therapie-refraktäre Diarrhoe – zB nach Radiatio des Abdomens – geht sehr gut mit Tinktura Opii.

 

gute eigene Erfahrung

ich verwende die Tinktur seit 20 Jahren in Fällen von Dauer-Diarrhoe nach Bestrahlung des Darmes. Anfangs benötigen die Patienten vielleicht 5 Tropfen, es wird langsam bei guter Darm-Schienung mit Symbioselenkung besser.

bei einer Patientin ging es nicht ohne der Tinktur, es wurde dann jedoch 1 Tropfen zu viel. Also haben wir die Tinktur 1:10 verdünnt und sie konnte nun wieder von 10 Tropfen abwärts dosieren und sich selber mit zB 1/3 Tropfen (= 3 Tropfen der 1:10 Tinktur) helfen, wenn sie länger von zuhause weg musste.

 

Hier ein Bericht aus einer Medizinischen Zeitschrift

(Visited 445 times, 1 visits today)

Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und Vorträge

Umfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.  

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

Ärztekammer Disclaimer

Ärztekammmer Disclaimer

die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit ärztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wofür Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelmässig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der Ärzte“ verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.