Blutdrucksenker optimiert Chemotherapie Рhemmt Chemoresistenz, erhöht Chemosensitivität

 

Verapamil als Blutdruck / Herzmittel

Verapamil war einer der ersten CALCIUM-Kanal-Blocker. Durch das Blockieren des Membran-Calcium-Einflusses in die Zellen konnte die Herzaktivit√§t gebremst werden, im Herz wird auch der Herzschlag langsamer weitergeleitet – manche Herzrhythmusst√∂rungen (√úberaktivit√§t des Herz-Vorhofes) k√∂nnen dadurch gebremst werden, auch die Aktivit√§t der Blutgef√§ss-Muskelzellen, desswegen „Herzschutz“ und „Blutdruck“ und „Rhytmus-St√∂rungen“. (Wikipedia)

Wir √Ąrzte bremsen das Herz bei „Tachykardien“ mit Isoptin (Handelsname).

Calcium-Blocker fördern Krebs!

Calcium-Blocker wurden bereits 1985 als potentielle Hilfe bei Krebs angesehen (Studie 85).

2003 allerdings zeigte sich, dass die Calcium-Kanal-Blocker insgesamt deutlich das Krebsrisiko (um 40%) erhöhen (Studie2003).

2014 erschien auch eine Studie, in der NIFEDIPIN (Adalat) deutlich Brustkrebs-metastasierungs-fördernd gezeigt wurde, dieser Effekt ist aber NIFEDIPIN spezifisch und beruht nicht auf dessen Calcium-Kanal-Blocker aktivität. Verapamil hat diese Eigenschaft nicht.

P-Glycoprotein – der Multidrug-Transporter

MDRG = multi-drug-resistance-gene

MDR = multi-drug-resistance

d.h. Resistenz gegen alle m√∂glichen Chemos, eine eigenschaft der s.g. „Tumor-Stammzelle“, die so heisst, weil sie eben die Chemo und oft auch die Bestrahlung √ľberlebt, aus dieser Stammzelle regeneriert sich Krebs und kommt wieder.

Moderne Chemo-Therapie-Ansätze versuchen gleichzeitig dieses P-Glycoprotein (P-GP) zu hemmen, P-GP ist das Protein welches durch das MDR-Gen in der Krebszelle hergestellt wird.

Verapamil hemmt P-Glycoprotein und damit Chemoresistenz

 

 

Verapamil und Curcumin – fantastischer Effekt

Verapamil und curcumin

wie in der Grafik sichtbar hemmt Verapamil fast genauso gut wie Curcumin, beide ergänzen sich hervorragend in der Hemmung des Chemo-Resistenz-Gens. Gemessen bei Darmkrebs-Zellen 2013

 

QUERCETIN: biologische Alternative

Quercetin ist ein Flavonoid – ein Pflanzenstoff. Kommt reichlich in Zwiebeln, Brokkoli … vor. Auch Quercetin kann das P-GP deutlich hemmen und unterst√ľtzt¬†damit Chemotherapie:

mit weniger Chemo erhält man mehr Effekt und baut weniger Resistenz auf. Studie 2014  OvarialCarcinom

bei MAGENKREBS konnte ein direkter Krebstötender Effekt nachgewiesen werden, ausserdem eine potenzierung der chemo-Wirkung (in vitro Studie 2012)

Pankreas-Carcinom Zelllinien konnten mit Quercetin direkt und √ľber Hemmung von P-GP behandelt werden (in vitro Studie 2012¬†| Fulltextpdf)

Hier mehr Studien zum Thema Quercetin und Multidrug-Transporter

 


 

ongoing Arbeit an der Thematik, ev. später wieder mal durchblättern

 

Hinweis

weiter interessante Substanz: Strophantin und Strophantin als Krebsmittel

Propranolol РBeta-Blocker: phänomenale Anti-Krebs-Wirkung

(Visited 561 times, 1 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.