Thiomersal in Kinderimpfungen ist sehr deutlich verkn√ľpft mit „EMOTIONAL DISTURBANCES“ in der Adoleszenz, zeigt ganz neue Studie.

 

Thiomersal – √ľbler ehemalige Impf-Inhaltsstoff

Achtung: ich bin kein Impfgegner sondern realistischer Impfbef√ľhrworter. Allerdings kann ich Impfnebenwirkungen – gottseidank viel seltener geworden – nicht leugnen. Sie k√∂nnen sich dar√ľber auf meiner Seite „Impffrage“ informieren.

organisches Quecksilber = Thiomersal, in den Impfungen als bakterizides Mittel bis vor ca. 5j zugesetzt gewesen, ist gottseidank aus den Kinderimpfungen verschwunden.

Seither sind die „Impfnebenwirkungen“ drastisch zur√ľckgegangen.

CAVE: Influenza – Impfungen enthalten zumeist noch Thiomersal –> daher intradermale Impfung¬†

Thiomersal produziert AUTISMUS ähnliche Symptome in Versuchs-Affen, ebenfalls genau wie bei den Menschen mit einer bevorzugung des männlichen Geschlechtes.

Ich „wettere“ seit vielen Jahren heftig und lautstark gegen Thiomersal, es gibt auf meiner Homepage 34 Seiten mit Bezug und Recherchen zum Thiomersal.

In den USA sind die Pharmafirmen mittlerweile v√∂llig von jeder Verantwortung f√ľr Impf-Sch√§den freigesprochen, die Verantwortung m√ľsssen die impfenden √Ąrzte √ľbernehmen (1, 2, 3).

Auch dort ist Thiomersal seit 1999 aus den Impfungen entfernt worden, vermutlich weil der Druck der Autisten mittlerweile Staats-schädigende Ausmassen angenommen hat: in den USA ist jedes 50ste Kind autistisch und es wird geschätzt, dass bei gleichbleibender Steigerungsrate in 15 Jahren kein einziger gesunder Bub mehr zur Welt kommen wird.

 

Trend in Autismus-Zahlen, Vortrag Klinghardt

es zahlt sich aus in etwa 3-5 Minuten anzuhorchen, weil dort der Zusammenhang mit Autismus und Thiomersal schön gezeigt wird.

https://youtu.be/VOhpt2uQxD8?t=3m6s

Autismus: intrauterin erworbene Infektion mit Parasiten und Stealth-Keimen welche epigenetische Ver√§nderungen ausl√∂st. Dies wird v.a. durch Elektrosmog, Spurenelement-Mangel und Schwermetalle sowie Aluminium (Impfungen) beg√ľnstigt.

 

 

Auffallende Kinder

1 von 4 Kindern ist heute bei Schuleintritt bereits neurologisch auffällig in BRD. In den USA ist nur noch 1 von 10 Kindern neurologisch unauffällig (offizielle Daten USA Рsiehe obiger Vortrag Klinghardt).

 

Neue Studie: Thiomersal aus Impfungen signifikant verantwortlich f√ľr „Emotionale St√∂rungen“

eine neue Studie aus Jänner 2017 zeigt einen signifikanten Zusammenhang zwischen Thiomersal-Quecksilber-Exposition in den ersten 6 Lebensmonaten und Emotionellen Störungen in der Adoleszenz.

Thimerosal exposure and disturbance of emotions specific to childhood and adolescence: A case-control study in the Vaccine Safety Datalink (VSD) database. |  Brain Inj. 2017 Jan 19:1-7.   Geier DA et. al

 

(Visited 684 times, 1 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.