Port-a-cath ist ein implantierbares Venen-Anschluss-System, v.a. f√ľr Krebspatienten, deren Venen durch die Chemotherapie verschleissen und die oft nach einer gewissen Zeit nicht mehr zu stechen sind.

aus Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=xVebbriPQAs

Problem: Infektion

fr√ľher oder sp√§ter bekommt fast jeder Port eine „Portinfektion“, ich habe mehrere Patienten letztlich an den langfristigen Auswirkungen der Portinfekton sterben sehen. Meine pt. Kollegen im Krankenhaus verabreichen erfahrungsgem√§ss monatelang systemisch Antibiotika anstatt den Port zu entfernen, eine des √∂fteren frustrane Therapie.

Durch den Biofilm im Port ist ein Portinfektion, die v.a. dann auftritt, wenn auch Blut √ľber den Port abgenommen wird, praktisch nicht mehr zu eliminieren, bis jetzt wird nach meinem Wissen von den Kollegen kein bakterizides Mittel in den Port gespritzt.

 

Möglichkeiten Port steril zu halten

 

Betaisodona

ich habe bis jetzt den Port immer mit einer verd√ľnnten JOD-L√∂sung (3% Betaisodona) „geblockt“, da Betaisodona eine perfekte Wirkung gegen Bakterien, Pilzen, Viren aufweist. Dies nat√ľrlich nur wenn keine Schilddr√ľsen-√úberfunktion besteht bzw. die Patienten die iodh√§ltigen Kontrastrmittel vertrugen.¬†

D.h. der Port wird zuerst mit HEPARIN gesp√ľlt, anschliessend 2ml der 1% Betaisodona-L√∂sung zum Abschluss verabreicht.

Betaisodona – L√∂sung enthaltend 100 mg Povidon-Iod in 1 ml mit einem Gehalt von 10% verf√ľgbarem Iod, d.h. 10mg Jod pro Milliliter Orginal-Betaisodona.

Eine 3% Lösung enthält also nur 0.3mg Iod.

aus Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=xVebbriPQAs

2 Milliliter dieser L√∂sung enthalten daher 600¬Ķg Iod bzw. 0.6mg Iod, das entspricht dem 3fachen Tagesbedarf und ist keinesfalls toxisch.

 

TauroLock

jetzt gibt es ein neues Mittel am Markt РTAUROLOCK Рwelches denselben Effekt verspricht und den Port vollständig mit einer sehr gut verträglichen antiseptischen Substanz blockiert.

Taurolidin wird zur Gewebs-Installation bei Phlegmone, zur intraperitonealen und intrapleuralen Instillation, zur Knochensp√ľlung usw. bei Infektionen verwendet (1). D.h. eine geringe Menge in den Katheder verabreicht wird keinerlei Problem darstellen!

von Website der Firma: http://www.taurolock.com/

 

Ich hab √ľbrigens nichts mit der Firma Taurolock zu tun, ¬†da die Betroffenen aber ein grosses Leid erleben ist es wichtig, diese Form der Portacath – Sterilisation im Kollegenkreis bekannt zu machen!

 

NEU und Inoffiziell: man hat erlebt, dass mit Taurolock Katheder – Infektionen zum Stillstand kamen (normalerweise muss der Katheder sofort entfernt werden).

Auch f√ľr parenterale Ern√§hrung super! Kurzdarm-Patienten.¬†

 

(Visited 681 times, 1 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.