Newsletter von Dr. Coy / Firma Tarvalin vom 1. September 2011

Therapieerfolg bereits vor der Therapie erkennen!

Durchbruch in der Diagnose von Darmkrebspatienten, die mit Chemo-, Strahlen- und zielgerichteten Therapien erfolgreich behandelt werden können

Eine aktuelle Studie der Universit√§t Mannheim stellt einen Durchbruch bei der Diagnose und Therapie von Patienten mit lokalem Enddarmkrebs (Rektumkarzinom) dar. Bisher wird unabh√§ngig von der individuellen Situation des einzelnen Krebspatienten eine Kombination aus Chemotherapie, Strahlentherapie und modernsten zielgerichteten Therapien durchgef√ľhrt.

W√§hrend diese Kombinationstherapie bei einigen Krebspatienten √§u√üerst erfolgreich wirkt, scheitert sie bei vielen anderen. Aus diesem Grund wurde nun an der Universit√§t Mannheim getestet, ob es m√∂glich ist, die Wirksamkeit der Kombinationstherapie bereits vor der Therapie vorherzusagen. Hierzu wurde bei einer Reihe von Genen untersucht, ob diese f√ľr eine solche Vorhersage geeignet sind.

Es konnte gezeigt werden, dass die Aktivität des TKTL1-Gens als einziges in der Lage war, die Gruppe von Darmkrebspatienten zu bestimmen, bei denen die Kombination aus Chemo-, Strahlen- und zielgerichteter Therapie erfolgreich war.

Studiendaten von Dr. Coy

Patienten mit einer niedrigen TKTL1-Genaktivität hatten eine sehr gute 3-Jahres-Überlebenswahrscheinlichkeit von 87%, während bei einer hohen TKTL1-Genaktivität nur zu 37% einen Behandlungserfolg aufwiesen.

Dar√ľber hinaus entwickelten sich in der Patientengruppe mit hoher TKTL1-Aktivit√§t 1000% mehr Metastasen und lokale Rezidive (10x so oft) als in der Gruppe mit geringer TKTL1-Aktivit√§t.

Damit ist es nun erstmals möglich, die Gruppe von Darmkrebspatienten zu identifizieren, bei der die Kombination aus Chemo-, Strahlen- und zielgerichteten Therapien erfolgreich wirkt und eine geringe Rate an Metastasen und Rezidiven auftritt. In dieser Studie konnte zudem gezeigt werden, dass herkömmliche Tumormarker wie CEA und CA den Therapieerfolg nicht vorhersagen können.

Mit TKTL1 steht damit nun erstmals ein Marker zur Verf√ľgung, der einen Therapieerfolg bei der Anwendung von Chemo-, Strahlen- und zielgerichteten Therapien bereits vor Therapiebeginn vorhersagen kann.

 

Literatur

Expression of Transketolase like gene 1 (TKTL1) predicts disease-free survival in patients with locally advanced rectal cancer receiving neoadjuvant chemoradiotherapy.
Schwaab et al:  BMC Cancer 2011, 11:363
Studie Р FulltextPDF 

Transketolaselike protein 1 expression predicts poor prognosis in colorectal cancer.

Ahopelto  et al Cancer Biol Ther. 2016;17(2):163-8
 

Wie Sie wissen, nutzt die TAVARLIN AG diese Erkentnisse bereits seit geraumer Zeit zur Diagnostik onkologischer Fragestellungen von der Fr√ľherkennung bis zur Nachsorge. So kann z.B. bei Verdacht auf Resistenz schon vor Therapiebeginn der TKTL1-Score mit unserem speziellen Bluttest Tumorstatus I ganz einfach, schnell und zuverl√§ssig √ľberpr√ľft werden, oder mit unserem Monitoring Therapieverlauf (Tumorstatus II) der Therapieerfolg √ľberwacht werden.

Eine √úbersicht √ľber die weiteren Testungen f√ľr eine zielgerichtete Befundung sowie praktische Informationen zur Blutentnahme finden Sie in unserer Brosch√ľre:¬†

(Visited 365 times, 1 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

 

2 Kommentare

  1. Sehr geehrter Herr Dr. Retzek, mich w√ľrde sehr interessieren, wie sich das TKTL1 Gen in Verbindung mit der „Stevia“ – S√ľsse verh√§lt ? Ist die Ern√§hrung mit Stevia genauso sch√§dlich wie mit dem herk√∂mmlichen Zucker?

    Vielen Dank,
    mit freundlichen Gr√ľ√üen aus Memmingen

    Alexander Schächer

Comments are closed.