Länger leben durch Kaffeetrinken
Dienstag, 17. Juni 2008
 

 

 
dpa

 

Madrid – Gute Nachrichten für Kaffeetrinker. Bis zu sechs Becher am Tag schaden der Gesundheit nicht. In zwei großen prospektiven Beobachtungsstudien in den Annals of Internal Medicine (2008; 148: 904-914) nahm die Sterblichkeit mit zunehmenden Kaffeekonsum sogar ab.

Zu den gesundheitlichen Folgen des Kaffeekonsums sind in den letzten Jahren eine Vielzahl von Studien veröffentlicht worden. In den meisten hatte das Getränk günstige Auswirkungen. Es soll das Risiko von Morbus Alzheimer und Parkinson senken, vor Gallensteinen schützen oder die Wirkung von Schmerzmitteln verstärken. Kaffeetrinker erkranken seltener an Typ-II-Diabetes mellitus, Leberkrebs oder Gicht.

Das Herzinfarktrisiko ist vermindert und schließlich soll Kaffee auch vor Karies schützen. Kaffee kann jedoch den Schlaf stören, Schwangeren wird von einem zu starken Konsum abgeraten und in einigen Studien wurden durchaus nachteilige Auswirkungen auf Herz-Kreislauf-System gefunden. 

Unter dem Strich ist die Wirkung jedoch positiv, glaubt man den Ergebnissen der jüngsten und bisher größten Untersuchung zu dieser Frage, für die Esther Lopez-Garcia von der Autonomen Universität Madrid die Daten der amerikanischen Nurses‘ Health Study mit 84.214 Teilnehmerinnen und die Daten der Health Professionals Follow-up Study mit 41.736 Teilnehmern ausgewertet hat. Die Krankenschwestern wurden seit 1980, die männlichen Mediziner seit 1986 alle zwei Jahre nach ihrem Kaffeekonsum gefragt. Die letzten Interviews fanden 2004 statt. 

Ergebnis: Je mehr Kaffee getrunken wurde, desto geringer war die Sterblichkeit. In der höchsten Kategorie (6 Becher am Tag) war sie bei Männern um 20 Prozent vermindert. Bei Frauen war das Sterberisiko in der zweithöchsten Kategorie (4 bis 5 Becher am Tag) sogar um 26 Prozent geringer. Dass die Reduktion in der höchsten Kategorie mit 17 Prozent etwas geringer ausfiel, ändert wenig am Gesamteindruck. Auch die Tatsache, dass die Unterschiede bei den Männern das Signifikanzniveau verfehlten, muss nichts bedeuten: In beiden Geschlechtern war der Trend für eine mit steigender Kaffeedosis sinkende Sterblichkeit signifikant.

Die günstige Wirkung war in erster Linie auf eine geringe Anzahl von kardialen Todesfällen unter den Kaffeetrinkern zurückzuführen. Das Risiko war hier in der zweithöchsten Kategorie bei Frauen um 34 Prozent, und bei den Männern sogar um 44 Prozent vermindert. Ein Einfluss des Kaffeekonsums auf Krebstodesfälle wurde nicht beobachtet.

Lopez-Garcia vermutet deshalb, dass Kaffee sich günstig auf die Blutgefäße auswirkt und die Atherosklerose vermindert. Dies ist allerdings reine Spekulation, wie auch die Ergebnisse aller bisherigen Studien nicht frei von Zweifeln sind. Denkbar ist, dass die protektive Wirkung auf eine andere Eigenschaft der Kaffeetrinker zurückzuführen ist. Epidemiologische Studien können eben nur Assoziationen aufzeigen, ihre Kausalität aber nicht beweisen. © rme/aerzteblatt.de

(Visited 135 times, 1 visits today)

Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und Vorträge

Umfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.  

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

Ärztekammer Disclaimer

Ärztekammmer Disclaimer

die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit ärztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wofür Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelmässig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der Ärzte“ verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.