Über Familienaufstellungen –

Bekenntnisse eines psychotherapeutisch interessierten Arztes

 

Als Arzt habe ich mit 120 meiner Patienten Familien-Aufstellungen mitgemacht, mit allen hatte ich vorher eine komplette, mehrstündige Anamnese und daher die ganze Lebensgeschichte und Familiengeschichte bereits gekannt.

 

Die Familienaufstellung hat sich hierbei als ein sehr sehr hilfreiches Instrument dargestellt um die INNEREN BILDER des „Aufstellenden“ nach aussen zu bringen, zu klären, darzustellen.

 

Gefühle sind ja prinzipiell schwer ergründbar und sprachlos, man kann sie meist nur INDIREKT ergründen, in dem man seine eigene Reaktion in gewissen Situationen beobachtet und analysiert, daher auch die Psycho-Analyse + Psychotherapie.

 

Mit der Familienaufstellung kann ICH als Aufstellender den EIGENEN Gefühlen BILDER geben. Dies wirkt oft sehr klärend, meistens nachhaltig verbessernd weil eigene Widersprüche im Gefühlsleben (zB man mag jemand unendlich gerne aber gleichzeitig hasst man ihn für dies oder jenes) bildhaft dargestellt werden und gewissen „Stellvertreterpersonen“ zugeordnet werden können.

 

zB: wenn die Gefühle der Mutter gegenüber widersprüchlich sind, weil die Mutter in der eigenen Wahrnehmung nicht liebevoll war, wird durch das Hinzustellen einer anderen Person im „Rollenspiel“, wie zB eines früh verstorbenen Vaters der Mutter plötzlich im Rollenspiel die Mutter „ganz“ (die Vaterenergie hat ihr gefehlt) und sie kann im Rollenspiel dann liebevoller erscheinen.

 

Man muss sich jedoch bewusst sein, dass die Familien-Aufstellung als Instrument nur die EIGENEN BILDER des Aufstellers zeigt, nicht die objektive Wahrheit.

 

Menschen haben ihre subjektive Realität (=eigene innere Wirklichkeit) die von genetischen Faktoren („der ist wie sein Grossvater“) und frühkindlichen Erlebnissen („ich fürchte mich immer in Konflikten, weil ich als Bub von der Mutter oft willkürlich geschlagen wurde) geprägt wird. Diese subjektive Realität ist meist völlig abgehoben von der OBJEKTIVEN Realität (=wirklichen wahren echten Welt).

 

Die Gefühle von jemandem, der sich im Dunkeln – selbst als Erwachsener – vor Gespenstern fürchtet, sind kein Massstab für das Vorhandensein von Gespenstern. Die werden auch nicht „objektiver“ und „wahrer“, wenn diese Gefühle stark sind, es sind eben nur INDIVIDUELLE (=eigene) Gefühle.

 

Die Familien-Aufstellung ist ein tolles Verfahren um die eigenen Gefühle des Aufstellers zu zeigen. Aber dies sind nur seine Gefühle, nicht die objektive Wahrheit.

 

 

Als begeisterter „Forscher“ mit Familienaufstellung, eifriger Student aller Bücher von Hellinger und anderer Lehrer der Familienaufstellung habe ich Patienten begleitet, die 12-15 x Aufstellungen gemacht haben, weil sie „immer noch nicht glücklich waren“.

Keiner dieser Patienten hat sein Glück in der „Aufstellung“ gefunden. Es hat einige Zeit gedauert bis ich verstanden habe wieso:

In der Familienaufstellung werden PROBLEME des Aufstellers immer auf ANDERE PERSONEN projeziert. Der Aufsteller sieht immer „SCHULD“ an seinem Unbehagen oder Problem  (wesswegen er ja die Aufstellung überhaupt macht) bei einer „anderen Person“.

Das ist Interessant zur Selbst-Erforschung, ändert aber vorerst noch nichts an dem Gefühl.  

Wiederholte Aufstellungen haben bei meinen Patienten, die ich begleitet habe, nicht vermehrt „Wohlgefühl“ produziert, sondern immer nur wechselnde Personen oder wechselnde Darstellungen in denen letztlich das selbe eigene Gefühl immer irgendwie dargestellt wurde.

Ich habe so erkennen müssen, dass es letztlich nur um das eigene Gefühl geht und dass es effizienter ist, nach 1 oder 2 Aufstellungen sich auf die jetzt erkannten eigenen Gefühle zu konzentrieren um diese Gefühle zu verändern, zu verkleinern, zu modifizieren, zu verbessern.

Wenn man die eigenen Gefühle in einem Rollenspiel „jemandem anderen“ umhängt, werden sie dargestellt aber nicht „erlöst“, denn ich kann nur immer MICH SELBER, nie jemanden anderen ändern. 

Ich fand heraus, dass man – um die eigenen Gefühle verändern zu können  – man sich eine neue Ausrichtung, eine neue Zukunft, auf eine bessere zukünftige Realität ausrichtet und diese einfach anstrebt, dann verschwinden langsam die widersprüchlichen oder negativen Gefühle wie auch die eigenen Blockaden die man hat um glücklich zu SEIN im Hier und jetzt. Sehr wirkungsvoll haben sich hierbei neben der ganz machtvollen Homöopathie (wenn man das Mittel dafür findet) das Spiegelflüstern, Avatar, Matrix-Healing, EFT, EMDR  u.ä. erwiesen, die ich alle immer wieder in der Praxis mit tw. eindrucksvollem Erfolg eingesetzt habe.

 

Noch ein Nachsatz

„Anschuldigungen“ verschlechtern eigentlich das Missgefühl das man selber hat, weil man durch die ANSCHULDIGUNG eines „Nahestehenden“ selber Schuld auf sich lädt und dies wieder zusätzliche unterbewusste Muss-Gefühle, Unglücksgefühle produziert. „Schuld bei den Eltern“ zu finden hat in meinen Augen noch keinem geholfen sich selber besser zu fühlen oder besser zu funktionieren.

 

Ich habe dieses Statement verfasst, weil ein Patient völlig desperat zu mir gekommen ist: seine Tochter hätte Familienaufstellungen gemacht und wäre dabei draufgekommen, dass er, der Vater, ein dunkles, böses Geheimnis hätte. Vermutlich hätte er Kindesmissbrauch oder ähnliches gemacht. Sie hätte in mehreren Familienaufstellungen an dieser Thematik gearbeitet um rauszufinden was er alles verborgen hält usw usf.

Die Tochter hat nun auch ihre Mutter gegen den Vater eingenommen der nun in der Familie voll isoliert dasteht  – ein einfacher älterer Mann ohne wesentliche Schulbildung – und er sich nicht mehr auskennt, seine Welt ist völlig auf den Kopf gestellt, er ist sich keiner Schuld bewusst.

Nun kenne ich den Herrn sein einiger Zeit weil ich ihn wegen einer „Angst-Störung“ behandle, er wurde als Kind von seiner Mutter (Bäurin) je nach Laune mal stärker mal weniger stark – aber mehrfach täglich und meist völlig grundlos verprügelt. Es ist mir völlig unvorstellbar, dass dieser einfache, zurückhaltende, bescheidene und ängstliche Mensch, der sich im inneren Bild quasi vor der jederzeit zuschlagenden Macht durch Freundlichkeit und Wohlverhalten zu schützen versucht und sehr ängstlich ist, ein dämonisches zweites geheimes Gesicht haben kann.

Dies ist eines von vielen typischen Beispielen die ich schon erlebt habe für schlecht geführte Familien-Aufstellung: für egomanische „Therapeuten“ die das ungeschützte Label „Aufstellung“ als Vehikel zur Selbsterhöhung und Macht-Ausübung verwenden. Es kann ja jede Hausfrau nach dem Lesen zweier Bücher „Aufstellungen“ durchführen, wenn sie es sich zutraut und Leute kommen,

genauso wie man jederzeit und ohne Ausbildung den „Lebensberater“ oder „Energetiker“ Gewerbeschein holen kann und dann ganz schnell in die Rolle des „Arztes“ und „Therapeuten“ rutscht und mit einer Bio-Resonanzmaschine viele Diagnosen stellt und Therapie-Anleitungen, oder eben auch Psychische Diagnosen und Therapien durchführt, eine für viele Menschen mit Ego-Wunsch sehr ansprechende, anzustrebende, weil wirkungsmächtige Rolle, Funktion & Position.

Eine ehemalige Friseurin in der Gegend kann „sehen“, wird daher von vielen Patienten belagert. Sie sagt zu einer Schwangeren: „nein so nennst du dein Kind nicht, du nennst es so und so, weil sonst passiert ein Unglück“. Das ist für mich Schwarzmagiertum, das ist Macht zu Egozwecken, das ist unredlich und gefährlich weil „einfache Gemüter“ durch diese modernen Schamanen in Angst & Abhängigkeit geraten.

 

Was den Arzt hinsichtlich „Ego“ unterscheidet: 3 Jahre a 100 Wochenstunden knallharte Arbeit bis zur Selbstaufgabe, Erschöpfung, Verzweiflung. Wenn man nach 56 Stunden operieren, Blutabnahme, Visite usw. von jemandem respektvoll als „Herr Doktor“ angesprochen wird, hat dies keinerlei Ego-Effekt mehr ausser „nein, lasst mich in Ruhe, ich kann nicht mehr“. Wenn man derartige Dienste 2-3x pro Woche macht, dies 50 Wochen im Jahr, dies über 3 Jahre ist man von diesen Ego-Problemen einfach „gereinigt“ und macht seinen Job ohne grosse Emotion „professionell“ mit der gebührenden Distanz zum Wohl des Patienten. Es ist – meine Meinung – sehr gut, wenn dies ein „JOB“ ist und keine Berufung, denn dies ermöglicht es ohne Burnout Gefahr mit solider Qualität zu arbeiten.

 

(Visited 235 times, 1 visits today)

Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre Zusatzausbildungen

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und Vorträge

Umfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.  

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

Ärztekammer Disclaimer

Ärztekammmer Disclaimer

die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit ärztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wofür Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelmässig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der Ärzte“ verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

 

2 Kommentare

  1. Sg. Hr. Doktor,

    Ich bin Hoch Beeindrückt von ihre Reflexions fähigkeit, es ist wirklich erfrischend. Nur so kann man lernen. Auch ich versuche den Meschen seit über 30 Jahren zu helfen. Mehr seelisch als Körperlich. Wobei es oft nicht zu trennen ist. Auch ich habe vieles Probiert um im nachhinein feststellen zu müssen ,es ist nicht die erwünschte wirkung eingetreten ist. Ich denke, Hypothesen zu stellen, die dann zu Überprüfen mit Wissenschaftliche oder zumidest Annerkannte oder Seriöse Methoden und dann sie zu verwerfen wenn sie nicht helfen wie erwünscht ist absolut Bewundernswert.
    ICh arbeit mit Traumatisierte Menschen und verhelfe sie zudauerhafte Verarbeitung ihre Traumatische erlebnisse. Ihre Fall geschichte „Alte Mann mit Angststörung “ hat mich Berührt.
    Die neue Neuro Biologie oder Hirnforschung in gebiet Trauma Forschung zeigt das Aufstellungsarbeit zu eine art RE-Traumatisierung führen kann. In dem die Menschen immerwieder ihre schwere Schicksale wieder nachstellen. Die Begrundung an zu führen wurde diese Rahmen überschreiten.
    Was ich Wunderbar finde ist ihre Offensichtliche Bedüfrniss den Mensch als Ganzheitlich zu Behandlen. Das muss ihre PAtienten sehr gefallen und auch gut tun.

    Ein Frischer wind im der Medizin, ich freue mich ihnnen kennzulernen.

    mit freundlichen Grüss,
    Rebecca Laschober
    http://www.emdr-laschober.at

  2. Sg. Hr. Retzeck,
    was sie schreiben berührt mich sehr! Ich mache auch gerade eine Schwermetallausleitung nach Dr. Klinghardt und musste bei der Testung erschüttert feststellen, dass die Belastung wirklich in tiefere Schichten verschoben wurde. Vor ca. 20 Jahren habe ich Homöopatie und Bioresonanz begleitend zur Zahnsanierung, bei einem sehr guten Mediziner in Anspruch genommen. Er hat damals nach seinem besten Wissen und Gewissen gearbeitet. Auch ich habe damals zu wenig gewusst.
    Jetzt weiss ich, es gibt einen Arzt „Sie“ den ich aufsuchen kann, wenn ich irgendwo feststecke.
    Zum Thema Familienstellen sprechen sie mir aus dem Herzen und was die Energetikerschiene betrifft ebenso. Ich bin auch Energetikerin und oft schockiert, was hier getrieben wird, manchmal komme ich ins Fremdschämen! Allerdings sollte man nicht alle in einen Topf werfen. Die Menschen wachen immer mehr auf und geben die Verantwortung für das eigene Leben hoffentlich nicht mehr total ab.

    Mit freundlichen Grüßen Elriede Lukas

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.