ein ausserordentliches Buch welches viele Rätsel der Ernährung aufklärt. 

Im letzten Urlaub konnte ich das iPad fast nicht aus der Hand legen um dieses – leider dzt. nur in English erschienene Buch fertig zu bringen!

Deep Nutrition: Why Your Genes Need Traditional Food
  • Shanahan MD, Catherine (Autor)
  • 334 Seiten - 14.11.2008 (Ver√∂ffentlichungsdatum) - big box books (Herausgeber)
Deep Nutrition besch√§ftigt sich mit vielen Faktoren einer nachhaltigen „genetischen“ Gesundheit, v.a. auch basierend auf Anthropologischen Daten und der Arbeit von Weston Price. Das Buch ist sehr gut referenziert, die dort pr√§sentierten Daten also wissenschaftlich basiert und abgesichert und schl√ľssig.

Leider gibt es nichts gleichwertiges im deutschsprachigen Bereich, der interessierte Leser muss sich daher mit dem Englischen Text anfreunden, was am iPad ja einfach m√∂glich ist das durch einen Tappser auf ein unbekanntes Wort das Oxford Dictionary f√ľr dieses Wort ge√∂ffnet wird.

In der nächsten Zeit werde ich mehrere Seiten zu diesem Thema hier erstellen sowie die geniale Arbeit von Weston Price zitieren und verlinken.

 

√ľber Weston Price und seine bahnbrechenden Entdeckungen ....

… aus Wikipedia …

Verwundert von der seit Ende des 19. Jahrhunderts zunehmenden F√§lle von Zahnf√§ule und generellem Abbau physischer St√§rke seiner Patienten versuchte Dr. Price, der von der vorherrschenden Theorie s√§ureproduzierender Bakterien im Mundraum (vgl.¬†Karies) nicht √ľberzeugt war, einen anderen Grund f√ľr diese Symptome zu finden. Seine Suche nach einer Antwort f√ľhrte ihn zu verschiedensten V√∂lker √ľber den gesamten Globus verstreut, die in Abgeschiedenheit von der modernen Zivilisation lebten. Seine Reisen f√ľhrten ihn so u.¬†a. in die¬†Schweiz, die √§u√üeren¬†Hebridenvor¬†Schottland, zu den¬†Inuit, zu den Ureinwohnern Amerikas, den¬†Aborigines¬†und¬†Maori, zahlreichen afrikanischen St√§mmen und vielen anderen. Wo immer ihn seine Reise hinf√ľhrte, entdeckte Dr. Price Ureinwohner, die perfekte Z√§hne hatten, praktisch immun gegen alle Krankheiten schienen und eine unnat√ľrliche Ausdauer besa√üen.

Dr. Price suchte nach den Faktoren, die solch einen guten Gesundheitszustand bedingen und in der modernen Welt fehlten Рer fand sie hauptsächlich in der Nahrung. Als er die Nahrung der Ureinwohner genaueren Untersuchungen unterzog, stellte er fest, dass diese wenigstens viermal so viel Calcium und andere Mineralien, und mindestens zehnmal so viele fettlösliche Vitamine tierischer Herkunft wie Butter, Rogen, Schalentiere und Organen enthielten wie eine durchschnittliche amerikanische Ernährung.

Diese Ureinwohner mit ihren gut entwickelten Körpern, emotionaler Ruhe und jeglicher Freiheit von Krankheiten standen in direktem Gegensatz zu Menschen der westlichen Welt, die von Zucker, Auszugsmehlen, pasteurisierter Milch und vorgefertigtem Essen lebten.

 

 

das Buch mit dem weissen cover ist leider nicht mehr bestellbar. Es gibt jedoch eine andere Auflage mit einem schwarzen cover:

Nutrition and Physical Degeneration: A Comparison of Primitive and Modern Diets and Their Effects
113 Bewertungen
Nutrition and Physical Degeneration: A Comparison of Primitive and Modern Diets and Their Effects
  • Price, Weston (Autor)
  • 418 Seiten - 02.05.2010 (Ver√∂ffentlichungsdatum) - Benediction Classics (Herausgeber)

 

Hier ein aktuelles Video – die ersten 10 Minuten einer 60min Vortrages √ľber Prices Arbeit

[youtube url=“http://youtu.be/OCX1QG2df6c“]

 

 

Viele Faktenbruchst√ľcke, referenziert, ergeben ein schl√ľssiges Bild einer „idealen Ern√§hrung“, welche in jeder „alten und regionalen K√ľche“ Alltag war

Diese basiert auf 4 Grundpfeilern:

  • Fleisch & Bindegewebe (Knochen/Knorpeln)
  • Innereien
  • Fermentiertes und Sprossen
  • Rohes Gem√ľse und rohe tierische Produkte (Butter, Milch, Joghurt …)

dazu: Reduktion von pflanzlichen unges√§ttigten Omega-6 √Ėlen ¬†/ ¬†Reduktion von „Fertignahrung“ und „Zucker“

 

Tats√§chlich: Knochen / Knorpelsuppen sind verschwunden und ersetzt durch Suppenw√ľrfel, daf√ľr l√§sst sich jeder 5te seine durch Powersitzen „abgenutzten Gelenke“ ersetzen.

Die Hawaianische √Ąrztin Catherine Shanahan war selber Sportlerin und st√§ndig verletzt und mit Gelenkproblemen behaftet. Sie berichtet dass sie in ihrer viel-generations-Praxis h√§ufig folgendes Bild findet:

  • die 80 j√§hrige Urgrossmutter ist relativ gesund und vital, ihr ganzes Leben hart gearbeitet und keine Probleme
  • der 8 j√§hrige Urenkel ist Fett, tr√§ge, aufmerksamkeits-schwach (ADS), Asthma- und Hautkrank.

Dazwischen liegen 4 Generationen von immer einseitigerem und vorgefertigtem Essen.

Epigenetik bedeuten √Ąnderungen der DNS (Erbsubstanz) die im Lauf des Lebens durch Umst√§nde und Ern√§hrung erworben werden sowie auch auf die n√§chsten Generationen √ľbertragen werden k√∂nnen.

Ernährungs-Fehler Рv.a. jahrelange Fehlernährung schwächt nachgewiesener Massen die Epigenetik sowie die nachfolgende Generation. Dies ist nicht un-veränderbar, wie wir ja v.a. bei Tieren vorzeigen:

Pferde bekommen „Gelenkschutz“ in dem man ihnen Knorpelsubstanzen zum essen gibt, den Menschen erlaubt man Gelenkersatz.

Knorpelsubstanzen k√∂nnen ganz einfach durch Knochensuppe usw – also „altmodisches Kochen“ zugef√ľhrt werden. Im Buch von Shanahan sind zahlreiche Studien und Beispiele dargestellt, hier ein SuchLink in die Pubmed.¬†¬†

Deep Nutrition hat meinen Fokus hinsichtlich Ern√§hrung deutlich gesch√§rft. Hier existiert kein Widerspruch zB zum Metabolic Balance System, welches ja genau diese Faktoren ber√ľcksichtigt, mir wird nur klarer was wir hinsichtlich Langzeit-Ern√§hrung ber√ľcksichtigen m√ľssen.

Zuhause werden wir sicherlich umstellen: wir werden dauernd Knochen/Knorpelfonds kochen, ich werde den Knorpelbaum des Beuschels (Lunge, Kehlkopf, Bronchien) erlernen gut zu verarbeiten (zB: faschiert in Burger, im Sugo, als „orginal Beuschl“ …), wir werden kein hochqualitatives Fleisch sondern v.a. die Sehnen und Faszienh√§ltigen Teile zu Saftfleisch kochen, ich werde Lernen mit Leber umzugehen, werde Herz-Carpaccio und Bries sowie Hirn verarbeiten lernen und letztlich selber Sauerkraut u.√§. erzeugen. Sie werden hier updates zu diesem Thema erfahren

 

Eine hoch-fleischlastige Kost wie Atkins oder Paleo ist nat√ľrlich keinesfalls empfohlen. Hier geht es um „N√§hrstoffreiche / N√§hrstoffdichte“ Nahrung, wie es Price bei den Eingeborenen fand.


Hier noch zwei andere B√ľcher, die ich in diesem Zusammenhang empfehle, weil gut recherchiert (v.a. Gery Taubes, √ľber 200j wissenschaftsliteratur aufgearbeitet, sicher > 500 Studien zitiert).

Super √úberblick √ľber anthropoligische Daten sowie eine gesellschaftspolitische Entwicklung der aktuell noch geltenden Ern√§hrungs-Trends und Regeln (die falsch sind) gibt Gary Taubes, „das Buch zur Ern√§hrung“ (war ewig lang auf Bestsellerliste, wird in USA ¬†auf Universit√§t besprochen).


Völliges Umdenken hinsichtlich Fette sind pointiert in folgendem Buch gut dargestellt (hab ich aber erst zur hälfte gelesen  Рist praktisch das Anwendungsbuch zu vielem von Gery Taube besprochenes)


 

(Visited 783 times, 1 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

 

3 Kommentare

  1. Versuchen Sie mal das Buch Gef√§hrdete Menschheit – Albert von Haller. Auch ein tolles Buch √ľber u.a. Weston Price und seine Arbeit.

Comments are closed.