Titan-Dioxid ist als „weisse Farbe“ weithin – besonders im Essen – in Verwendung. Es gilt gemeinhin als völlig ungefährlich und kann bei Speisen als „aufhellenden Zusatz“ eingesetzt werden (2010).

Titandioxid Nano-Partikel im Essen

Etwa 15% der im Essen eingesetzten TiO2 Partikel sind so fein gemahlen, dass sie als NANO-Partikel gelten (2012)

Leberzellschäden

Leber Wikipedia Gray1224Neueste Forschung (2015) zeigt, dass Nanopartikel von TiO2 als Quelle von Oxidativen Stress dienen, die Mitochondrien in Zellen zerstören und besonders in Leberzellen deren entgiftende Funktion beeinträchtigen.

Vielleicht haben wir hier einen jener Faktoren, wieso heutzutage Menschen viel stärker auf Toxine (wie Amalgam) reagieren als früher (persönliche Erfahrung von Dr. Retzek).

Hirnzellen ebenfalls hochsensitiv

bereits 2014 konnte gezeigt werden, dass GLIA-Zellen (StĂĽtzzellen des Hirngewebes) ebenfalls hochsensitiv auf TiO2 sind und besonders die Mitochondrien der Glia-Zellen kaputt gehen.

Schädigung der Mitochondrien von Glia-Zellen dĂĽrften einer jener Faktoren sein, welche GLIOBLASTOM begĂĽnstigt – indirekt bewiesen ĂĽber das Mitochondrien-aktivierende Anti-Glio-Mittel DCA.

Mitochondrien: die Kraftwerke produzieren unsere Energie

Mitochondrium Wikipedia 512px-Ăśberseemuseum_Bremen_2009_237die Zellorganellen Mitochondrien produzieren unsere Energie. Egal was wir als Lebens-Ă„usserung durchfĂĽhren: sei es

  • Hirn/Nervenaktivität
  • Stoffwechselaktivität
  • Zellteilung
  • Entgiftung
  • Bewegung
  • usw usf

all diese Lebens-Vorgänge benötigen grundsätzlich funktionierende Mitochondrien, welche unseren Treibstoff ATP durch Verbrennung von Essen erzeugen.

Fallen die Mitochondrien aus, sind sie geschwächt oder geschädigt durch

zu hohe Energieproduktion fĂĽr zu lange Zeit

Mikronährstoffmangel (v.a. B-Vitamine und Antioxidantien)

falsche Fett-Zusammensetzung des Körpers durch einseitige Ernährung

fĂĽhrt dies unweigerlich zum „BURNOUT“.

Burnout wird heute fälschlicherweise als Erkrankung der Psyche angesehen und auch nur psychotherapiert. Tatsächlich ist der BurnOut eine Intoxikations- und Mikronährstoff-Mangel bedingte Mitochondrien-Schwäche. Psychischer Stress ist nur einer der Auslöser / Grundlagen, welche die Mitochondrien ruinieren. Stress-Coping-Übungen alleine reparieren die Mitochondrien nicht.

folgendes Buch dazu kann ich empfehlen

 

„Industrie-Futter“: Burnout und Krebs durch ĂĽberflĂĽssigen Farbstoff

wozu ist TitanOxid im Essen?

in welchem Essen wird TitanOxid zugefĂĽgt?

Ausweg: vernünftige Ernährung

Reinprodukte bzw. Urprodukte

Alles GrĂĽnde, wieso wir zuhause fast nur „Urprodukte“ verkochen: Bio-Obst/GemĂĽse und Bio-Fleisch vom persönlich bekannten Biobauern.

In den USA scheinen sie diesbezüglich schon viel weiter zu sein, ich war begeistert die WHOLE FOODS Markets kennenzulernen, welche richtig grosse Supermärkte für eine riesen Anzahl an Bio-Produkten darstellen. Fantastisch!

reichlich gesunde Fette

gesättigte Fette erleben wissenschaftlich eine Renaissance. Neben dem fantastischen KOKOS-ÖL mit seinen vielfältigen Wirkungen

Das Buch von Dr. Mary Newport hat mich begeistert, weil es sowohl praxis wie auch wissenschaft ordentlich aufbereitet präsentiert

Dieses Buch übers Kokosöl hab ich auch gelesen und fand es sehr informativ, man braucht auch kein Studium um das Buch zu verstehen.

Leinsamen gehört zu jeder gesunden Ernährung

….

Stearin-Ölsäure: Regeneration von Mitochondrien

….

 

(Visited 884 times, 1 visits today)
Dr.med. Helmut B Retzek
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen.  Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge.  Umfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.   Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen - Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw. - neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite
Ă„rztekammer Disclaimer
Ă„rztekammmer Disclaimer die Oberösterreichische Ă„rztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend“. Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit ärztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wofĂĽr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelmässig Anerkennung ausgesprochen bekommt. Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der Ă„rzte“ verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.
 

Kommentar gerne erwĂĽscht wenn sie hilfreich fĂĽr Leser sind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂĽber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.