Wurmmittel zeigt sich erfolgreich gegen Glioblastom

 

Wurmbefallene Glio-Patientin 2009

2009 erschien eine Studie √ľber eine Glioblastom-Patientin, welche heftig mit dem Zwergfadenwurm befallen war und mit Albendazol und Ivermectin erfolgreichg behandelt wurde.

Grosses Screening Programm mit 20.000 Medikamenten 

2016 wurde ein riesen Screening-Programm veröffentlicht, wo 8 Medikamente identifiziert wurden, welche eine signifikante wachstumshemmende Wirkung gegen Glioblastom-Zellen (in Zellkultur) gezeigt hatten: 

ivermectin, trifluridine, astemizole, amlodipine, maprotiline, apomorphine, mometasone, and nortriptyline.

Das Wurrmmittel Ivermectin zeigt sich besonders erfolgreich sowohl in der Zellkultur-Hemmung von Glioblastom-Zellen als auch in zwei verwschiedenen Mausmodellen. 

Wirkmechanismus Ivermectin aufgeklärt

Im Nov 2016¬†zweigt eine detaillierte Untersuchung den Wirkmechanismus auf: Ivermectin induziert starken oxidativen Stress in den Krebszellen √ľber eine St√∂rung der Krebs-Mitochondrien und Atmungskette.

Ausserdem hemmt es den mTOR/Akt Weg und aktiviert so die Apoptose.

 

Ivermectin nicht nur gegen Glioblastom – generelles Antikrebsmittel

derzeit erst 170 Studien zum Thema Ivermectin-Krebs, ist es doch so, dass die Antihelmintika gute Anti-Krebsmittel sind, insb. Ivermectin, welches besonders die gef√ľrchteten Tumorstammzellen hemmt.

 

 

 

(Visited 1.319 times, 1 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.