Tabelle aus Word nach EXCEL

Plan: Word Tabelle nach Excel zu exportieren

Problem: Excel macht aus jedem Absatz (der in einer Word Tabellen zelle steht) eine eigene Zelle. 

Sehr l√§stig, wenn man zB eine Tabelle in Word halten will und dann nach CSV exportieren will (zB f√ľr die App TAP FORMS).

Im Internet sind zahlreiche Anfragen was man da tun könnte, es ist wieder eine der stumpfsinnigen Microsoft-Probleme, die uns Benutzer zwingen, alle möglichen Umwege zu machen.

Lösung

Word ERSETZEN (Strg-H), alle Absätze (Such-Eingabe = ^p) ersetzen durch zB §§§, nun die Tabelle nach EXCEL kopieren

in Excel Suchfenster öffnen mit Strg-H

dort in die Suchzeile ¬ß¬ß¬ß eingeben, in die „ersetze durch“-Zeile die Tastenkombination STRG-J dr√ľcken (Excel-Abk√ľrzung f√ľr „Absatz“, typisch Microsoft, nicht mal in deneigenen Programmen sind sie konsistent) – die Zeile bleibt leer, nur der Cursor ver√§ndert sich etwas

dann alles ersetzen anklicken.

Nun hat man die in Word vorhandenen Absätze wieder in Excel in einer einzelnen Zelle drinnen

 

(Tags dieses Eintrages f√ľr Suchmaschinen: Microsoft soll endlich in Konkurs | Fuck Microsoft)

 

(Visited 46 times, 1 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.