Dr. Thomas Rau – integrativmedizinische Zusatz-Massnahmen rund um die Corona-Impfung

-

Dr. Thomas Rau ist einer meiner massgeblichen Lehrer in Integrativ-Medizinischem Denken. Er ist der massgebliche Experte heute in Europa fĂŒr Detox-Fragen sowie zur SANUM-Therapie und hat – obwohl in Pension – Patienten in der Schweiz, Asien und in den USA.

Dr. Rau hat bis zur seiner Pension die Paracelsus-Klinik LustmĂŒhle in St. Gallen aufgebaut und weltberĂŒhmt gemacht.

Ein so berĂŒhmter Arzt kann einfach nicht in Pension gehen. Auch wenn Thomas mittlerweile knapp beim 70er ist, ist er vital und produktiv wie immer! Sein derzeitiges Projekt ist Ursachenbehandeln.ch sowie das Biomed Center Sonnenberg, weiters eine internationale Weiterbildungs-Akademie Biomed-Center International deren Zweck der Erhalt und Verbreitung des Wissens um die Biologische Medizin nach Dr. Rau dient.

Wenn Thomas was zu sagen hat, dann hören wir alle gerne zu. Desswegen bin ich dankbar, dass er uns gestattet, seinen Newsletter (völlig orginal und ohne jede VerĂ€nderung) auf deutsch ĂŒbersetzt zu veröffentlichen. FĂŒr die etwas holprige ĂŒbersetzung entschuldige ich mich, Google Translate hat mir geholfen, weiter unten ist dann auch das Orginal.

 

Hier die deutsche Übersetzung von Dr. Rau’s „Telegram“

Können Sie prĂ€ventiv und nach der Covid-19-Impfung den Körper stĂ€rken, so dass nach der Impfung keine oder nur geringfĂŒgige Nebenwirkungen auftreten?
Ich habe mich bisher zurĂŒckgehalten, weil ich mich derzeit nicht mit meiner aktuellen Sicht auf den Corona-Virus und seine Impfung der Öffentlichkeit aussetzen möchte. Wir haben einfach zu wenig Erfahrung und noch keine langfristigen Ergebnisse nach der Covid-Impfung. Ich werde daher nicht ĂŒber frĂŒhe und begrenzte Erfahrungen schreiben, sondern die Tatsache berĂŒcksichtigen, dass ein zunehmender Teil der Bevölkerung tatsĂ€chlich mit der Covid-19-Impfung geimpft wird.

Wir haben bereits Kenntnis von einigen FĂ€llen in meiner eigenen Patientenpopulation, die nach der ersten Impfung erhebliche Nebenwirkungen haben mussten. Ich hatte bisher noch keine FĂ€lle die nach der zweiten Impfung zu mir gekommen sind. Aufgrund des Wirkmechanismus (MOA) der mRNA-Impfung sind die gefĂŒrchteten ZytokinstĂŒrme jedoch insbesondere nach den Wiederholungsimpfungen zu erwarten.

Ich muss auch sagen, dass ich persönlich viele Menschen kenne, die die Impfung gut vertragen haben (verschiedene Hersteller) und denen es zumindest in den ersten Wochen nach der Impfung GUT gegangen ist. Aufgrund der immer noch unzureichenden Erfahrung kann ich keine Aussagen darĂŒber machen, welcher Impfstoff von welchem ​​Unternehmen am empfehlenswertesten ist.

Vor diesem Hintergrund möchte ich meine Bemerkungen NUR in dem Sinne machen und verstanden wissen, wie mögliche Impfreaktionen verhindert werden können und wie VOR und NACH der Covid-19-Impfung ein biologischer Schutz hergestellt werden kann.

Hinweis zur Covid-19-Impfung

Diese Covid-Impfung ist eine mRNA-Injektion, in die RNA-Fragmente der derzeit bekannten Virusvariante injiziert werden. Es werden also kleine Fragmente einer Gensubstanz verwendet. Die langfristigen Auswirkungen dieser Impfmethode sind nicht bekannt.
Es ist zu erwarten, dass im Körper eine T-lymphozytische Reaktion erzeugt wird, die spĂ€ter zu einer T-lymphozytischen EntzĂŒndungsreaktion fĂŒhren kann, wenn eine Ă€hnliche Gensequenz, zB eine neue Infektion durch das Covid-Virus. Kritiker der Covid-19-Impfung weisen daher darauf hin, dass insbesondere bei der zweiten Impfung eine ĂŒbermĂ€ĂŸige Reaktion auftreten kann, die sich in einem zusĂ€tzlichen entzĂŒndlichen „Zytokinsturm“ Ă€ußern könnte. Diese Situation war frĂŒher unbekannt und wahrscheinlich nicht mit frĂŒheren Impfungen gegen Viruserkrankungen vergleichbar. Wir mĂŒssen daher der möglichen ĂŒbermĂ€ĂŸigen oder pathologischen T-Lymphozytenreaktion in unserer vorbeugenden Therapie entgegenwirken.

Weitere Hinweise zu homöopathischer Therapie, PrÀvention und Impfungen gegen Viruserkrankungen

In der „Bio-Szene“, d.h. von Ärzten, Heilpraktikern und Homöopathen werden zwei wichtige Substanzen verwendet, die das Zellmaterial und das „Chi“ der Person stabilisieren:

Silizium: Silizium ist ĂŒberraschenderweise nach Sauerstoff und Kohlenstoff das zweitwichtigste Atom in der Erdkruste. Es stabilisiert die genetische Substanz und schĂŒtzt vor dem Einfluss viraler Informationen. Es ist Ă€ußerst wichtig und sollte lebenslang eingenommen werden. Es sollte stĂ€ndig im Zusammenhang mit Impfungen, aber auch im Zusammenhang mit Virusinfektionen eingenommen werden. Eine bewĂ€hrte Methode ist:

SILICEA SchĂŒssler Salz, D12. Sie nehmen mehrmals tĂ€glich 3-4 Tabletten ein und lassen sie wie SĂŒĂŸigkeiten in Ihrem Mund schmelzen.

Silicea ist auch in großen Mengen in der Pflanze Equisetum (Schachtelhalm) enthalten, weshalb viele Therapeuten die Pflanze empfehlen: z. als Equisetum CERES 3 x 5 Tropfen pro Tag.

Thuja: Der wundervolle Baum des Lebens, ein Nadelbaum, der als ZYPRESSE bekannt ist. Dieser Baum verkörpert „strukturiert“ zu sein und dennoch eine enorme ElastizitĂ€t zu haben. Ein sehr starker Baum, der im Mittelmeerraum fĂŒr seine Standhaftigkeit und WindbestĂ€ndigkeit bekannt ist und „wie eine SĂ€ule in Richtung Himmel wĂ€chst“. Dort findet man die Zypresse auf Friedhöfen und frĂŒher in jedem Wohngarten. Dies geschah, um die HĂ€user und die Menschen in ihnen vor dem Bösen zu schĂŒtzen. Daher ist THUYA als Homöopath ein klassisches Schutzmittel gegen Nebenwirkungen von Impfungen – es wird vor und nach Impfungen vorbeugend als Thuja D30 verabreicht.

Die orthomolekulare Medizin wird zur Zellstabilisierung bei Impfungen eingesetzt. Im Allgemeinen ist es immer ratsam, einen hohen Zinkgehalt im Körper zu erzeugen.

Zink wird als Katalysator in jedem der 13 Stoffwechselschritte des ZitronensĂ€urestoffwechsels und zur Stabilisierung der genetischen Substanz verwendet. Ähnlich wie Coenzym Q10.

Wir empfehlen daher die Einnahme von 30 mg Zink, am besten in Form von Zinksulfat (oder Orotat), und 50-100 mg Coenzym Q10 pro Tag.

Vorbereitung auf die geplante Covid-19-Impfung

Hauptbehandlung mit SANUM und biologische Therapie vor und nach der Covid-Impfung:

Wenn 3-4 Wochen Vorbereitung möglich sind:

  • Mycobacterium Phlei D6-Kapseln (= Utilin S Sanum, D6): Nehmen Sie eine Kapsel pro Woche sehr frĂŒh morgens oder spĂ€t abends mit Wasser ein.
  • Orthomolekulare Therapie mit Selen 150 ”g / Tag und Vitamin C 500-1000 mg pro Tag
  • Entwicklung der physiologischen Darmflora durch ein Probiotikum
  • ErnĂ€hrungsempfehlungen: VollstĂ€ndige Vermeidung aller Kuhmilchprodukte (außer reiner Butter) aufgrund der pathologischen T-Zell-Stimulation durch Beta-Lactoprotein bei ĂŒber 60% aller MitteleuropĂ€er!
  • Vermeiden Sie zuckerhaltige Lebensmittel so weit wie möglich
  • Zinkokehl SANUM, 2 x 10-15 Tropfen

WÀhrend einiger Tage vor und bis zu ungefÀhr 10 Tagen nach der Covid-Impfung:

  • oben aufgezĂ€hlte Mittel nehmen – außer Utilin S (Mycobacterium phlei)
  • ein B-Komplex-PrĂ€parat in einer ziemlich hohen Dosis, das nach Möglichkeit 20 mg aller B-Vitamine und 1 mg B12 pro Tag enthĂ€lt
  • ein Phosphatidylcholin als Nervenschutz, z.B. Lipostabil 1200 mg / Tag oder ein Leinöl (Alpha-LinolensĂ€ure) ca. 20 ml pro Tag = 2 Esslöffel
  • Quentakehl SANUM D5 Tropfen 3 x 10-15 Tropfen tĂ€glich einspeicheln und dann schlucken
  • Formasan SANUM, 3 x 30-40 Tropfen pro Tag, ebenfalls salivieren und dann schlucken.
    Recarcin (SANUM, Bacillus Firmus) D6 Kapseln 2 x 1 pro Woche

Hinweis: Diese „Penicillic-Serie“ von Sanum-Arzneimitteln ermöglicht die physiologische Verarbeitung viraler Informationen und wirkt auch begleitenden Virusinfektionen entgegen.

  • Orales Vitamin D 2000 bis 3000 IE pro Tag (oder eine hochdosierte Ampulle mit 300.000 IE i.m.)

Hinweis: Vitamin D wirkt als Nagalase-Inhibitor bei Virusinfektionen (und auch bei der Tumortherapie) und ermöglicht eine bessere makrophagische Funktion (Fremdkörperverarbeitung) der Granulozyten.

Warnung: Es ist wichtig, dass Sie mindestens 3 Wochen vor bis 3 Wochen nach der Impfung keine Antibiotika einnehmen! Diese fĂŒhren zu einer VerĂ€nderung der physiologischen Darmforen, wodurch normale Immunreaktionen deaktiviert werden.

Es ist auch wichtig, dass nur diejenigen geimpft werden, die gesund sind. NIEMALS wÀhrend einer anderen Viruserkrankung impfen!

 

„Dr. Raus Grippeprophylaxe“

Auf einer anderen Ebene gebe ich jetzt Anweisungen fĂŒr eine allgemeine Vorsichtsmaßnahme gegen Winterinfektionen, die natĂŒrlich auch fĂŒr Covid 19 gilt. Es ist eine bewĂ€hrte Strategie zur Vorbeugung von ErkĂ€ltungen und Grippe. Es ist auch in meinem Buch „Biologische Medizin – Die Zukunft der natĂŒrlichen Heilung“ beschrieben.

Wir empfehlen, diese ImmunverstÀrkung im Zeitraum von September bis MÀrz (nördliche HemisphÀre) dreimal wÀhrend dieses Zeitraums in Intervallen von 2 Monaten anzuwenden, z. im September, November und Januar.

Es wird intramuskulÀr mit einer Mischspritze injiziert, die Folgendes enthÀlt:

  • Lidocain oder Procain 1%, 2 ml
  • ein Vitamin B-Komplex
  • Quentakehl D5, 1 Ampere (SANUM)
  • Utilin D6 Amp / 1 ml (SANUM)
  • Grippe-Nosode Injeel von Heel (falls noch verfĂŒgbar) – falls nicht verfĂŒgbar: Echinacea compositum (Heel) Amp / 2 ml
  • ein katalytisch aktives Mittel: wie Engystol N (Ferse) 1 Ampulle / 1 ml oder Ubichinon comp. (Ferse) 1 Amp / 2 ml

    FĂŒr weitere Informationen zur Grippeprophylaxe wenden Sie sich bitte an unsere SekretĂ€rin im  BioMed Center Sonnenberg.

 

Orginal Newsletter in English von Dr. Thomas Rau

View this email in your browser
 
Dr. Rau’s Telegramm
Bild von Dr. Thomas Rau (aus Copyright GrĂŒnden nicht mit ĂŒbernommen)
 
 
Can you preventively and after the Covid-19 vaccination strengthen the body so that there are no or only minor side effects after the vaccination?
I held back on answering, because I presently do not want to expose myself to the public with my current view on Corona and its vaccination. We simply have too little experience and no long-term results yet after Covid vaccination. I will therefore not write about early and limited experiences, but rather take into account the fact, that an increasing part of the population IS actually being vaccinated with the Covid-19 vaccination.
We already have knowledge of some cases in my own patient population which had to suffer significant side effects after the first vaccination. I haven’t had any cases after the second vaccination. But, due to the ‘mechanism of action’ (MOA) of the mRNA vaccination, the dreaded cytokine storms would be to be expected especially after the repeat vaccinations.
I also have to say that I personally know of many people who endured the vaccination (different manufacturers) and been WELL post vaccination, at least in the first few weeks after the vaccination. Because of the still insufficient experience, I cannot make any statements about which vaccine of which company is the most recommendable.
In this light I would like to make my remarks ONLY in the sense of HOW possible vaccination reactions can be prevented, and how BEFORE and AFTER the Covid-19 vaccination, biological protection can be established.
 
Note to Covid-19 vaccination

This Covid vaccination is an mRNA-injection in which RNA fragments of the currently known virus variant are injected. So, small fragments of a gene-substance are used. The long-term effects of this method of vaccination are unknown.
It is to be expected that a T-lymphocytic reaction will be generated in the body, which can later lead to a T-lymphocytic inflammatory reaction if a similar gene sequence, e.g. the Covid-virus, occurs again. Critics of the Covid-19 “vaccination” therefore point out that, especially with the second vaccination, an excessive reaction could occur, which could be expressed in an additional inflammatory “cytokine storm”. This situation was formerly  unknown and probably not comparable with previous vaccinations against viral diseases. We must therefore counteract the potential excessive or pathological T-lymphocytic reaction in our preventive therapy.

Further note about Homeopathic Therapy, Prevention and Vaccinations against viral diseases
In the „Bio-Scene“, i.e. by doctors, naturopaths and homeopaths, two important substances are used which stabilize the cellular material and the “chi“ of the person:
Silicon: Silicon is, surprisingly, the second most important atom in the earth’s crust after Oxygen and Carbon. It stabilizes the genetic matter and protects against the influence of viral information. It is extremely important and should be taken for life. It should be taken constantly around vaccinations, but also in connection with viral infections. A tried and tested method is: SILICEA SchĂŒssler salt, D12. You take 3-4 tablets several times a day and let them melt in your mouth like candy.
Silicea is also contained in large quantities in the plant Equisetum (horsetail), which is why many therapists recommend the plant: e.g. as Equisetum CERES, 3 x 5 drops per day.
Thuja: The wonderful tree of life, a conifer known as a CYPRESS. This tree embodies ‘being structured’ and yet having enormous elasticity. A very strong tree that is known in the Mediterranean for its steadfastness and wind resistance, that grows „towards the sky like a pillar“. There, one can find the cypress in cemeteries and in earlier times, in every residential garden. This was done in order to protect the houses and the people in them from evil. Therefore, THUYA as a homeopathic, is a classic protective agent against vaccination side effects – it is given as Thuja D30 preventively before and after vaccinations.
Orthomolecular Medicine is used for cell stabilization regarding vaccinations. In general it’s always advisable to create a high level of Zinc in the body. Zinc is used as a catalyst in each of the 13 metabolic steps of citric-acid-metabolism and to stabilize genetic matter. Similar to Coenzyme Q10.
We therefore recommend taking 30mg of zinc, best in the form of zinc sulfate (or orotate), and 50-100mg of coenzyme Q10 per day.

Preparation for the planned Covid-19 vaccination
Main treatment with SANUM and Biological Therapy before and after the Covid vaccination:

If 3-4 weeks of preparation is possible:

  • Mycobacterium Phlei D6 capsules (= Utilin S Sanum, D6): take one capsule per week, very early in the morning or late at night, with water.
  • Orthomolecular therapy with Selenium 150 mcg/day and Vitamin C 500-1000 mg per day
  • development of the physiological intestinal flora through a probiotic
  • dietary recommendations: complete avoidance of all cow’s milk products (except pure butter), because of the pathological T-cell-stimulation by beta-lactoprotein, in over 60% of all Central Europeans!
  • Avoid sugary foods as much as possible
  • Zinkokehl SANUM, 2 x 10-15 drops

 
During a few days before and up to approximately 10 days after the Covid vaccination:

  • Above remedies, except Utilin S (Mycobacterium phlei)
  • a B-complex-preparation in a rather high dose, containing, if possible 20 mg of all B vitamins and 1 mg of B12 per day
  • a Phosphatidyl-choline as nerve protection, e.g. Lipostabil 1200mg/day or a Linseed-oil (alfa-linolenic acid) approx. 20ml per day
  • Quentakehl SANUM D5 drops 3 x 10-15 drops daily salivate and then swallow
  • Formasan SANUM, 3 x 30-40 drops per day, also salivate and then swallow.
  • Recarcin (SANUM, Bacillus Firmus) D6 capsules 2 x 1 per week

Note: this “penicillic series” of Sanum remedies allows the physiological processing of viral information and also counteracts any accompanying viral infections.
 

  • Oral vitamin D 2000 to 3000 IU per day (or a high-dose ampoule with 300,000 IU i.m.)

Note: Vitamin D acts as a Nagalase inhibitor with regard to viral infections (and also in tumor therapy) and enables a better macrophagic (foreign body processing) function of the granulocytes.

Warning: It is important to be absolutely careful not to take any Antibiotics for at least 3 weeks before to 3 weeks after the vaccination! These lead to a change in the physiological intestinal fora, which disables normal immune reactions. 
It is also important that only those who are healthy are vaccinated. NEVER vaccinate during another viral illness!

„Dr Rau’s flu prophylaxis“
On another level, I now give instructions for a general winter infection precaution which of course also applies to Covid 19. It is a proven strategy for  the prevention of colds and flu. It is also described in my book „Biological Medicine – The Future of Natural Healing“.
We recommend to apply this immune enhancement in the period from September to March (northern hemisphere) three times during this period, at 2-month intervals, e.g. in September, November and January.
It is injected intra-muscular with a mixing syringe containing:

  • Lidocaine or Procaine 1%, 2ml
  • a Vitamin B complex
  • Quentakehl D5, 1 Amp (SANUM)
  • Utilin D6 Amp/1ml (SANUM)
  • Flu-nosode Injeel from Heel (if still available)
  • If not available: Echinacea compositum (Heel) Amp/2ml
  • a catalytically active remedy: such as Engystol N (Heel) 1 Amp/1ml or Ubichinon comp.(Heel) 1 Amp/2ml 

 
For more information about the flu prophylaxis please contact our Secretaries at BioMed Center Sonnenberg. 

Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzekhttp://www.retzek.at
Arzt fĂŒr Allgemeinmedizin, multiple prĂ€ventivmedizinische, schulmedizinische und komplementĂ€re Zusatzausbildungen. Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeitrĂ€ge. Zahlreiche Artikel und VortrĂ€ge.  Diese Website dokumentiert umfangreiche eigene Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als GedĂ€chtnis-StĂŒtze. MĂ€ssige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushĂ€lt bitte einfach nicht lesen
Ärztekammer Disclaimer
Ärztekammmer Disclaimer die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer ExklusivitĂ€t erweckend“. Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit Ă€rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wofĂŒr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelmĂ€ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt. Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der Ärzte“ verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.
zeige Kommentare oder schreibe selber einen Kommentar

Kommentar gerne erwĂŒscht wenn sie hilfreich fĂŒr Leser sind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂŒber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.