandlung zahlreicher Krebsarten eingesetzt werden können.

Forscher untersuchen bereits seit Jahren die Wirkung des Knoblauchs. Das Liliengewächs wird bereits bei Herzerkrankungen, Erkältungen und zur Verbesserung des Wohlbefindens eingesetzt. Die Anwendung bei Malaria wird insofern begrüßt, da herkömmliche Therapien teuer sind. Forschungen nach neuen Mitteln rentieren sich für Pharmafirmen nicht besonders, da sie von der armen Bevölkerungsschicht, die am häufigsten an Malaria erkrankt, nicht bezahlbar sind, erklärte David Warhurst vom Public Health Laboratory Service http://www.phls.co.uk . Die Ergebnisse wurden auf der Jahrestagung der American Society of Tropical Medicine and Hygiene in Atlanta (11. bis 15. November) http://www.astmh.org/meetings/50th_call_for_papers.html präsentiert.
(Ende)

 

Dr. Klinghardt verwendet Knoblauch-Allicin seit jahren erfolgreich gegen Borrelliose, Barbesien und andere "chronische" Infektionen. Weiters ist mir eine Studie erinnerlich in der längerdauernde Knoblauchgaben die Rate an Salmonellen-Ausscheidern (Dauer-Infektion der Gallenblase nach Salmonellen-Infektion oder Typhus) deutlich reduzierten konnte. Leider ist Allicin nicht patentierbar, daher werden wir es nie als Medikament bekommen! Dr. Retzek Sept 2010
(Visited 181 times, 1 visits today)

Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und Vorträge

Umfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.  

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

Ärztekammmer Disclaimer

die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als "aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend".

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit ärztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wofür Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelmässig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien "das Standesansehen der Ärzte" verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.