Verapamil hemmt Krebs-Stammzellen / blockt Chemoresistenz | F

-

Stammzellen sind Krebszellen die gegen Chemo resistent sind. Verapamil kann diese Resistenz aufheben.

 

Stammzellen = Chemoresistent

Stammzellen exprimieren MULTI-DRUG-TRANSPORTER, s.g. P-Glycoprotein.

Dieser Transporter kann Chemo sehr effektiv aus der Zelle rauspumpen, dadurch erreicht man keine ausreichenden Wirk-Konzentrationen, diese Zellen ĂĽberleben daher die Chemo und fĂĽhren zum Krebs-Rezidiv.

 

Verapamil hemmt P-Glycoprotein – potenziert damit die Chemo

Verapamil ist ein Calcium-Kanal-Blocker und wird in der Kardiologie seit Urzeiten angewendet: Blutdrucksenkend und bei Herzrhytmus-Störungen regulierend, auch bei Cluster-Kopfschmerzen u.a. (Wikipedia).

Verapamil wirkt interessanterweise auch als HEMMER des Chemoresistenz Multidrug-Transporters.

Dadurch können in Krebszellen v.a. in den Stammzellen viel höhere Chemokonzentrationen auflaufen, wodurch ene stärkere Chemo-Wirkung, v.a. auf jene Tumore erreicht werden kann, die eine hohe Stammzell-Konzentration haben, wie zb: Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Bisher konnte Verapamil-Potenzierung gezeigt werden in

  • NSCLC – Lungenkrebs (5-FU, Xenotransplantate, 1987)
  • Darmkrebs (Chemo: Vincristine, 1986)
  • Leukämie (Vincristine, 1981)
  • Neuroblastom, Glioblastom (Chemo: Adriamycin, 1986)
  • Pankreas-Zelllinien (2016)

 

Wirkmechanismus: Expressions-Hemmung

Verapamil unterdrückt die EXPRESSION des p-Glycoproteins, diese wird bei mindestens 24h Vorbehandlung maximiert. d.h. In Vorbereitung auf eine kommende CHEMOTHERAPIE sollte der zu behandelnde Verapamil einige Tage vorher bereits einnehmen.

Selbst LowDose Verapamil-Therapie hatte eine signifikante Wirkung auf das Tumorwachstum (2016)

 

Multiple Studien vorhanden

Erstaunlicherweise findet man mit dem Suchterm „Verapamil x Chemotherapy x Cancer“ heute ĂĽber 1300 Studien, das Thema ist also durchaus breit und tief beforscht.

Verapamil als Adjuvans einige Tage vor der Chemo eingenommen, kann diese also sehr deutlich Wirkungs-akzentuieren!

Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzekhttp://www.retzek.at
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen. Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge.  Diese Website dokumentiert umfangreiche eigene Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze. Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
Ă„rztekammer Disclaimer
Ă„rztekammmer Disclaimer die Oberösterreichische Ă„rztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend“. Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit ärztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wofĂĽr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelmässig Anerkennung ausgesprochen bekommt. Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der Ă„rzte“ verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.
zeige Kommentare oder schreibe selber einen Kommentar

Kommentar gerne erwĂĽscht wenn sie hilfreich fĂĽr Leser sind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂĽber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.