http://www.pressetext.com/open.php?pte=010321005& chan=lb

√Ėstrogen verdoppelt Eierstockkrebs-Risiko
Dauer der Einnahme nach Menopause entscheidend

Rodriguez untersuchte mit ihrem Team die Daten von 211.581 Frauen aus dem Zeitraum 1982 bis 1996. 944 Frauen starben an Eierstockkrebs. Der Vergleich mit der Kontrollgruppe zeigte, dass die Dauer der Einnahme entscheidend ist. Wurde √Ėstrogen nur einige Jahre genommen, stieg das Risiko einer Erkrankung nicht an.

In Zahlen ausgedr√ľckt bedeutet das, dass 43 von 100.000 Frauen √ľber 65 Jahren an Eierstockkrebs sterben. Im Vergleich dazu sterben 414 Frauen an einer Herzerkrankung. Wie die Washington Post http://www.washingtonpost.com berichtet, nahmen die meisten untersuchten Frauen √Ėstrogen alleine. Heute wird Frauen ohne Totaloperation meist eine Kombination von √Ėstrogen und Progestin verschrieben. Es ist derzeit nicht bekannt, ob diese Behandlungsforn das Risiko ebenfalls steigert oder ob Progestin die Eierst√∂cke sch√ľtzt.
(Ende)

21.März 2001

(Visited 116 times, 1 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.