endlich haben wir eine wirkungsvolle Therapie gegen die lang-anhaltenden Nebenwirkungen der Corona-Impfungen gefunden.

Fall 1 Allergisches Ekzem nach Impfung  25. Jän Р1. April

meine Frau Lenna - allergisches Ekzem nach Moderna

wir wurden als √Ąrzte MODERNA – Erstgeimpft am 25. J√§nner 2021 im LKH VB.

Bereits am n√§chsten Tag bekam Lenna ein ziemlich juckendes Ekzem, v.a. am R√ľcken, dass wir gefliessendlich ignoriert haben, bis die Kratzspuren immer blutiger wurden.

Das erste Foto stammt vom 9. Februar, an diesem Tag war Lenna beim Hautarzt zur Biopsie, da ich Angst vor einem Kutanen Lymphom hatte

Am 11. Februar lies ich Blutwert von Lenna und mir durchf√ľhren und wir hatten beide sch√∂ne Corona-Antik√∂rper-Titer (ich 6200 AU, Lenna 350 AU), ansonsten waren keine grossen Auff√§lligkeiten, kein Hinweis auf Entz√ľndung bei Lenna (CRP von 0,2) , ev. erh√∂hte Thrombos mit 465.

Da mir meine eigenen Titer sehr hoch vorkamen, weil viele Patienten, die ziemlich ernst an Corona erkrankt waren einige Wochen später gerade 150-450 AU /ml hatten, schrieb ich einige Impfexperten an, die mir meine Meinung Рmit der Zweit-Impfung zuzuwarten bestätigten.

Inzwischen hat sich das Ekzem weiter ausgebreitet und v.a. auch die Unterschenkel betroffen, das Foto hier stammt vom 12. Februar

17. Februar schaut wieder mal besonders „roh-fleischig“ aus

inzwischen war das linke Bein offen und sezerniert kräftig, Lenna stand desswegen inzwischen unter systemisch Cortison, da keines der Homöopathischen Mittel oder cortison-freie Externa einen Effekt hatten,

wegen der um diese Zeit aufgetretene Thrombose im Bein nahm sie – und nimmt immer noch Blutverd√ľnnung Pradaxa.

Seit dem Cortison weniger Absonderung und immer wieder kehrernde Krusten, auch breitet sich das Ekzem von unten nach oben aus, es kommen auch erstmals Flecken am Dekoltee und Hals zur Darstellung –> f√ľr Hom√∂opathen das Zeichen einer subtilen Verschlechterung des Krankheits-Verlaufes.

In etwa dieser Zeit war eine Online-Weiterbildung √ľber „allergische Reaktionen nach der COVID-Impfung“. Zwei der allergr√∂ssten Kapazit√§ten auf dem Gebiet der Haut-KH aus √Ėsterreich und der Schweiz – angesichts der vielen Ehrungen und Titeln glaub ich, dass dies Jahrhundert-√Ąrzte sind – hielten einen wundersch√∂nen Online Vortrag ohne jeden Mehrwert.

Als ich im Rahmen der Diskussion die Frage stellte „ob ich meine Frau auf allergische Reaktion hinsichtlich der 2t-Impfung in der Fachabteilung testen lassen k√∂nnte“ wurde – klassisch „echter“ Arzt – zuerst mal der Zusammenhang zwischen der Impfung und dem Ekzem bezweifelt: „hier muss man erst ein l√§ngeres √§rztliches Gespr√§ch f√ľhren um √ľberhaupt festzustellen, dass es hier einen Zusammenhang gibt“.¬†

20. Februar

 

9. März

ein Hin und Her, mal besser, mal schlecher. Im Grunde keine grosse Ver√§nderung, seit 6 Wochen offener Fuss mit Abkrustung und Abh√§utung, abends furchtbar juckend, tags√ľber gehts, Lenna arbeitet den ganzen Tag auf 100% in der Ordination.

 

25. M√§rz abend, nach einem Sturz auf der Treppe ein Loch tief bis auf die Faszie, am anderen Bein wegen der Blutverd√ľnnung ein Monster-Bluterguss der √ľber den gesamten Oberschenkel reicht.

Ekzem nach wie vor feucht und sezernierend, durch seltene systemische Cortison – Gaben immer kupiert wenn es zu sehr aufflammt. Graphites C200 scheint ein wenig zu bessern, meint Lenna.

Als Hom√∂opath w√ľrde ich nie lokal Cortison anwenden, da es sich ja um Ablagerung von PEG in der HAUT handelt mit einer heftigen allergisch-entz√ľndlichen Lokal-Reaktion, die sich bei rein Lokaler Gabe dann in die Tiefe ziehen w√ľrde, ich w√ľrde dann eine tiefere system-Erkrankung erwarten. Solange das Problem auf der Haut ist, ist es nicht schwer bzw. nicht schlimm.

 

An diesem Abend erstmalige Anwendung des neuen Homöopathischen Mittels.

Nachfolgende Fotos sind vom nächsten Tag, 26. März am Nachmittag.

das schlechtere Bein (li) trocken, sauber, glatte Haut, das Loch √ľber nacht zugewachsen, die √úberhitzung verschwunen

das zweite Bein rechts daneben gehört einem Patienten РHeinz, 84 Jahre Рder just ebenfalls nach der zweiten Impfung ein fast identisches Ekzem entwickelt hat. Bestimmte ganz typische und spezfische morphologische Zeichen sind bei Heinz und Lenna identisch:

klein-m√ľnz-grosses Erythem mit aufgeworfenem Rand welches bei Druck drauf zentral abblasst der Rand jedoch als Spider-Naevus-artige Kapillaren bestehen bleibt¬†

Heinz hat sein Bein nat√ľrlich vom Hausarzt her lokal mit Cortison behandelt – es schaut aber trotzdem seit Wochen so aus.

 

Seit dem Mittel bildet sich alles von oben nach unten zur√ľck. Der R√ľcken ist v√∂llig bland, nur noch Pigmentflecken zeigen, dass hier was war, das Bein ist trocken und mit zwar noch roter aber sch√∂ner Haut geschlossen. Die Hitzigkeit verschwunden, der √ľble Juckreiz auf 10% zur√ľckgegangen, Lenna f√ľhlt sich grossartig.

 

Fall 2 Рsystemisch Reaktion nach zweiter Boosterungs-Impfung 

meine Mutter reagiert sehr stark auf die zweite Impfung

meine Mutter Р82j Рwurde ca am 2. Februar mit Biontech/Pfizer erst-geimpft. Sie hatte keinerlei Nebenwirkungen ausser etwas Schmerzen am Arm. Ziemlich genau ein Monat später wurde sie Anfang März zweit-geimpft.

Seit der zweiten Impfung „Krankheits-Gef√ľhl“: zunehmende Schw√§che, Appetitverlust, Gewichtsverlust, subfebriles Gef√ľhl, K√§lte-schauder bis auf die Knochen, dann wieder Hitze-Anfl√ľge. Multiple Schmerz-Zust√§nde (hat sie fr√ľher schon gehabt, jetzt aber „aktiviert“).¬†

Labor am 19. M√§rz zeigen keinerlei neue Auff√§lligkeiten, v.a. kein CRP-Entz√ľndungs-Wert (0,1) oder Auff√§lligkeiten der Leukozyten –¬†

Naja, auff√§llig der wirklich hohe Anti-Corona-Antik√∂rper von 22.000 AU / ml, hoffentlich f√ľr die n√§chsten 20 Jahre gut. Sie w√§re wohl die perfekte Antik√∂rper-Spenderin f√ľr schwerstkranke Patienten im Krankenhaus!

 

Mutti bekommt eine Blasen-Schwäche bei normalem Harnbefund, Beschwerden wie bei Überlauf-Blase, US aber normal.

Wird zunehmend verzweifelter. Unsere Telefonate kreisen nur noch um „wohin gehen“, letzte Woche sprechen wir √ľber Krankenh√§user, weitere Ultraschall-US, neue Labor-Untersuchungen, verschiedene Internisten,

sie liegt mittlerweile fast den ganzen Tag, geht nicht mehr aus der Wohnung, einkaufen brauchen wir ihr auch nix, weil sie eh keinen Appetit hat und sich zu allem zwingen muss.

Bekommt gestern das neue Homöopathische Mittel Рheute wie ausgewechselt, kräftige Stimme, geht zum Friedhof um meinen Vater dort zu besuchen, guter Appetit, kommt gerne heute Abend zu uns zum Essen (seit einem Monat wegen Schwäche und Appetitlosigkeit das erste mal).

Sicher, die Nachbeobachtungs-Zeit ist viel zu kurz um dies als Kasuistik gelten zu lassen. Als Betroffener ist der Umschwung jedoch so drastisch und es k√∂nnten viele Menschen davon betroffen sein, dass ich trotz der kurzen Beobachtungszeit dr√ľber berichte.

 

energethisches Hilfsmittel gegen die Nebenwirkungen

Das Mittel ist potenzierter Impfstoff – „Biontech/Pfizer“ in der Potenz C30.
Der Effekt ist f√ľr uns wirklich √ľberw√§ltigend, wir sind sehr dankbar!

 

Ich m√∂chte jedenfalls klarstellen, dass ich trotz dieser Nebenwirkungs-Ph√§nomene ein strikter Impf-Bef√ľrworter bin. Ich habe √ľber die mRNA-Impfung geschrieben und dort ausgef√ľhrt, dass Impfungen nie nebenwirkungsfrei sind und es sich immer um eine G√ľterabw√§gung handelt.

Der einzige Weg aus dieser „Lock-Down-Misere“ ist es entweder die Erkrankung durchzumachen oder geimpft zu werden. Angesichts der neuen F√§lle bei jungen Personen ohne relevante Vor-Erkrankung auf unseren Intensiv-Abteilungen (zB mein Cousin 64j, immer gesund und leistungsf√§hig, liegt gerade im Krankenhaus) ist die Impfung selbst bei st√§rkeren Nebenwirkungen das kleinere Problem.

Was w√ľrde ich noch besser finden: dass bei jedem nach der Erstimpfung Antik√∂rper-Titer gemessen werden und die Leute nicht blind einfach nachgeboostert werden um dann wie meine Mutter in einer extremen √úberstimulation zu landen. Die braucht keine 22.000 AU um gesch√ľtzt zu sein.

Ich selber hab mit 6500 AU nach der Erst-Impfung vorerst ausreichenden Immunschutz und werde alle paar Monate nachmessen lassen und dann, wenn ich mal unter 150 AU falle lasse ich mich nachimpfen.

So w√ľrde es ein Wissenschaftler machen: faktenorientiert mit einem Modell der Wirklichkeit im Hintergrund.

 

 

 

Hinweis auf Dosologie von mikrodosierten Mitteln

aus der Mikro-Immun-Therapie von Dr. Gilbert Glady haben wir gelernt und konnten dies in der Praxis immer wieder gut bestätigen:

Potenz D4-D9 wirkt direkt, so als ob man die Substanz materiell einnimmt.

Beispiel: Sch√ľssler Salz, Strophantus D4, meine Hom√∂opathische Stammzell-Therapie, Hormon-Therapie mit Progesteron-Potenzen usw usf.

 

Potenz D10-D15 wirken „modulierend“ – was zuviel ist wird abgeschw√§cht – was zuwenig ist wird angehoben

 

Potenz D30 oder C30 wirkt antagonisierend Рes wird mit Apis C30 die Wirkung des Bienengiftes im Körper abgeschwächt, antagonisiert.

In diesem Bereich kann man Hom√∂opathie dann auch „wie schulmedizin“ anwenden, je nach dem was man regulieren m√∂chte.

 

In der Mikro-Immuntherapie zB werden Interleukin-1 als D6-Verd√ľnnung gemeinsam mit Interleukin-10 in der C30-Potenz zusammen als Fertig-Pr√§parat 2L-EID verwendet, ein gut wirksamer Immunaktivator. Tats√§chlich ist IL-1 ist ein Immun-Stimulator-Zytokin, IL-10 ein Immun-Bremser-Zytokin. Durch die passende Potenz-Kombi wird das Immunsystem freigespielt (IL1 in der D6 verst√§rkt die abwehr-aktivierende Wirkung von nat√ľrlichem IL1, IL-10 in der C30 bremst/antagonsiert die immunhemmende Aktivit√§t von IL-10) und so k√∂nnen immun-schwache Personen wieder zur Reaktion gebracht werden.

Erst bei höheren Potenzen beginnt die eigentliche klassische Homöopathie.

 

(Visited 9.354 times, 29 visits today)
Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬† Wissenschaftliche Arbeit und¬†Forschungs-Beitr√§ge.¬†Zahlreiche Artikel¬†und¬†Vortr√§ge.¬† Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬† M√§ssige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aush√§lt bitte einfach nicht lesen - Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw. - neue Eintr√§ge abonnieren --> im Footer der Seite [toggle title="√Ąrztekammer Disclaimer"] √Ąrztekammmer Disclaimer die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als "aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend". Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt. Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien "das Standesansehen der √Ąrzte" verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen. [/toggle]¬†

23 Kommentare

  1. Lieber Heli Retzek! Nochmals vielen, vielen Dank f√ľr die unerm√ľdliche Arbeit. Sie konnten mir wirklich einen gro√üen Teil meiner Angst vor der Impfung nehmen.
    Ich w√ľrde gerne wissen, woher man das Mittel bekommt. Ich habe schon bei zwei bekannten Herstellern nachgefragt, aber bisher ohne Erfolg.
    Viele Gr√ľ√üe, Martina

  2. Lieber Dr. Retzek,
    vielen Dank, da bei meiner Mutter und meinem Mann bald die 2. Impfung (Biontech) ansteht habe ich 2 Fragen:
    1. Gibt es die Möglichkeit die Antikörpertiter bestimmen zu lassen und
    2. Gibt es die M√∂glichkeit den potenzierter Impfstoff ‚Äď ‚ÄěBiontech/Pfizer‚Äú in der Potenz C30 zu bestellen?
    Wir wohnen im Ruhrgebiet in Deutschland.

  3. Hallo,
    habe bei einer 82 jährigen Patientin nach der biontech impfung folgendes getestet und verordnet:
    genmanipulation und dna schäden. diese 2 mittel aus techau mitteln haben den rac
    wieder korrigiert.
    lg cem

  4. Das mit der Impfnosode war mir schon bekannt, habe in der letzten √Ąrztekrone √ľber Melatonin in der Impfbegleitung einen interessanten Artikel von Dr.Jan-Dirk Fauteck gelesen-er empfiehlt ab 2 Wochen vor der Impfung bis mindestens 4 Wochen nach der letzten Impfung 10-15mg Melatonin um die Intensit√§t und Sensitivit√§t der Immunreaktion zu erh√∂hen und schwere Nebenwirkungen zu verhindern.

  5. Das sind √ľble Aufnahmen von Impfreaktionen, abschreckend und keinesfalls Werbung f√ľr die Impfung. Ich hoffe, es geht allen inzwischen besser.

  6. Danke f√ľr diesen interessanten Bericht! Gibt es den „potenzierter Impfstoff ‚Äď ‚ÄěBiontech/Pfizer‚Äú in der Potenz C30 oder anderen Potenzen auch k√§uflich zu erwerben und wenn ja, welcher Hersteller vertreibt ihn?

    Vielen Dank im voraus!

  7. Sehr geehrter Herr Retzek, ich bin best√ľrzt und gleichzeitig erstaunt √ľber Ihre beiden Berichte. Ihre Ausf√ľhrungen und Erfahrungen sind f√ľr mich und f√ľr andere Behandler extrem hilfreich. Nun w√ľrde ich gerne erfahren, woher Sie diese Impfnosoden bekommen haben und wie genau sie bezeichnet werden oder haben Sie diese selbst gemacht?
    Vielen Dank Guido Korbach

  8. Lieber Dr. Retzek,
    Mit einem Rezept(Nosode Biontech/Pfizer C30 Globuli 5gr.)kann ich den potentierten Impfstoff Biontech/Pfizer C30 bei der Metatron Apotheke in Wien bestellen. Welche Einnahme empfehlen Sie, falls es zu Nebenwirkungen kommt?
    Vielen Dank
    Beate Helle

  9. Hallo Herr Dr. Retzek,
    vielen Dank f√ľr all Ihre Informationen, einfach super!
    Empfehlen Sie die Einnahme der Globuli auch bereits vor der Impfung oder wäre dort ein anderes Mittel, wie z.B. Thuja, sinnvoll.
    Vielen Dank f√ľr Ihre Antwort und ein sch√∂nes Wochenende.
    Herzliche Gr√ľ√üe aus Deutschland

    • irgendwo m√ľsste das stehen: es gibt ganz viele Mittel > 60 – f√ľr impf-Nebenwirkungen. Thuja war das tolle mittel f√ľr Pockenvirus, nicht notwendigerweise f√ľr Corona-mRNA-Impfung. Da hab ich noch nix richtig gutes, die meisten Nebenwirkungen sind Vaskulitis und Thrombosen, also eher im Bereich Schlangengifte, zB Crotalus oder Bothrops oder Lachesis. Wir haben zuwenig Leute um das sagen zu k√∂nnen.

  10. Schönen guten Abend, Herr Dr. Retzek.
    Ich k√§mpfe seit meiner ersten Impfung mit Biontech vor 3 Wochen mit schlimmen Kopfschmerzen. Blutuntersuchung und MRT haben keine Ergebnisse gebracht. W√ľrden Sie mir auch die C30 Globuli empfehlen? Oder haben Sie noch einen anderen Rat f√ľr mich? Vielen Dank im Voraus f√ľr Ihre R√ľckmeldung.
    Viele Gr√ľ√üe
    Melanie G.

  11. Sehr geehrter Herr Dr. Retzek. Habe seit meiner ersten Astra Zeneca Impfung am 5. M√§rz ca 1 Monat sp√§ter ein Ziehen bzw. Brennen in den Beinen bekommen, das nicht mehr verschwindet und mich oftmals nicht mehr schlafen l√§sst. Kann ich mir auch dieses hom√∂opathische Mittel besorgen oder hilft das nur bei Biontech Impfungen. Danke f√ľr Ihr Antwort. √úbrigens habe ich mich deswegen kein zweites Mal impfen lassen.

    • keine Ahnung. Auch an den LongCovids k√§mpfen wir. Ob da was vorexistierendes aktiviert wurde oder jetzt ein chron. Adenovirus drinnen hockt. Ich kann es mir nciht so richtig erkl√§ren. Wenn sie mehr wissen unbedingt berichten bitte!

  12. Hallo,
    ich bin immunsupprimiert und hatte schon allergische Schocks.
    Was könnte ich vor der Biontech Impfung einnehmen? Wie sollte ich bzgl. der impfung vorgehen?
    Empfehlen Sie die Imfnosode nur bei auftretenden Nebenwirkungen oder auch so vorsorglich?
    LG

    • allergischer Schock bei Immunsuppression? Wie soll das gehen?
      ist zu wenig info um irgendwas zu sagen. Ich hab auch nur meinen Hausverstand und meinen wissenschaftlichen Hintergrund, die Impfung hat rundherum umfängliches Nebenwirkungspotential wie wir grad an den Berichten der Myocarditis-Burschen erfahren und ja selber erleben, der Virus aber auch.

Kommentar gerne erw√ľscht wenn sie hilfreich f√ľr Leser sind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr dar√ľber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.