Grundlagen der Wirkungs-Adjuvierung und Wirkungs-Abschwächung von Medikamenten, Natursubstanzen, Mikronährstoffen, Chemos usw usf.

 

unterschiedliche Verd√ľnnungen f√ľhren zu unterschiedlichen biologischen Wirkungen

Substanzen werden in „wirksamen Dosierungen“ empfohlen. H√§ufig sind neue Substanzen, die wir in der Forschungsdatenbank als hochwirksam f√ľr bestimmte Indikationen finden nur eingesdchr√§nkt oder in Mikro-Dosierungen verf√ľgbar.

Beispiel Suramin, welches fantastische Wirkungen beim Autismus aus√ľben kann oder zur Wirkverst√§rkung bestimmter Chemotherapien oder Immun-Therapien wie zB Checkpoint Inhibitoren.

 

Mikro-Immuntherapie beweist die Arnd-Schultze-Regel

Dr. Gilbert Glady sowie das Team von Labolife haben ein eigenst√§ndiges Therapie-System namens Mikroimmun-Therapie entwickelt. Hierbei werden mikroverd√ľnnte Zytokine zur Steuerung von Biologischen Prozessen, v.a. des Immunsystems verwendet.

Viele √Ąrzte verwenden die Mikroimmuntherapie „schematisch“ wie Schulmedizinische Medikamente ohne sich bewusst zu sein, dass es sich hierbei um Mikrodosierungen von Zytokinen wie Interleukin 1, Transforming Growth Faktor – √ü oder Interferon-gamma – in „hom√∂opathifizierter Potenz“ handelt.

Das recht gute Funktionieren der Mikroimmuntherapeutischen Medikamente ist der empirische Beweis f√ľr Arndt-Schultzsche Regel dass biologisch Wirksame Substanzen stark Dosierungsabh√§ngige Effekte ausl√∂sen.

 

Mikroverd√ľnnung bestimmt die biologische Aktivit√§t

Verd√ľnnung erfolgt jeweils 1:100 in L√∂sungsmittel, zumeist sterile NaCl 0.9%, die Nomenklature bedeutet „Centesimal“ = C,¬†

C1 = 1:100 verd√ľnnung

C2 = 1:100 Verd√ľnnung hergestellt aus einer C1 –> 100^2 = 1:10.000 Verd√ľnnung

C3 = 1:100 Verd√ľnnung hergestellt aus einer C2 –> 100^3 = 1:1mill Verd√ľnnung

usw usf.

(es gibt auch D-Verd√ľnnungen, diese werden jeweils durch 1:10 Verd√ľnnungs-Schritten hergestellt)

die Verd√ľnnung erfolgt mit kr√§ftiger Versch√ľttelung um „Kristallisations-Energie“ auf das L√∂sungsmittel zu √ľbertragen, dies bezeichnet man allgemein als „Potenzierung“ –> unten im Video wird diese genau gezeigt.

 

Regel nach Gilbert Glady / Arndt-Schultz

C4-C8 wirkverst√§rken als „Adjuvans“ die Wirkung des biologischen Molek√ľls, wenn dieses vorhanden ist

C9-C12 modulieren als „Adjuvans“ die Wirkung des Molek√ľls (Hyper- wird abgeschw√§cht, Hypo- wird verst√§rkt)

C15-C30 schw√§chen als „Adjuvans“ die Wirkung des Molek√ľls

 

„Modulierend“ braucht Erkl√§rung

modulierende Wirkung schw√§cht √ľberm√§ssige Reaktionen ab und verst√§rkt schwache Reaktionen.

Am bekanntesten daf√ľr ist Nikotin, ein klassischer vegetativer Modulator: wenn man gestresst ist, wird man von einer Zigarette „beruhigt“, hat man zuwenig Power, wird man von der Zigarette „verst√§rkt“.

 

Beispiele

Beispiel Sch√ľssler-Salz, zumeist eine „Mikroverd√ľnnung“ von Mikron√§hrstoff in der Potenz C6 bzw. D6. Bei Kr√§mpfen verwenden wir SCh√ľssler 7 = Magnesium-Phosphat in der Verd√ľnnung D6 = 1:1mill ver√ľnnt, meist mit sehr prompter und nachhaltiger Wirkung.

Magnesium ist das f√ľr die Muskel-Entspannung notwendige Element. Durch Gabe von Magnesium in einer D6 Mikroverd√ľnnung wirkverst√§rkt man das im K√∂rper vorhandene Magnesium, es kommt zur prompten Muskel-Entspannung

 

Beispiel Bienenstich: wenn sich eine heftige entz√ľndliche Reaktion im Gewebe ausbreitet und man verabreicht Bienengift C30 kommt es zu einer Wirkabschw√§chung des Giftes, die Schwellung f√§llt viel geringer, weniger Schmerzhaft und viel k√ľrzer dauernder aus als wenn man die Bienengiftwirkung nicht durch Mikroverd√ľnntes Bienengift in ihrer Wirkung modulieren w√ľrde

 

Beispiel Labolife 2LEID: ein immunstimulierndes Pr√§parat der Firma Labolife mit guter Wirksamkeit bei anhaltender Immunschw√§che (Kinder mit st√§ndiger Mittelohrenz√ľndung zB): besteht aus IL-1 C6 sowie TGF-√ü C30. Das im K√∂rper immunstimuliernd wirkende Interleukin-1 wird durch die C6-Mikroverd√ľnnung wirkverst√§rkt, daher haben wir eine viel kr√§ftigere Reaktion des Organismus auf ein durch ihn selber ausgesch√ľttetes Interleukin-1. Dies geschieht √§hnlich wie oben beim Sch√ľsslersalz: durch Zugabe von Magnesium wird das k√∂rpereigene Magnesium im biologischen System wirkverst√§rkt.

Das immun-hemmende Zytokin TGF-√ü wird in der „wirkabschw√§chenden“ C30 Mikroverd√ľnnung eindeutig hemmend auf das k√∂rpereigene TGF-√ü. Im k√∂rper bedeutet dies, dass bei Anwesenheit von TGF-√ü dessen Effektivit√§t der Immun-Schw√§chung durch das zugesetzte C30 Pr√§parat deutlich gehemmt wird, gehemmte Immunschw√§chung bedeutet weniger Immunschw√§chung bedeutet „Immunsystem arbeitet weiter stark“. Dies ist √§hnlich wie oben das Beispiel des Bienengiftes.

 

Beispiel NP03 – Mikroverd√ľnntes Lithium: Lithium im „Nano-Massstab“ wird als Lithium-Wirkverst√§rker bei Alzheimer Patienten mit gutem Erfolg eingesetzt.

 

Beispiel Rhus-tox auf Zytokin-Produktion in Lipopolysaccharid-stimulierten Zellen: am sch√∂nsten sichbar auf der Seite 4 der aktuellen Studie 2018¬†dass Rhus-tox – Extrakt (extrem entz√ľndungsinduzierende pflanzliche Reizsubstanz des Gift-Sumach) in der Mikrodosierung C30 die „entz√ľndliche Reaktion“ der Test-Zellkultur auf Lipopolycacharid praktisch vollst√§ndig aufheben kann.

 

Diese Regel subsummiert einen Teil der „Hom√∂opathischen“ Wirkungen

Daf√ľr gibt es hunderte Studien aus den verschiedensten Fachbereichen: Suchbegriffe sind „Microdose„oder „Homeopathy„.

Man findet Studien wo mit „hom√∂opathischen“ Antibiotika oder auch potenzierten Bakterien-Pr√§paraten Fischzuchten, H√ľhner, Zellkultur usw drastisch Effekt-modifiziert werden k√∂nnen.¬†

Achtung: das aktuell vorherrschende „Anti-Hom√∂opathie-Bashing“ ist eine gesteuerte Marketing-Campagne um den Paradigmen-Wechsel der physikalischen Steuerung biologischer Prozesse durch Frequenzen und Mikrodosierungen bereits im Keim zu verhindern.¬†

Wer genug Intelligenz hat um die Pubmed zu durchstöbern wird rasch eine vielzahl von bestätigenden Phänomenen beschrieben finden, wer selber etwas rumexperimentiert wird ganz erstaunliche Erfahrungen machen.

 

Praktische Anwendung

wir k√∂nnen mit unserem RAC/Polfilter Test die Wirksamkeit von Medikamenten bioenergetisch mit gewisser Validit√§t vorhersagen, was wir zB f√ľr unsere bioenergetische Chemoresistenz-Testung verwenden.¬†

Hierbei sehen wir dass die ultrateuren modernen Kinase-Hemmer durch Mikroverd√ľnnung zur C2 dieselben Nebenwirkungen (Hautreaktionen) erzielen wie das Orginal-Medikament (=wirk-verst√§rkung durch niedere Potenz)

Abstriche aus den eigenen Amalgam-Plomben zur C30 hochpotenziert haben sehr hilfreiche „antagonisierende“ Wirkung bei amalgam-kranken Menschen (wirk-abschw√§chung durch hohe Potenz)

Mikroverd√ľnnte Chemotherapeutika in der C6 verst√§rken die tumortoxische Wirksamkeit einer zeitgleich verabreichten Chemotherapie w√§hrend sie gleichzeitig das Nebenwirkungsprofil vermindern, wir k√∂nnen die Erfahrungen der franz√∂sischen Hom√∂opathen, die im Buch „Krebs und Hom√∂opathie“ publiziert wurden mehrheitlich best√§tigen.

Krebs und Hom√∂opathie: Nat√ľrliche Hilfe bei den h√§ufigsten Nebenwirkungen von Chemo-, Strahlentherapie und Operation: Natrliche Hilfe bei den ... von Chemo-, Strahlentherapie und Operation
  • Jean-Lionel Bagot (Autor)
  • 410 Seiten - 01.10.2013 (Ver√∂ffentlichungsdatum) - Unimedica ein Imprint der Narayana Verlag (Herausgeber)

 

hier eine Anleitung wie man ein steriles, gelöstes Biological zur C2 potenziert

 

 

 

 

(Visited 617 times, 1 visits today)