Hier sammle ich alle relevanten Studien die ich bei meinen n√§chtlichen Forschungs-Ausfl√ľgen in die Pubmed zum Thema Sarkom finde. Mein Anliegen sind „bewiesene Tatsachen“ ausser den bereits bekannten schulmedizinischen Massnahmen.

histologisch (im Mikroskop) sehen Sarkomzellen meistens spindelförmig aus

Sarkome sind von Bindegewebszellen abgeleitete Krebse. Diese Tumore sind insofern einzigartig, da sie sich √ľberall festsetzen k√∂nnen und kein spezielles „Grundgewebe“ oder „Bindegewebe“ ben√∂tigen, um sich zu etablieren, wie es bei den Karzinomen der Fall ist.

Karzinome m√ľssen, um zu metastasiern, zuerst einmal einen radikalen Zellwechsel durchmachen, eine „Epithel – zu Bindegewebs-Transformation“, Sarkome ben√∂tigen diese Transformation nicht. Daher metastasieren sie rasch und schreiten oft unbeirrbar fort.

Sarkome sprechen schlecht auf Schulmedizinische Massnahmen – Chemotherapie & Bestrahlung an, desswegen sind potentielle adjuvante ganzheitsmedizinische Massnahmen hochinteressant.

 

 

Leyomyosarkom – Muskel-Sarkom

Ausgangsgewebe ist eine glatte Muskelzelle, wie zB im Uterus oder in der Blutgefässwand. 

Uterus-Leyomyosarkom

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed?term=Homeopathy

 

  • Curcumin kann Leyomyosarkom am Wachstum hemmen. Gr√ľntee-Extrakt potenziert diesen Effekt. Studie Febr 2012

 

Synovial-Sarkom

 

Atorvastatin: Studie 2008 / 2008 / 2011

–> Tocotrienol (VitE): Studie 2016

Metformin: ca 30 Studien auf Sarkom

Doxycyclin: einen gewissen effekt möglich (2017)

 

 

Aus einem Behandlungs-Protokoll das ich verfasst habe

alles Studienmässig abgesichert, die einzelnen Studien bitte aus den entsprechenden Seiten auf meiner Homepage ableiten oder direkt in Scholar nachsehen.

 

Anliegen

Synovial-Sarkom, multiple KnMetas, vult ganzheitliche Unterst√ľtzung zur aktuell geplanten / durchgef√ľhrten Chemo.

 

A) CHEMORESISTENZ macht Chemo relativ wirkungslos

1) Ursache der Chemoresistenz: Azidose Tu-Mikroenvironments

Doxyrubizin = schwache Base, daher im sauren Tumorenvironment stark ionisiert und kann dann die Zellmembran kaum √ľberwinden. Daher absolut wichtig das Mikro-Environment zu alkalisieren um Chemo zu aktivieren

um die Chemo herum anfangen (48h vorher – 24h nachher)

  • Omeprazol 40mg 2 x 1
  • Bicarbonat – alle 3 x 1 Messl√∂ffel Basenpulver in Wasser
  • Azetazolamid (Diamox 250) ¬†¬† 4 x 1

2) Ursache der Chemoresistenz – MDR bzw. gp120 Expression

MDR = Membranpumpen welche die Chemo sofort wieder rauskippen. Folgende Mittel können (auf verschiedene Art und Weise) die Membranpumpen um mehr als 50% hemmen

rund um die Chemo beginnen: 48h vor – 24h nach der Chemotherapie

  • EGCG 4 x 5
  • Celebrex 200 ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬† 2 x 1
  • Tocotrienol Kps 1 x 7
  • Clarithromycin 500 2 x 1

 

(Visited 441 times, 1 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.