mittels powerschell

 

https://support.office.com/en-ie/article/manually-uninstall-office-4e2904ea-25c8-4544-99ee-17696bb3027b

 

Option 2 – Uninstall Office manually using PowerShell

Remove Office

  1. Right-click Start The Windows 10 Start icon and select Run.

  2. In the Run dialogue box, type PowerShell, and select OK.

  3. In the Windows PowerShell window, type the following:

    Get-AppxPackage -name ‚ÄúMicrosoft.Office.Desktop‚ÄĚ | Remove-AppxPackage

  4. Press Enter.

    This takes a few minutes. Once it’s done, a new command prompt appears.

Verify Office was removed

  1. In the Windows PowerShell window, type the following:

    Get-AppxPackage -name ‚ÄúMicrosoft.Office.Desktop‚ÄĚ

  2. Press Enter.

    If only a command prompt appears and no additional information, it means you successfully removed Office.

(Visited 76 times, 1 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.