hyperbare Sauerstoff-Therapie bei Fibromyalgie „erheblich“ wirksam

-

neueste Meta-Analyse von 9 Studien nach Cochrane Kriterien zeigt eine „erhebliche Schmerzreduktion“ bei Fibromyalgie durch Hochdruck-Sauerstoff-Therapie (HBO).

 

hier ist der Abstrakt der Studie √ľbersetzt

Wirksamkeit und Sicherheit der hyperbaren Sauerstofftherapie bei Fibromyalgie: eine systematische √úbersicht und Metaanalyse

Ergebnisse Neun Studien wurden in diese √úbersicht einbezogen, mit insgesamt 288 Patienten.

F√ľr die Schmerzbewertung kombinierten wir die Ergebnisse der Visuellen Analogskala und des Widespread Pain Index.

Die Ergebnisse zeigten, dass HBOT die Schmerzen von FM-Patienten im Vergleich zur Kontrollintervention lindern konnte (standardisierte mittlere Differenz=‚ąí1,56, 95%‚ÄČKI (‚ąí2,18 bis ‚ąí0,93), p<0,001, I 2=51%).

Die meisten eingeschlossenen Studien berichteten, dass HBOT Schmerzpunkte, M√ľdigkeit, multidimensionale Funktion, Patientenglobal und Schlafst√∂rungen bei FM verbesserte.

Bei 185 Patienten (23,8%) traten Nebenwirkungen auf. Zwölf Patienten (6,5%) brachen wegen Nebenwirkungen ab. Es wurden keine schwerwiegenden Nebenwirkungen oder Komplikationen beobachtet.

Schlussfolgerungen HBOT k√∂nnte eine positive Wirkung auf die Verbesserung von Schmerzen, Schmerzpunkten, M√ľdigkeit, multidimensionaler Funktion, Patientenglobal und Schlafst√∂rungen bei FM haben, mit reversiblen Nebenwirkungen.

Niedriger Therapeutischer Druck (weniger als 2,0 atmosph√§rische Absolutwerte) k√∂nnte dazu beitragen, Nebenwirkungen bei FM zu reduzieren. Weitere Studien sollten durchgef√ľhrt werden, um das optimale Protokoll der HBOT bei FM zu bewerten.

Autoren, Studienaufbau, Einschlusskritieren usw

Xinxin Chen1,2,3, Jiuhong You1,2,3, Hui Ma1,2,3, Mei Zhou1,2,3, Cheng Huang1,2 Korrespondenz an Cheng Huang; chenghuang_scu@163.com

Zusammenfassung Zielsetzung Untersuchung der Wirksamkeit und Sicherheit der hyperbaren Sauerstofftherapie (HBOT) bei Fibromyalgie (FM).

Studienentwurf Eine systematische √úbersicht und Metaanalyse.

Datenquellen PubMed, EMBASE, Cochrane Library, Web of Science, VIP (China Science and Technology Journal Database), CNKI (China National Knowledge Infrastructure) und WanFang-Datenbank wurden von Anfang an bis zum 22. Oktober 2022 durchsucht.

Einschlusskriterien Wir schlossen klinische Studien (randomisierte kontrollierte und nicht-randomisierte kontrollierte Studien) zur HBOT bei FMS bis zum 22.10.22 ein.

Datenauszug und Synthese¬†Zwei Forscher durchsuchten unabh√§ngig voneinander die Literatur, extrahierten Daten und bewerteten die Qualit√§t der eingeschlossenen Studien; Meinungsverschiedenheiten wurden von einem dritten Forscher gekl√§rt. Die Cochrane Collaboration-Checklisten und der Methodological Index for Non-randomised Studies wurden zur Beurteilung des Bias-Risikos verwendet. Die Metaanalyse wurde mit der RevMan V.5.4.1-Software durchgef√ľhrt. F√ľr die Metaanalyse wurden Random-Effects-Modelle verwendet.

PROSPERO-Registrierungsnummer CRD42021282920

 

Was bedeuten diese Ergebnisse genau

ich befrage ChatGPT nach Interpretation dieser Ergebnisse

Eine SMD von -1,56 weist auf einen großen Effekt hin, was bedeutet, dass die hyperbare Sauerstofftherapie (HBOT) eine erhebliche Schmerzreduktion bei Fibromyalgie-Patienten bewirkt hat.

Dr. Retzek: -1.56 bedeutet auf deutsch umgesetzt in etwa eine Halbierung der Beschwerden

ChatGPT zur Effektgrösse und Statistische Signifikanz

Dieses wissenschaftliche Ergebnis bezieht sich auf eine Metaanalyse, die die Wirksamkeit der hyperbaren Sauerstofftherapie (HBOT) bei der Schmerzlinderung von Fibromyalgie-Patienten (FM-Patienten) untersucht hat. Die angegebenen statistischen Werte haben folgende Bedeutung:

  • Standardisierte mittlere Differenz (SMD) = -1,56: Die SMD ist ein Ma√ü f√ľr die Effektgr√∂√üe, das verwendet wird, um den Unterschied zwischen zwei Gruppen zu quantifizieren. In diesem Fall bedeutet eine SMD von -1,56, dass die HBOT-Gruppe eine signifikante Schmerzreduktion im Vergleich zur Kontrollgruppe zeigte. Negative Werte zeigen an, dass die HBOT-Gruppe eine niedrigere Schmerzskala hatte als die Kontrollgruppe, was auf eine Verbesserung hindeutet.

  • 95% Konfidenzintervall (KI) = (-2,18 bis -0,93): Das 95% KI gibt an, in welchem Bereich der tats√§chliche Effekt mit einer 95%igen Wahrscheinlichkeit liegt. In diesem Fall bedeutet es, dass die Forscher zu 95% sicher sind, dass die wahre standardisierte mittlere Differenz irgendwo zwischen -2,18 und -0,93 liegt.

  • p < 0,001: Der p-Wert ist ein Ma√ü f√ľr die statistische Signifikanz der Ergebnisse. Ein p-Wert von weniger als 0,001 zeigt an, dass die beobachteten Unterschiede zwischen den Gruppen sehr unwahrscheinlich zuf√§llig sind und dass die Ergebnisse statistisch signifikant sind.

  • I¬≤ = 51%: I¬≤ ist ein Ma√ü f√ľr die Heterogenit√§t zwischen Studien in einer Metaanalyse. Es zeigt den Anteil der gesamten Variation in den Studienergebnissen, die auf Unterschiede zwischen den Studien zur√ľckzuf√ľhren ist, und nicht auf Zufall. Ein I¬≤-Wert von 51% zeigt eine moderate Heterogenit√§t an, was bedeutet, dass es einige Unterschiede zwischen den Studien gibt, die in der Metaanalyse ber√ľcksichtigt wurden.

In absoluten Zahlen ausgedr√ľckt, k√∂nnen diese Werte nicht direkt interpretiert werden, da die standardisierte mittlere Differenz eine relative Ma√üeinheit ist. Die Ergebnisse zeigen jedoch, dass die HBOT-Gruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe eine signifikante Schmerzreduktion bei Fibromyalgie-Patienten aufweist.

 

Wieso kann man mit HBO so einen guten Effekt haben

beim Ozonkongress 2019 haben wir vom Prof. Fahmy Ziad seine klinische Studie mit 500 Patienten berichtet bekommen, die mit wenigen subkutanen Ozon-Insufflationen von 7¬ĶG lang anhaltende Verbesserungen hatten. Prof. Fahmy meinte, dass aus den beiden Universit√§ts-Kliniken praktisch alle FMS-Patienten direkt an ihn √ľberwiesen w√ľrden, da er so gute Ergebnisse bei FMS hat.¬† (Mitschnitt des Ozon-Kongresses kann hier gekauft werden). Es finden sich nur wenige aber daf√ľr eindeutige Studien auf Scholar, logisch, weil dies nur im niedergelassenen – nicht im universit√§ren Bereich – verwendet wird und daher kaum Studien durchgef√ľhrt werden k√∂nnen.

Ich kann dies aus eigener Praxis bestätigen: subkutan Ozon bringt merkbare und langanhaltende Verbesserungen bei FMS,

eine sehr „schnelle, einfache, v√∂llig schmerzfreie und unkomplizierte – v.a. billige Therapie“

F√ľr mich sind die Ozon-Ergebnisse wie auch die HBO Ergebnisse nahezo beweisend daf√ľr, dass als Ausl√∂ser der FMS eine Bindegewebs-Infektion mit einem anoxischem Keim, wie zB Borreliose ausl√∂send sein k√∂nnte –> daher sollte hier eine ordentliche Diagnostik erfolgen, die mit den √Ėsterreichischen Labors bei den chronischen F√§llen h√§ufig frustran ist ( –> mein DCL-Artikel)¬†

 

Fibromyalgie und Chronisches M√ľdigkeits-Syndrom CFS

heute war ein langj√§hriger CFS-Patient da, ganz typisch mit der „Postexertion Mallaise“, im Hintergrund MCAS, hoher EBV und Toxoplasmose und Borrelien-Infekt, seit Jahren auch beim Spezial-Doktor Stingl in Wien. Er hat durch die HBO-Behandlung doch eine merkbare und auch anhaltende Besserung erfahren wie auch durch LDN. Diese R√ľckmeldung war der Grund f√ľr mich die neuesten Studien zur HBO zu durchforsten.

Was hab ich dabei noch gesehen an neuen Studien 2023

… zum Thema Hyperbare Sauerstoff-Therapie

 

 

Aufgrund von Sponsoring k√∂nnen wir die HBO-Therapie besonders preiswert durchf√ľhren.

 

Weitere Artikel bei mir zum Thema Hyperbare Sauerstoff-Therapie

Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzekhttp://www.retzek.at
Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen. Wissenschaftliche Arbeit und¬†Forschungs-Beitr√§ge.¬†Zahlreiche Artikel¬†und¬†Vortr√§ge. ¬†Diese Website dokumentiert umfangreiche eigene Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. M√§ssige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aush√§lt bitte einfach nicht lesen
√Ąrztekammer Disclaimer
√Ąrztekammmer Disclaimer die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“. Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt. Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.
zeige Kommentare oder schreibe selber einen Kommentar

Kommentar gerne erw√ľscht wenn sie hilfreich f√ľr Leser sind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr dar√ľber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.