hauteigenes Antibiotikum

-

Darmbakterium: Haut stellt Schutz her

(2004-11-29) http://www.netdoktor.at/nachrichten/?date=2004-11-29& id=113858

Eine bemerkenswerte Entdeckung¬† haben Forscher der Universit√§ts-Hautklinik in Kiel gemacht. Die Wissenschafter um Jens-Michael Schr√∂der haben herausgefunden, dass die menschliche Haut √ľber ein nat√ľrliches Antibiotikum verf√ľgt, welches Darmbakterien t√∂tet. Das Protein namens¬† Psoriasin sch√ľtzt demnach vor Infektionen mit Kolibakterien, die im Darm vorkommen, Menschen im t√§glichen Leben allerdings an vielerlei Orten begegnen.

Letzteres war auch Ausgangspunkt f√ľr die Untersuchung: Die Forscher stellten sich die Frage, warum das Bakterium sich normalerweise nicht an der Haut festsetzt, obwohl es Menschen so h√§ufig umgibt. Wie sie im Zuge der Studie¬† feststellen konnten, produziert die Haut, wenn sie mit dem Erreger Escherichia coli in Kontakt kommt, das Eiwei√ü Psoriasin. Dieses entzieht dem Keim¬† in weiterer Folge das Spurenelement Zink und macht damit ein Enzym funktionsunf√§hig, ohne das die Kolibakterien nicht √ľberleben k√∂nnen.

Die Erkenntnisse wurden zun√§chst in Experimenten gewonnen und sodann beim Menschen √ľberpr√ľft. Dabei wurde unter anderem deutlich, dass Psoriasin an bakterienreichen K√∂rperstellen wie Kopfhaut oder Achselh√∂hlen in besonders hoher Konzentration vorkommt ‚Äď was die Aussagekraft der Ergebnisse aus dem Labor unterst√ľtzt.

Schr√∂der und¬† Kollegen versprechen sich von diesen Resultaten, die im Fachmagazin “ Nature Immunology“ publiziert wurden, zum einen Aufschl√ľsse dar√ľber, wie sich auch die Schleimh√§ute, etwa in der Blase, vor solchen Infektionen sch√ľtzen lassen k√∂nnten. Zum anderen lie√üen sich daraus Folgerungen f√ľr die Hautpflege ziehen. √úbertriebene Sauberkeit, meint Schr√∂der, erscheine in diesem Zusammenhang kontraproduktiv: “ Wir sollten jedoch √ľber die Stoffe nachdenken, mit denen wir uns waschen. Alles, was die Haut entfettet, greift auch in diese Schutzmechanismen ein.“

Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzekhttp://www.retzek.at
Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen. Wissenschaftliche Arbeit und¬†Forschungs-Beitr√§ge.¬†Zahlreiche Artikel¬†und¬†Vortr√§ge. ¬†Diese Website dokumentiert umfangreiche eigene Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. M√§ssige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aush√§lt bitte einfach nicht lesen
√Ąrztekammer Disclaimer
√Ąrztekammmer Disclaimer die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“. Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt. Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.
zeige Kommentare oder schreibe selber einen Kommentar

Kommentar gerne erw√ľscht wenn sie hilfreich f√ľr Leser sind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr dar√ľber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.