Studie: Sport verhindert Krebstod bei Männern, 29. Mai 2008

„Sportliche Aktivit√§t kann einer prospektiven Beobachtungsstudie im British Journal of Cancer (2008: 98: 1864-1869) zufolge bei M√§nnern Krebs vorbeugen und im Fall einer Erkrankung die √úberlebenschancen verbessern…Eine signifikante Reduktion erforderte allerdings bei mindestens 60 Minuten leichter sportlicher Aktivit√§t (Gehen oder Radfahren) am Tag, was in der Studie mit einer um 12 Prozent verminderten Krebsinzidenz einherging..

Wie immer bei Beobachtungsstudien ist die Frage von Ursache und Wirkung unklar. Es ist durchaus denkbar, dass eine noch nicht diagnostizierte Krebserkrankung die F√§higkeit der Patienten zur sportlichen Aktivit√§t einschr√§nkte, was die gefundene Assoziation erkl√§ren w√ľrde. Nach einer Krebserkrankung k√∂nnte eine vermehrte sportliche Aktivit√§t eine Folge der guten Erholung und nicht deren Ursache sein..“¬† Orsini et al: Association of physical activity with cancer incidence, mortality, and survival: a population-based study of men

(Visited 35 times, 1 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.