angesichts der umfangreichen Datenlage (40-60 Studien w√∂chentlich) hier eine eigene Seite f√ľr Studien zu Vitamin D bei Babies, Kleinkinder und Kinder.

Die Datenlage ist mittlerweile extrem umfangreich, meine Beitr√§ge hier bei weitem nicht komplett oder nur ann√§hernd √ľbersichtlich. Ggf klicken sie sich selber in die Pubmed zum Suchterm „Vitamin D x Infant“ (Dez 2012 = > 3500 Studien).

 

VitD-Status = Neuropsychologische Entwicklung

  • Studie 2012 untersucht motorischen und geistigen Status von 1800 S√§uglingen, abh√§ngig von derem Vitamin D Status. Kinder im Normbereich (>30ng/ml) haben ganz deutlich bessere Entwicklung im Vergleich mit Kindern mit geringerer VitD-Konzentration (< 20ng/ml). ¬† ¬†Okt 2012 Pediatrics

Meine Patienten ohne Substitution haben jetzt im Dezember ca 10 ng/ml.

 

 VitD bestimmt KARIES Neigung von Kindern

  • deutliche Korrelation zwischen schlechtem VitD-Status und „schwere Karies von Kindern“. Die Kinder mit niedrigem VitD Spiegel hatten gleichzeitig hohes Parathormon im Blut, was bedeutet, dass Calcium aus dem Knochen rausgeholt wird, anstatt dort eingebaut zu werden (zeichen einer Calcium-Resorbtions-Schw√§che). Studie 2012

 

 Kinder mit Nierensteinen Рhoher VitD-Status

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22555482

 

(Visited 288 times, 1 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.