Demenz: Fetter Fisch als Prävention?

(22.07.2009)

Erneut hat eine Studie ergeben, dass h√§ufiger Fischverzehr zur Vorbeugung von Demenz beitragen kann. Ein internationales Forscherteam hatte knapp 145.000 Menschen im Alter von √ľber 65 Jahren in sieben L√§ndern zu ihren Ern√§hrungsgewohnheiten befragt. Zudem wurden die Teilnehmenden aus China, Indien, Kuba, der Dominikanischen Republik, Venezuela, Mexiko und Peru auf das Vorliegen von Demenzerkrankungen hin untersucht.

Die Datenauswertungen zeigten f√ľr s√§mtliche Staaten au√üer Indien einen Zusammenhang zwischen der H√∂he des Fischkonsums und dem Auftreten von Demenz. Genauer gesagt: Je mehr Fisch auf dem Speiseplan stand, desto geringer war die Wahrscheinlichkeit, dass eine Demenz vorlag. Fette Fische wie Lachs, Makrele oder Hering sind reich an wertvollen Omega-3-Fetts√§uren, die mit g√ľnstigen Effekten auf die kognitiven Funktionen in Verbindung gebracht werden.

red

Quellen: American Society for Nutrition; American Journal of Clinical Nutrition; medicalnewstoday.com; news-medical.net

http://www.netdoktor.at/nachrichten/?id=120593&date=2009-07-22

(Visited 97 times, 1 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.