Melatonin hat dramatischen Einfluss auf Ausmass des Reperfusions-Schadens, Melatonin sch√ľtzt das Herz, minimiert den Schaden, hemmt die Arryhtmien die nach dem Infarkt auftreten

  • Herzinfarkt-Schaden: potenter Herzschutz macht Melatonin zur Pflichtmedikation bei Herzinfarkt. Wirkt √ľber mehrere Mechanismen: Antixoxidation und auch √ľber ‚ÄúMelatonin-Rezeptoren‚ÄĚ.¬†Studie J√§n2012
  • Melatonin beim Infarkt gegeben und auch anschliessend reduziert das gesch√§digte Areal deutlich, verbessert die Herzfunktion usw usf.,Studie 2006
  • Melatoinin sch√ľtzt Herz gegen Reperfusions-Schaden effektiv¬†2001
  • Herzrhytmusst√∂rungen nach Reperfusion k√∂nnen durch Melatonin abgemildert werden (1998),¬†2010

     

  • Da es sehr viele Studien zum positiven Effekt von Melatonin am verletzten Herzen gibt, m√∂chte ich den Artikel hier nicht mit weiteren Studienzitaten zum√ľllen. Siehe daher hier der¬†Suchterm f√ľr Reperfusions-Schaden¬†in der Pubmed, hier der Suchterm f√ľr Melatonin und Herz
 

Achtung: Beta-Blocker hemmen Melatonin-Produktion

Melatonin muss zugesetzt werden, wenn Beta-Blocker verwendung finden. Siehe meine Melatonin-Hauptseite

PS:  Melatonin und Schlaganfall

erwartungsgemäss hat melatonin denselben Effekt bei Reperfusion von Hirngewebe: Studie 2012, und auch meine Seite Schlaganfall

(Visited 594 times, 1 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.