Stress löst Krebs aus, Stress verstärkt Krebswachstum Рpharmazeutische Stresshemmung mit Beta-Blocker wirkt machtvoll gegen Krebs!

Stress fördert Krebs

sp√§testens seit den spannenden Beobachtungen des Radiologen / Radiotherapeuten / Onkologen Dr. Carl Simonton wissen wir um die Macht der Psyche beim Krebsgeschehen. Dr. Siimonton gilt als der Entwickler der „Psychoonkologie„.

Wie soll die Psyche oder der Stress wirklich auf den Krebs wirken?

Dass die Psyche Krankheiten beeinflusst sagt uns unsere Alltagserfahrung. Aber wie findet das tats√§chlich „mechanisch“ statt?

Biochemie der „Zufriedenheit“

Stress f√ľhrt zum Aussch√ľtten von Adrenalin / Noradrenalin und Cortisol, beeinflusst auch Serotonin und Endorphine, vermutlich auch Oxytocin.

Diese Hormone beeinflussen die Stimmungslage, die Psyche, die emotionale Grund-Befindlichkeit.

Hormone beeinflussen Psyche UND Krebs

l√§ngerfristiger Stress f√ľhrt wegen der Dauer-Cortisol-Stimulation zur Immunschw√§che – wie eine Cortison-Therapie.

Adrenalin/Noradrenalin wirken auf s.g. BETA-Rezeptoren stressend: Herzschlag hoch, innerlich zittrig, kalte H√§nde, schwitzen, „innerlich gehetzt“.

Weiters senkt Stress den Serotonin-Spiegel (Gl√ľckshormon, Libido, Temperatur, Appetit) sowie den Endorphin-Spiegel (Belohnungs-Hormon, Schmerz-Stillung, Zufriedenheit).

Endorphine beeinflussen Krebs

Erstmals wurde diese wichtige Schnittstelle Körper/Seele und deren Wirksamkeit auf Krebs bereits in den 80er Jahren erforscht und verwendet: Endorphine als machtvolle Immunmodulatoren:

Krebszellen tragen Endorphin-Rezeptoren an der Oberfläche, durch Stimulation dieser Rezeptoren mit Endorphinen (Belohnungs-Hormone) kommt es zur Wachstums-Verlangsamung, durch Endorphin-Mangel zu einer Wachstums-Beschleunigung.

Wir verwenden seit 2010 LDN (k√ľnstliche Endorphine) in der Praxis und sehen, dass die Patienten tats√§chlich eine Besserung der Prognose erreichen. Zu den nachfolgend beschriebenen Betablockern hab ich noch keine Erfahrung

Aber auch ein weiterer Abschnitt des biochemischen Stress-Managments im K√∂rper wurde erst vor ganz kurzer Zeit als massgeblich f√ľr die Onkologie entdeckt

Adrenalin und Beta-Rezeptoren stimulieren Krebswachstum

neu hingegen war f√ľr mich, dass auch √ľber das normale vegetative Stress-System das Krebs-geschehen beeinflusst werden kann.

Neueste Studie aus 2016: Beta-Blocker hemmen Krebswachstum

Nun hats mich fast hingesetzt, als ich gleich > 2000 Studien zum Thema Betablocker und Krebs fand.

FRYDA mit ihrer Adrenalin-These

Dr. Fryda meint in ihrem unsystematischen Buch dass der Adrenalin-Mangel zum Krebs f√ľhrt: dies scheint durch die Vielzahl der Studien eigentlich mittlerweile v√∂llig obsolet.

Diagnose: Krebs: Wie entsteht Krebs? Wie kann er behandelt werden? Eine Hypothese und erfolgversprechende Therapie
  • Fryda, Waltraut (Autor)
  • 100 Seiten - 25.07.2016 (Ver√∂ffentlichungsdatum) - BoD ‚Äď Books on Demand (Herausgeber)

 

Welche Krebsarten bereits beforscht sind

Karzinome

Bauchspeicheldr√ľse (2016): stress f√∂rdert Wachstum, Catecholamine wie Adrenalin und Noradrenalin f√∂rdern Tumor-Wachstum, Beta-Blocker (Propranolol) heben das auf und hemmen Tumorwachstum deutlich (70%) √ľber Hemmung der TREGs und Immunsuppressiven Zytokine und Hormone.

Eierstock-Krebs 2016: 3 x l√§ngere √úberlebenszeit durch Beta-Blocker – in weiteren Kommentaren auf diese Studie wird von „Miracle Treatment“ gesprochen

Darmkrebs (2015): Propranolol, Carvedilol, IPI – wirksam √ľber die √ü-Adrenorezeptoren, Lebermetastasen von Darmkrebs deutlich reduziert in M√§usen durch √ü-Blocker (2015 FullText)

Tripple negativer Brustkrebs (2016): perioperativ gegebenes Propranolog hemmt √ľber die √ü2-Rezeptoren und vermindert deutlich die postop. auftretenden Hirn-Metastasen

Brustkrebs 2016: retrospektive Untersuchung √ľber Outcome von Brustkrebs-Patienten abh√§ngig von ihren Blutdruck-Medikamenten: die mit Betablocker hatten signifikant bessere √úberlebens-Chancen, weniger R√ľckf√§lle, weniger Todesrate … | dies war nicht mit ACE oder AT1-Blutdruck-Medikamenten zu erreichen

Brustkrebs 2015: Metastasierungs-Phänotypus der Krebszellen durch ß-Blocker deutlich gehemmt!

Brustkrebs 2015 – Metaanalyse: klarer vorteil f√ľr Patienten durch √ü-Blocker: R√ľckfall und Progressions-Freies Interval, √úLZ usw. alles besser durch √ü-Blocker

 

Sarkome

Angiosarkome werden erstmals behandelbar (2015): Kombination aus Chemo + 3 x 40mg Propranolol haben einen Patienten jetzt 2j lang in Regression gebracht, normalerweise 0% √úL

Angiome bei Tuber√∂ser Sklerose mit topischem √ü-Blocker (2015): konnten in einem „Split-Face“ Versuch (nur halbes gesiicht behandelt) deutlich am Wachstum gehemmt werden.

Kaposi-Sarkom (Virus-Induziert, 2015): konnte an Wachstum deutl gehemmt werden

 

Blutschwämme der Kinder

Blutschwämme der Neugeborenen (2015): die Hälfte der Blutschwämme verschwanden durch Beta-Blocker, zahlreiche Studien ( > 670) zum Thema Neugeborenen Hämangiome und Betablocker. Hier helfen gleichermassen die Kardioselektiven ß1-Blocker (Atenolol) wie die nichtselektiven (Propranolol): 53 vs. 60% STudie 2014

Hämatologische Erkrankungen

Leukämie 2009 in vitro deutliche Sensitivität von verschiedenen Leukämie-Zellen gegen Beta-Blocker

Leukämie 2009 Hämatopoetische leukämische Stammzellen deutl. gehemmt durch Beta-Blocker (FullText)

chronischer Stress f√∂rdert das Fortschreiten von Leuk√§mie √ľber Beta-Rezeptoren (2012)

 

 

Fazit

ich brauch nicht weiter recherchieren, wir haben damit ein wunderbares zusätzlliches Werkzeug in der Hand um den Krebs universell zu bremsen!

 

 

 

(Visited 1.892 times, 1 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

 

2 Kommentare

  1. Guten Tag, ich bin an Ovarialkarzinom erkrankt und m√∂chte gern wissen, wo ich diesen Beta-Blocker bekommen kann. Man klammert sich ja an jeden Strohhalm um zu √ľberleben, daher w√ľrde ich das gerne ausprobieren. Oder kann man an irgendwelchen Studien teilnehmen? Vielen Dank f√ľr eine Antwort.

Comments are closed.