Nun trifft Meinungs-Marketing die Bio-Lebensmittel

Prolog
70% vorzeitige Sterberate, v.a. an rasch wachsendem Krebs, dank dem Haupt-Herbizid ROUNDUP, welches weltweit in der Landwirtschaft (auch in √Ėsterreich) verwendung findet. Es gibt praktisch KEIN LWS Produkt aus konventioneller Erzeugung ohne Spuren von RoundUp

Die hier beschriebene Anti-Bio-Welle ist eine Reaktion auf die Seralini РStudie, die im September 2012 in London präsentiert wurde,

ich habe dar√ľber schon geschrieben: ¬†Landwirtschaft macht Organsch√§den und Krebs.

Bisher hatte ja Monsanto durch geschicktes Meinungs-Marketing alle Wissenschaftler die kritisch mit Gentechnik-Produkten und Roundup gearbeitet haben mundtot gebracht:

die Wissenschaftler wurden von den Universit√§ten geworfen, ihr Ruf wurde durch gefakte kritische Kollegen-Mails (die tats√§chlich aus einer Werbeagentur kamen) ruiniert ¬†–> hierzu hab ich eine eigene Seite „gekaufte Wahrheit“ verfasst).

  • Seit also die schrecklichen Daten √ľber prolongiert eingenommene Mini-Dosen von Roundup erschienen,¬†
  • seit immer mehr Details aus S√ľdamerika zu uns dringen √ľber Missbildungen, Todesf√§lle, Krankheiten usw. der Soja-Arbeiter
  • seit immer mehr Tiere in den USA erkranken (50%)

seither steigt der Druck der Medien gegen Bio.

Nachfolgend dokumentiere ich eine dieser typischen MEINUNGS-MARKETING-Wellen.

Dasselbe passiert √ľbrigens dzt (Fr√ľhjahr 2013) gegen die Hom√∂opathie in Europa.

…. nun trifft also das Meinungs-Marketing die Bio-Lebensmittel:

Auslöser: schreckliche Untersuchungsergebnisse Рwir essen Chemie!

noch vor wenigen Wochen Рim August 2012 Р kam ein Artikel mit neuen Untersuchungen aus USA zur Pestizidbelastung von Lebensmitteln auf den Markt welcher uns alle erschreckte.

Details √ľber neuen 2012 Untersuchungen 'Chemie im Essen'

Die Untersuchung kann als App auf Pad/Phone geholt werden: http://www.ewg.org/foodnews/guide/?key=39972931 oder als PDF. Ich habe sie runtergeladen und hier (zur Sicherheit) als 2012-EWGPesticideGuide abgelegt.

F√ľr Detail-Recherchen auch interessant der Untersuchungs/Forschungsbericht des US-Landwirtschafts-Ministeriums.

Dementsprechend gingen Artikel durch die Presse:

usw usf.

die Reaktion Рvirales Marketing Рlässt nicht lang auf sich warten

schnell eine Studie von Monsanto (Roundup) gekauft und √ľber bew√§hrte Kan√§le verschoben. Wer die Medien mit einem kritischen Auge auf derartige zeitliche Zusammenh√§nge zu √ľberblicken versucht, wird immer √§hnliche Mechanismen finden!

Die Studie soll die Bio-Lebensmittel diskreditieren und uns alle suggerieren, dass Bio ein Trick und gar nicht richtig ist.

Nun, was schreiben also weltweit unisono die Presse:

Bio-Käufer sind fanatische Sektenanhänger

Hochstilisiert in der NewYork Times – „the Organic Fable“¬†

 

Ein weniger drastisches Beispiel aus der „diePresse.at“:¬†

  

Aussage: KEIN UNTERSCHIED zwischen Bio und konventionell

Implikationen daraus: MEHRPREIS Bio rechnet sich nicht, quasi: alles Betrug, alles Abzocke

und wie geht es aber dann im Text weiter

 

¬†Aussage 2: exakt was wir erwarten wird erf√ľllt: weniger Pestizide.

 

Fantastisch, wir erfuhren einige Wochen vorher, dass in konventionellem Essen viele Pestizid-R√ľckst√§nde sind. Nun erfahren wir, dass im Bioessen weniger Pestizide sind und etwas mehr wichtige Mikron√§hrstoffe.

Selber Inhalt, andere √úberschrift.

 

Grundaussage wie √ľblich bei Meinungs-Marketing

der Verbraucher ist zu dumm, er merkt sich eh nur die √úberschrift, besonders wenn es f√ľr ihn bequemer ist.

 

Korrupte Wissenschaftler verkaufen Meinungen

Der Co-Autor der inkreminierten Standford Studie ist seit Jahrzehnten Meinungs-Beuger f√ľr die Tabak / Lebensmittel-Industrie. Wurde von NaturalNews Sept 2012 aufgedeckt.

NaturalNews has learned one of the key co-authors of the study, Dr. Ingram Olkin, has a deep history as an „anti-science“ propagandist working for Big Tobacco. Stanford University has also been found to have deep financial ties to Cargill, a powerful proponent of genetically engineered foods and an enemy of GMO labeling Proposition 37. ¬†Learn more:¬†http://www.naturalnews.com/037108_Stanford_Ingram_Olkin_Big_Tobacco.html#ixzz25zpvdX74

 

Auch das FORBES-Magazine greift dieses typische Meinungs-Marketing auf und schreibt einen Bericht √ľber die omin√∂se Stanford Studie:

 
Leider wird dies nicht von den anderen Zeitungen ¬†aufgegriffen, alles was bleibt ist die Message „Bio ist dumm, Bio ist Betrug“.
 
 

 

Andere typische Beispiele f√ľr Virales Marketing

wir kennen Guerilla-Marketing, virales Marketing usw als bew√§hrte Strategien grosser Firmen zur gen√ľge.

  • mit Studien wurde in den 60 Jahren bewiesen, dass Tabakrauche nicht gesundheitssch√§dlich ist
  • eine grosser Meinungsbetrug durch Ansel Keys sowie Margarine-Herstellern in den USA hat einen bis heute anhaltenden wissenschafts-Irrtum in √∂ffentlicher wie Fachmeinung fixiert: tierische Fette sind schlecht, Cholesterin ist schlecht, Pflanzliche √Ėle sind gesund. (wunderbar mit Studien usw. aufbereitet im hervorragenden Buch „Deep Nutrition„)
  • der Film „gekaufte Wahrheit“ zeigt die typischen Strategien von Monsanto u.a. auf
  • und nat√ľrlich ganz typisch das immer wieder kehrende Bashing der Hom√∂opathie, w√§hrend die Patienten mit den F√ľssen abstimmen.

 

 

 

 

 

(Visited 275 times, 1 visits today)

5 Kommentare

  1. gefragt ist der selbstständig denkende mensch. die frage lautet eigentlich: jeder mensch hat einen kopf nur warum denkt er eigentlich nicht?
    alles gute aus graz—rupert matzer

    • herzlichen Dank! Vielleicht k√∂nnen sie uns als Shop betreiber noch ein wenig aus dem N√§hk√§stchen plaudern und erz√§hlen welche M√∂glichkeiten und Schwierigkeiten man in der Bio-Szene hat?

  2. Wie wärs mit http://www.greenpeace.de/fileadmin/gpd/user_upload/themen/chemie/Essen_ohne_Pestizide.pdf

    bei der Gelegenheit, danke f√ľr Ihre Themen, schade dass Sie nicht im Umfeld von Graz arbeiten.
    Zu Bio und Ern√§hrung: die Vermutung der BioKunden, im Bioladen bedenkenlos alles kaufen zu d√ľrfen ist gef√§hrlich, Krebspromotoren, auch aus Bioproduktion sind eine untersch√§tzte Gefahr und die Getreidebetonung im Bioladen bewirkt ja nicht nur ein Insulinproblem. Im Bio-bereich gibt es kein Bewusstsein f√ľr die katastrophale Bedeutung von Einfachzucker jeder Art und seine Auswirkungen auf Proteine oder auf zellulare Energiebereitstellung. F√ľr die beabsichtigte Gesundheitsentstehung und Nichtbehinderung der Hom√∂ostase, w√§re auch f√ľr den Einkauf im Bioladen folgende Produktwahl wichtig: a) Heilmittel b) Lebensmittel und c) k e i n e S√§ttigungsmittel. Sehr schade ist , dass die Mitarbeiter in den Biol√§den kein grundlegendes Wissen zum Thema „Pr√§vention durch Ern√§hrung“ haben und auch die Weiterverarbeitung der Produkte – das Kochen – nicht beherrschen. Den Rupert kenne ich seit 1993 pers√∂nlich, was seinen Kommentar betrifft: Polemik ist kein L√∂sungsansatz. Abschlie√üend: Gesundheit ist nur √ľber Lernen, Lernen, Recherchieren, sowie probieren und machen erlangbar und einem liebevollen Verh√§ltnis zur g e s a m t e n Natur oder mit Paracelsus: Liebe ist der h√∂chste Grad der Arznei!
    Vielen Dank f√ľr all Ihre Bem√ľhungen
    herzlichst
    Alois Krajnc

    • danke f√ľr diesen ausserordentlich richtigen Kommentar. Wir k√∂nnen uns nur alle vernetzen und gemeinsam gegen die √úbermacht von Industrie, Marketing und Meinungsmanipulation ank√§mpfen.

  3. M√∂chte mich f√ľr Ihre tolle Arbeit bedanken, die Sie uns kostenfrei zur Verf√ľgung stellen. Das steckt viel Zeit und Arbeit dahinter. Ich habe Sie auch bei FB gepostet = Netzwerk :-).
    Also nochmals herzlichen Dank und viele Gr√ľsse

Comments are closed.