Eine neue Studie (2010) zeigt nun endlich wissenschaftlich, was schon „anektotisch“ seit langem bekannt war, das mit simplen TRINKEN Gewichtskontrolle durchgef√ľhrt werden kann. Wenn man vor dem Essen 2 Gl√§ser Wasser trinkt, verliert man nach 3 Monaten um 2,5 kg mehr.

 

Dieser Englischsprachige Artikel geht auf die¬†Daten ein, welche beim ¬†“ American Chemical Society National Meeting August 22-26, 2010, Boston, MA“ pr√§sentiert aber noch nicht publiziert wurden.

http://news.discovery.com/human/glass-water-weight-loss.html

Die Begr√ľndung der¬†Studien-Autoren:

‚ÄúThe reason could be physical. According to some research, water consumption might spark the body to produce more heat, boosting metabolism and burning more calories. Or, drinking more water might simply make people less likely to drink a lot of high-calorie sugar-filled beverages.‚ÄĚ

(Visited 70 times, 1 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.