Omega 3 als Demenz-Prävention

-

Demenz: Fetter Fisch als Prävention?

(22.07.2009)

Erneut hat eine Studie ergeben, dass häufiger Fischverzehr zur Vorbeugung von Demenz beitragen kann. Ein internationales Forscherteam hatte knapp 145.000 Menschen im Alter von über 65 Jahren in sieben Ländern zu ihren Ernährungsgewohnheiten befragt. Zudem wurden die Teilnehmenden aus China, Indien, Kuba, der Dominikanischen Republik, Venezuela, Mexiko und Peru auf das Vorliegen von Demenzerkrankungen hin untersucht.

Die Datenauswertungen zeigten für sämtliche Staaten außer Indien einen Zusammenhang zwischen der Höhe des Fischkonsums und dem Auftreten von Demenz. Genauer gesagt: Je mehr Fisch auf dem Speiseplan stand, desto geringer war die Wahrscheinlichkeit, dass eine Demenz vorlag. Fette Fische wie Lachs, Makrele oder Hering sind reich an wertvollen Omega-3-Fettsäuren, die mit günstigen Effekten auf die kognitiven Funktionen in Verbindung gebracht werden.

red

Quellen: American Society for Nutrition; American Journal of Clinical Nutrition; medicalnewstoday.com; news-medical.net

http://www.netdoktor.at/nachrichten/?id=120593&date=2009-07-22

(Visited 131 times, 1 visits today)
blank
Dr.med. Helmut B Retzekhttp://www.retzek.at
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen. Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und Vorträge.  Diese Website dokumentiert umfangreiche eigene Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze. Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
Ärztekammer Disclaimer
Ärztekammmer Disclaimer die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend“. Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit ärztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wofür Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelmässig Anerkennung ausgesprochen bekommt. Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der Ärzte“ verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.
Kommentare ansehen oder einen Kommentar schreiben

Kommentar gerne erwüscht wenn sie hilfreich für Leser sind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.