Schlafmangel: Leichtes Spiel f√ľr die Erk√§ltung?

(13.01.2009)

Ausreichend zu schlafen ist offenbar ein effektiver Erk√§ltungsschutz. So haben Menschen, die im Schnitt weniger als sieben Stunden pro Nacht schlafen, ein dreimal h√∂heres Risiko, sich eine Erk√§ltung einzufangen, als Personen, die acht oder mehr Stunden schlafen. Das wollen zumindest Forscher um Sheldon Cohen von der Carnegie Mellon University in Pittsburgh herausgefunden haben. Ihre Studie wurde in der aktuellen Ausgabe der „Archives of Internal Medicine“ ver√∂ffentlicht.

Die Wissenschafter bezogen 153 Frauen und Männer in ihre Studie ein. Das Schlafverhalten dieser Freiwilligen wurde an 14 aufeinanderfolgenden Tagen beobachtet. Es wurde gemessen, wie viele Stunden die Frauen und Männer pro Nacht im Bett verbrachten und wie viele Stunden davon sie tatsächlich schliefen. Danach wurden den Probandinnen und Probanden Nasentropfen verabreicht, die Erreger banaler Erkältungskrankheiten (Rhinoviren) enthielten.

Das Ergebnis: Je weniger jemand geschlafen hatte, desto gr√∂√üer war die Wahrscheinlichkeit, dass diese Person eine Erk√§ltung entwickelte. Den Forschern zufolge war dabei allerdings weniger die Zeit im Bett als vielmehr die tats√§chliche Schlafdauer von Bedeutung. Cohen und Kollegen folgern, dass schon leichter Schlafmangel das individuelle Erk√§ltungsrisiko erh√∂hen kann: „Schon ein Schlafmangel in der Gr√∂√üenordnung von zwei bis acht Prozent, also zehn bis 38 Minuten bei einer Acht-Stunden-Nacht, kann zu einem 3,9-fachen Erk√§ltungsrisiko f√ľhren.“
Lisa Mayr
Quellen: Archives of Internal Medicine; Reuters Health

gefunden in: Netdoktor 13. Jän 09


Schlafmangel und √úbergewicht

http://www.netdoktor.at/nachrichten/?id=121412&date=2010-09-03

jede Stunde weniger Schlaf bei Jugendlichen lässt den Fettkonsum um 21% steigern. Jugendliche mit Schlafmangel haben deutlich höheren BMI und ernähren sich deutlich Fettreicher als ausgeschlafene. 9 Stunden Schlaf sind empfohlen

 


 

 

Siehe auch Folgende Links hinsichtlich Schlaf & Schlafmangel

https://ganzemedizin.at/fuer-kollegen/forschung-und-wissenschaft/51-anti-aging/393-schlafmangel-foerdert-insulin-resistenz.html

https://ganzemedizin.at/component/content/article/70-prophylaxe/218-sport-u-schlaf-praeventiv.html

https://ganzemedizin.at/fuer-kollegen/forschung-und-wissenschaft/25-krebs-ursache/106-nachtschicht-steigert-brustkrebsrisiko-um-50-prozent.html

 

 

 

(Visited 106 times, 1 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.