eine Krebspatientin aus Linz erz√§hlt mir, dass sie sich durch den Besuch des „spirituellen Singens“ im Say Baba Zentrum Sathya Sai sehr gebessert f√ľhlt. Dort kann jeder hinkommen, das Say Baba Zentrum ist nicht esoterisch oder religi√∂s, denn Say Baba war f√ľr alle Religionen offen, hier geht es nur darum dass man gemeinsam singt.

Interessant, dass es > 70.000 Einträge in der Studien-Datenbank gibt, die alle dasselbe sagen: SINGEN verbessert die Befindlichkeit und den ganzen Krankheitsverlauf bei Krebspatienten!

Dazu kommt noch die „Gruppendynamik“ – d.h. die aus so einem regelm√§ssigem Treffen sich ergebende Unterst√ľtzung. Man kann dies gar nicht genug wertsch√§tzen, dies entspricht wohl von der Wirkung einer Endorphin-Therapie , welche bei einer Vielzahl von Erkrankungen dramatische Verbesserungen bewirken kann.

Dr. Carl O. Simonton

Dies kommt noch am ehesten den SIMONTON-Gruppen nahe, die in den 70er Jahren in New York vom Radiologen Dr. Simonton gegr√ľndet wurden

die M√§r geht, dass √ľber 90% der Patienten in den Simonton-Gruppen auch 20 Jahre sp√§ter noch am leben waren und die regelm√§ssige Unterst√ľtzung durch die Gruppe sehr hilfreich war.

Dieses gemeinsame „ehrliche Singen“ hilft ihr sehr, ich kann das nur empfehlen – bei jeder Erkrankung!

 

 

(Visited 257 times, 1 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.