Zink gegen Schnupfen

· Das Spurenelement Zink reduziert einer im Fachmagazin “ Annals of Internal Medicine“ veröffentlichten, neuen amerikanischen Studie zufolge die unangenehmen Symptome von Schnupfen. Zink verhindere die Bindung so genannter Rhinoviren an die Schleimhautzellen in Nase und Rachen, berichtet das Deutsche Grüne Kreuz in Marburg. Die Erreger könnten deshalb nicht in die Zellen eindringen und sich weiter ausbreiten. Die Vielzahl der unterschiedlichen Erreger macht bislang eine wirksame Impfung unmöglich. Nun glauben amerikanische Forscher mit Zink ein wirksames Mittel gefunden zu haben.

· Es verhindere zwar nicht eine Infektion, verringere jedoch die Dauer und die Schwere der Symptome, so das Grüne Kreuz. Während Testpersonen ohne Zink mehr als acht Tage lang krank waren, seien “ Zink-Patienten“ schon nach etwa vier Tagen wieder auf den Beinen gewesen. Laut Rudolf Schopf, Allergologe an der Universitätsklinik Mainz, ist es wichtig, mit der Zinkbehandlung innerhalb von 24 Stunden nach den ersten Erkältungsanzeichen zu beginnen. Besonders in Kombination mit der körpereigenen Aminosäure Histidin könne das Spurenelement gut vom Körper aufgenommen werden und effektiv Entzündungen hemmen.

focus.de/gesundheit

· Mehr zu Asthma & Allergie:

11 December 2000

 

(Visited 121 times, 1 visits today)

Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und Vorträge

Umfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.  

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

Ärztekammer Disclaimer

Ärztekammmer Disclaimer

die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit ärztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wofür Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelmässig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der Ärzte“ verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.