meine Tochter hat in Wien zu studieren begonnen und eine Studentenwohnung im Gasometer genommen. Direkt gegen√ľber sind 5 Handymasten.¬†

Enorme Handy-Mast Einstrahlung

Kiara misst in ihrem Studentenzimmer 1800¬ĶW/m2 hochfrequente St√∂rstrahlung, das ist ein Wert den man unmittelbar am iPhone abmessen kann.

D.h. die EMF-Strahlung ist soooo stark als w√§re ihr K√∂rper √ľberall mit iPhones beklebt, die alle aktiv ins Internet funken.

Das die Beh√∂rden eine derartige Strahlungsdichte erlauben ist fragw√ľrdig. L√§ngerfristig werden die Grenzwerte sicher vermindert und eine derartige Strahlungsdichte in einem Wohngebiet verboten, wie die Belgier bereits zeigen.

Wer Kontakt zu den Wiener Behörden hat möge bitte diese Information weiterleiten.

Kiara sucht bereits einen neuen Platz da ich ihr das Verbleiben in einer so belasteten Wohnung nicht erlaube.

Durch unsere ERDUNGS-DECKE √ľber das Fenster geh√§ngt kann sie die St√∂rstrahlung auf 100¬ĶW/m2 reduzieren (ich hab das in folgendem¬†Youtube – Videos demonstriert), mit einer zweiten Erdungsdecke bekommen wir wohl 10 ¬ĶW oder weniger.

 

Youtube Videos demonstrieren Abschirmwirkung Erdungs-Decken gegen E-Smog

Elektrosmog am Arbeitsplatz

Elektrosmog am Schlafplatz

 

 

 

Selbst 100¬ĶW/m2 ist zu hoch

als Dauerbelastung ist 100¬ĶW/m“ Hochfrequenz-Strahlung viel zu hoch. Diese E-Smog Belastung f√ľhrt zu Dauerstress im K√∂rper.

In der Folge sehen wir mit unserem RAC-Test unter unserem Klientel in der Ordination an EMF-belasteten Körperzohnen hohe Stress-Werte (zB im Hostentaschen-Bereich, wenn Handy dort regelmässig getragen wird).

Dauerbelastete Körperzohnen testen eigentlich so als ob sich dort Krebs befände.

Dies ist in guter √úbereinstimmung mit dem publizierten Fall eines exakt handyf√∂rmigen Brustkrebs – beschrieben im Video „multifokaler Krebs durch Handy“ auf meiner Handy-Elektrosmog-Seite.¬†

Jene Orte, auf welchen man sich viele Stunden t√§glich aufh√§lt (Arbeitsplatz, Wohnzimmer, Schlafplatz) sollen nicht mehr als 3 ¬ĶW/m2 Hochfrequenz-strahlenbelastet sein.

 

Elektrosmog ist heutzutage das st√§rkste „Umwelt-Toxin“

ohne Messung bzw. Messgeräte kommt man heutzutage nicht aus. Keine Billig-Geräte bitte, nur die Gigahertz Solutions Geräte aus Deutschland. Jeder Profi verwendet ausschliesslich diese hochpreisigen Geräte. Wir haben mehrere Messkoffer MK20 in der Ordination zum Verborgen (15,- pro Tag).

Messungen sind obligat notwendig !!!

JEDE FAMILIE soll zusammenzahlen und sich einen Messkoffer zulegen. Mit einem Messkoffer können viele Familien ihre Wohnräume und die Wirksamkeit der Abschirm-Massnahmen: YShield-Farbe, Erdungs-Decke kontrollieren.

 

die Patientin mit zwei extrem seltenen Krebserkrankungen

 

heute hat mich eine Patientin konsultiert, welche bereits an einer AKUTEN LEUK√ĄMIE sowie an einem LIPOSARKOM erkrankt war, gottseidank derzeit krebsfrei.

Beide Krebserkrankungen sind in dem Alter der Patienten ungew√∂hnlich und insgesamt sehr selten. Gerade die Leuk√§mie gilt aber in Ganzheitsmedizinischen Kreisen als¬†„Elektro-Smog – Erkrankung“.

Wir haben in der mehrst√ľndigen Anamnese keine¬†Hinweis auf eine konstitutionelle Immunschw√§che oder aussergew√∂hnlichen emotionalen Stress o.√§. „Mitausl√∂ser“ f√ľr Krebserkrankungen gefunden, ich war ehrlichgesagt ratlos, da mir in 20 Jahren noch nie so ein „leerer Fall“ mit zwei schweren Krebs-Erkrankungen untergekommen ist.

Die Ratlosigkeit weicht dem Erstaunen

emf-patient-sarkom-uswIn der anschliessenden Messung mit dem RAC fanden wir jedoch „BAND-F√ĖRMIGE“ Zohnen am K√∂rper welche eine Abweichung der Biophotonen-Polarisation von 90¬į aufwiesen.

90¬į Abweichung bedeutet h√∂chster¬†Gewebe-Stress, wir finden dies typischerweise – und fast nur – √ľber einer Tumor-Erkrankung (hier jedoch nur punktuell, genau √ľber der Metastase oder dem Krebs).

Da der K√∂rper keinesfalls „quer bandf√∂rmig“ organisiert ist, konnte diese G√ľrtelf√∂rmigen St√∂rzohnen¬†nur eine externe St√∂rung repr√§sentieren und wir konnten dies schliesslich (energetisch) ganz deutlich als Hochfrequenz-Strahlungs bedingt diagnostizieren, vermutlich WLAN oder Handy-Mast Einstrahlung.

 

ein anderer Patient mit „E-Smog-St√∂rzohne“

Wir hatten bereits einmal einen Patienten mit einer bandf√∂rmigen St√∂rzohne am R√ľcken. Wir konnten uns dies nicht erkl√§ren und baten ihn, den Schlafplatz zu kontrollieren und zu messen.

Es stellte sich heraus, dass diese St√∂rzohne am R√ľcken punktgenau an der Projektion des MOTORS des Bett-Lattenrostes war (Motor war aber abgesteckt) – sowie dass im Schlafzimmer eine Handy-Masten Einstrahlung von 200¬ĶW/m2 war, welche sich vermutlich an diesem Motor reflektierte und am R√ľcken bandf√∂rmig konzentrierte.

Seit er sein Haus E-Smog-saniert hat, sind die immer wiederkehrenden Kreuz-Schmerzen verschwunden und auch der PSA-Wert gebessert, wesswegen er uns eigentlich konsultiert hatte.

Klinghardts „Wunderheilung“ eines PSA-Falls bei Elektrosmog

Dietrich-Klinghardt-2Dies erinnert mich sehr an den Patienten von Dr. Dietrich Klinghardt, bei dem sich ein PSA von 400 in Wochen normalisierte, nachdem die elektrische Sitzheizung im Auto de-aktiviert wurde (Klinghardt erzählte uns dies anlässlich eines Workshops in Baden Baden Medizinische Woche 2015).

Ein derartig hoher PSA ist in der Regel Ausdruck einer fortgeschrittenen Krebserkrankung der Prostata, eine Normalisierung durch Elimination von Elektrosmog ist unerhört.

 

Sie können sich sicher sein, ich werde dieses Thema weiter beforschen

(Visited 738 times, 1 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.