Ein Enzym von Keimen in der Mundhöhle könnte zur Mutation des Tumor-Kontrollgens p53. Könnte Pankreas-Karzinom quasi die Folge einer Parodontitis sein?

Zufällig über eine „medizinische Hypothese“ gestolpert

Routinemässig habe ich neues zum Bauchspeicheldrüsen-Krebs gesucht. Die nachfolgende Hypothese hat mich aber wirklich sehr überrascht (Studie2015):

Das Enzym Peptidyl Arginine Deaminase wird von bestimmten Keimen abgesondert, die typischerweise in der Mundhöhle residieren und bei Zahnfleischtaschen und Zahnfleischentzündung verstärkt vorhanden und ev. auch beteiligt sind.

Dieses Enzym findet man bei Pankreas-Krebs-Erkrankten doppelt so konzentriert wie bei gesunden (Studie 2013)

Dieses Enzym könnte für eine „Punkt-Mutation“ im p53 Gen verantwortlich sein, diese Mutation findet sich übermässig häufig bei betroffenen: (Studie 2014).

 

(Visited 434 times, 1 visits today)

Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und Vorträge

Umfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.  

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

Ärztekammer Disclaimer

Ärztekammmer Disclaimer

die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit ärztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wofür Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelmässig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der Ärzte“ verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.