Dies ist mein Sammelseite zur Wundersubstanz RESVERATROL, „meine Substanz des Jahres 2009“.

Ich kann mit den vielen neuen Studien dieser Wundersubstanz einfach nicht Schritt halten Рist auch gar nicht notwendig, denn es bleibt eine der wirkungsmächtigsten Substanzen die wir haben, neue Studien bestätigen und erweitern nur unser Bild. 

Wenn sie sich einige der Wirkungen des Resveratrols zu gem√ľte f√ľhren, werden sie verstehen, wieso ich so aufgeregt bin √ľber diese Substanz und wieso pro Woche 40-60 Studien zu dieser Substanz erscheinen (st√∂hn…. √§chz … Augenreiben …..).

Einf√ľhrung

Eine recht gute √úbersicht √ľber Resveratrol findet man in der Wikipedia.

Weiters fand ich diese Website eines Anbieters sehr √ľbersichtlich und anschaulich.

 

Wirkungen – √úbersicht

sie finden weiter unten die NEUESTEN Studien zu Resveratrol hinsichtlich der einzelnen Abschnitte. Ich UPDATE diese Studiensammlung ab und an, die neuen werden immer OBEN angef√ľgt.

 

Anti-Aging

  • Bewirkt tats√§chlich nachgewiesenermassen Lebensverl√§ngerung durch Induktion des Kalorienrestriktions-Effektes
  • sch√ľtzt sehr potent vor antioxidativer Belastung
  • unterst√ľtzt den Fettstoffwechsel – sch√ľtzt vor Atheriosklerose (Verkalkung)
  • st√§rkt die Herz-Kreislauf-Funktionen
  • st√§rkt das Immunsystem (antientz√ľndlich, antimutagen und antikanzerogen)
  • wunderbarer Artikel von Prof. Bernd Kleine-Gunk zum Anti-Aging-Effekt von Resveratrol in Pharmazeutischen Zeitschrift 2007
  • Artikel/Referenzsammlung zum Anti-Aging-Effekt von Resveratrol

 

Krebstherapie

  • wirkt direkt „Krebs-t√∂tend“ durch Induktion der Apoptose („programmierter Selbstmord“ von Zellen)
  • sensibilisiert Krebszellen gegen Chemotherapie durch Induktion mehrerer Apoptose Pathways. Chemo-Resistenz wird dadurch ausgehebelt
  • sch√ľtzt direkt vor Krebs-Entstehung durch Induktion des zelleigenen Krebs-Schutz-Genes p53

Gefässverkalkung

noch zu schreibenresveratrol-buch-kleine-gunk

Antioxidation

  • wie CoenzymQ10 dichtet es an Mitochondrien direkt „Protonenleaks“ ab —> Burnout-Therapie
  • neutralisiert reaktive Sauerstoff-Radikale
  • mindert chronische Entz√ľndungen und deren deren Sch√§den an Blutgef√§ssen

 

 


Wirkungen – Details

AntiAging: „Calorie-Restriction Effekt“ –> Sirtuine

Der s.g. „low calory effect“ ist f√ľr eine grosse Vielzahl von verschiedensten Lebewesen definitiv nachgewiesen:

Deutliche Lebens-Zeit-Verlängerung durch Reduktion der Nahrungs-Aufnahme.

Diese Lebenszeitverl√§ngerung kommt nicht durch eine¬†„verringerte Verschlackung“ durch das Essen zustande,

sondern durch den Hungerzustand werden bestimmte Reparatur bzw. Regulations-Gene aktiviert: die Sirtuine.

Silence-Information-Regulator (SIR) sind 7 Gengruppen, die das

  • Stummschalten von Genen (gene silencing)
  • DNA-Reparatur
  • rDNA Rekombination
  • und DNA-Alterung

regulieren.

Resveratrol kann SIR1 und SIR2 „aktivieren“ und damit den Lebenszeitverl√§ngernden Effekt ausl√∂sen (ohne zu Hungern). Dieser Effekt ist bereits in einer Reihe von Organismen experimentell f√ľr Resveratrol nachgewiesen.

Lebensverlängernder Effekt durch Nachahmung der Kalorienrestriktion

Herausragend ist die spezifische Eigenschaft von Resveratrol, den Körperzellen eine anhaltende Kalorienrestriktion (Calorie restriction, CR) vorzutäuschen.

Die Kalorienrestriktion ist eine der am besten untersuchtesten dokumentierten Therapieansätzen der Anti-Aging-Medizin durch die eine tatsächliche Lebensverlängerung nachgewiesen werden konnte.

Siehe hierzu den √úbersichts-Artikel im Spiegel „die Heilkraft des Hungerns“¬†–¬†der dabei beschriebene Effekt auf Gesundheit und √úberlebens der „Hunger-Gruppe“ ist – selbst bei V√∂llerei – durch Resveratrol in einer Vielzahl von Organismen bereits nachgewiesen und induzierbar.

Siehe hierzu eine √úbersetzung einer Studie an Fischen (60% Lebensverl√§ngerung) in „Wissenschaft.de“ (nachfolgend die Einleitung zitiert)

Inhaltsstoff aus roten Trauben verlängert Lebenspanne von Fischen und hält sie gesund

Das haupts√§chlich im Rotwein vorkommende Resveratrol ist ein hochwirksames Anti-Aging-Mittel ‚Äď zumindest bei Fischen: Die Substanz kann das Leben der Tiere um fast sechzig Prozent verl√§ngern, hat ein italienisches Forscherteam beobachtet. Gleichzeitig bleiben die Fische bis ins hohe Alter gesund und zeigen praktisch keine Altersbeschwerden wie Bewegungsst√∂rungen oder nachlassende Lernf√§higkeit. Damit konnte zum ersten Mal nachgewiesen werden, dass Resveratrol auch bei Wirbeltieren lebensverl√§ngernd wirkt, ein Effekt, der zuvor nur bei Fliegen und W√ľrmern beobachtet worden war.

 

Atheriosklerose

Ursache von Herzinfarkt & Schlaganfall …… Fantastischer Effekt von Resveratrol muss noch geschrieben werden

 

Schmerzreduzierung

Resveratrol hemmt zwei spezielle Enzyme (COX-1 und COX-2), wodurch die Schmerzweiterleitung vermindert werden kann.

 

Schutz der Nervenzellen (vor neurodegenerativen Erkrankungen)

Resveratrol wirkt neuroprotektiv, d.h. nervenzellsch√ľtzend. Durch die Aktivierung eines bestimmten Enzyms, das f√ľr die Regeneration der Zellen notwendig ist (so genannte Map-Kinase) in den Nervenzellen des Gehirns, sowie durch einen resveratrol-spezifischen¬† antioxidativen Schutz der Nervenzellen kann der Entwicklung neurodegenerativer Erkrankungen wie z.B. Morbus Alzheimer und Morbus Parkinson vorgebeugt werden.

In einer neuen Review (2008) werden Experimente zitiert, bei denen ParkinsonРund Chorea Huntington Nervenzellen (Modellzellen) gerettet werden konnten durch Resveratrol induzierte Sirtuin1 РÜberexpression.

Weitere Reviews zeigen Nervenzell-Modifikation und potentiell therapeutische Optionen bei Alzheimer-Krankheit durch Resveratrol.

 

Krebs-Therapie

Resveratrol verhindert das √úberleben von Krebszellen, indem es ein bestimmtes Protein, das so genannten NF-?B (Nukle√§rer Faktor ?B hemmt, das f√ľr das √úberleben von Krebszellen verantwortlich ist.

Resveratrol wirkt als Phyto√∂strogen, das hei√üt, durch seine √∂strogen√§hnliche Struktur kann es an bestimmten Rezeptoren der Zellen andocken und so hormon√§hnliche Effekte ausl√∂sen oder verhindern, dass Hormone oder andere Stoffe an die Rezeptorstellen binden. Hierdurch k√∂nnen hormonabh√§ngige Krebsarten wie Brust-, Geb√§rmutterschleimhaut- und Prostatakrebs, aber auch – √ľber apoptose-Mechanismen – bei Melanom und Darmkrebs hemmen. Weitere Effekte, die auf der Phyto√∂strogenwirkung basieren: Pr√§vention von Herz- und Knochenerkrankungen, Cholesterinsenkung, Osteoporosevorbeugung.

Die wissenschaftlichen Studien der letzten drei Jahrzehnte belegen herz- und gef√§√üsch√ľtzende, krebshemmende, antioxidative, keimt√∂tende und entz√ľndungshemmende Eigenschaften von Resveratrol. Herausragend ist die spezielle F√§higkeit dieses Flavonoids, den K√∂rperzellen des Menschen eine Kalorienrestriktion (CR) vorzut√§uschen – was nach heutigem Forschungsstand lebensverl√§ngernde Effekte hat.

Science Artikel von 1997: Beweis einer Anti-Krebs-Wirkung von Resveratrol auf MEHREREN Stufen der Carcinogenese: Krebsbildung, Krebsfortschreiten, Krebsausbreitung wird bei mehreren Krebsformen (sowohl Carcinome, Leukämie-Zellen als auch Melanome) blockiert.

 

Resveratrol – Anti-Aging-Hit

Aufgrund seiner antioxidativen Wirkungen kann Resveratrol bei erh√∂htem Risiko f√ľr Radikalensch√§den erg√§nzt werden. Bei allen Krankheiten, die mit erh√∂hter Radikalenbildung zusammenh√§ngen, kann Resveratrol auch zur begleitenden Therapie eingesetzt werden. Die √ľblichen Dosierungen liegen im Bereich von 3 bis zu 40 mg t√§glich, die Anwendung sollte nur nach therapeutischer Empfehlung erfolgen.

In-vitro-Studien haben Hinweise auf eine mögliche Wirksamkeit gegen Krebszellen erbracht. Versuche am lebenden Organismus stehen jedoch noch aus. Andere Studien haben positive Effekte der Substanz bei Krankheiten wie Arteriosklerose, Herzkrankheiten, Arthritis und manchen Autoimmunkrankheiten zeigen können.

Resveratrol fördert, genauso wie eine kalorienarme Diät, die Expression der Sirtuin-Gene wie Sir2. Dadurch wurde bei verschiedenen Versuchstieren eine lebensverlängernde, Anti-Aging-Wirkung beobachtet.

In einer Tierversuchsstudie bekamen Mäuse eine besonders fettreiche Diät. Die gleichzeitige Gabe von Resveratrol verringerte dabei deutlich die Gewichtszunahme.

Unter besonders hohen Resveratrol Dosen konnte eine Verdoppelung der Ausdauerleistung beobachtet werden.

Resveratrol hilft bei der Abt√∂tung von Krebszellen, indem es hemmend auf ein Protein einwirkt, welches f√ľr das √úberleben von Krebszellen entscheidend ist. Allerdings k√∂nnte die Wasserunl√∂slichkeit von Resveratrol noch ein Problem darstellen: M√∂glicherweise kann es vom K√∂rper nicht in ausreichender Menge resorbiert werden und so seine Wirkung gegen Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen nicht ausreichend entfalten. Aktuelle Studien zeigen, dass die Granatapfel-Polyphenole eine vergleichbare Wirkung haben, wobei die antioxidative Wirkung um ein Vielfaches h√∂her liegt und im Vergleich zu Resveratrol sehr gut resorbiert wird.

Quellen: Novamex, Wikipedia

Resveratrol im Wein

Doch auch in Rotweinen ist der Anteil von Resveratrol durchaus unterschiedlich, er liegt zwischen 0,1 mg bis zu 15 mg pro Liter. Viele bei uns erhältliche französische und italienische Rotweine enthalten etwa bis zu 6 mg Resveratrol pro Liter. Rotweine der Sorten Pinot noir, Cabernet Sauvignon und Merlot enthalten meist die größten Mengen an Resveratrol. Der Gehalt kann allerdings durch die Lagerung in Eichenfässern (Barrique-Weine) schon nach einem Jahr um etwa die Hälfte absinken.

Der Gehalt von Resveratrol pro 100 g

Traubenschalen 5-10 mg

Der Gehalt von (trans-)Resveratrol in ausgewählten Rotweinen pro Liter

  • Pinot noir (Tschechien) 11,0 mg
  • Barbera (Sebastian, Kalifornien) 9,2 mg
  • Pinot noir (Kalifornien) 3,7-8,7 mg
  • Bordeaux (Merlot/Cabernet Sauvignon) 8,3 mg
  • Merlot (Kalifornien) 3,6-5,4 mg
  • Laurot (Tschechien) 5,2 mg
  • Zinfandel (Kalifornien) 1,4-4,9 mg
  • Chianti (Italien) 2,8-4,8 mg
  • Cabernet Sauvignon (Kalifornien) 0,5-4,3 mg
  • Beaujolais (Frankreich) 3,5 mg

(Quelle: http://www.mensvita.de/2008/03/11/resveratrol/)

http://vitalstoff-bibel.net/2008/02/08/resveratrol.aspxb–> link nicht mehr valide

 

 

 

Aktuelle STUDIEN zum Resveratrol

Krebs РPrävention & Therapie

  • Resveratrol verst√§rkt die Wirkung von Doxorubizin beim Prostata-Karzinom (Feb 2017)
  • Resveratrol sch√ľtzt vor Zungen / Rachen / √Ėsophagus / Magenkrebs (J√§nner 2011)
  • Doxorubizin – ein Chemotherapeutikum – kann das Herz schwer sch√§digen. Resveratrol sch√ľtzt das Herz durch einen speziellen Mechanismus, der gleichzeitig den Krebs-Tod zus√§tzlich beg√ľnstigt (J√§nner 2011)
  • Resveratrol, Curcumin u.a. beeinflussen die EPIGENETISCHEN Anteile der Krebsentstehung ganz deutlich pr√§ventiv (Review J√§nner 2011)
  • Resveratrol wird ein ganz vielversprechendes neues Tool in der Krebspr√§vention und Krebstherapie (Review J√§nner 2011)

Schwangerschaft – Resverartrol

  • Resveratrol wirkt sch√ľtzend auf Geb√§rmuttergewebe und k√∂nnte Schwangerschaften (zB bei IVF) positiv beeinflussen (J√§nner 2011)
  • Resveratrol sch√ľtzt Embryos von DIABETISCHEN Ratten DRAMATISCH !!!! (J√§nner 2011)

Diabetes und Resveratrol

  • Resveratrol sch√ľtzt Embryos von DIABETISCHEN Ratten DRAMATISCH !!!! (J√§nner 2011)
  • Resveratrol sch√ľtzt BETA-Zellen im Pankreas, senkt Blut-Glukose und zeigt eine vielzahl von Diabetes-Verbessernden Effekten und wird eine zuk√ľnftige Substanz zur Diabetes-Pr√§vention und Therapie (J√§nner 2011)

Adiposita und Resveratrol

  • Resveratrol greift in vielf√§ltiger Art und Weise in den Fettstoffwechsel und Lebenszyklus von Fettzellen ein: Fettverbrennung wird gesteigert, Fett-Ablagerung behindert, Gewichtszunahme reduziert, Fettproduktion (aus Kohlenhydraten) vermindert. In der Kombination mit Vitamin D wurde auch OSTEOPOROSE verhindert! (J√§nner 2011)

Antioxidantien, Lipidperoxidation und Resveratrol

  • Resveratrol sch√ľtzt Embryos von DIABETISCHEN Ratten DRAMATISCH durch starken Schutz der Lipidperoxidation !!!! (J√§nner 2011)

Cardioprotektion (Herz-Schutz) durch Resveratrol

  • Doxorubizin – ein Chemotherapeutikum – kann das Herz schwer sch√§digen. Resveratrol sch√ľtzt das Herz durch einen speziellen Mechanismus, der gleichzeitig den Krebs-Tod zus√§tzlich beg√ľnstigt (J√§nner 2011)
  • French-Paradoxon wird zunehmend aufgekl√§rt: Resveratrol verantwotlich f√ľr mehrere direkte und indirekte (genetische) Herz-protektive Mechanismen (J√§nner 2011)
  • Mini-Dosen von Resveratrol wirken scheinbar besonders effektiv am Herz, ein quasi „Hom√∂opathischer Effekt“ (Hormetic) nach dem Arndt-Schulz Gesetz (J√§nner 2011)

Neurodegeneration und Resveratrol

  • Astrozyten sind die N√§hrzellen der Nerven im Hirn. Resveratrol aktiviert die Astrozyten, sodass Hirnzellen besser funktionieren und √ľberleben (J√§nner 2011)

Osteoporose

Resveratrol kann – √ľber die Wirkung des Vitamin D hinaus – die Knochenmasse von ovarektomierten Ratten (=Hormon-mangel-Ratten, modell f√ľr Klimakterium) – erhalten. (Juni 2011) J√§nner 2011

Reviews

d.h. Zusammende √úbersichts-Artikel √ľber viele Studien

  • Teil 2 – √úbersicht √ľber das Sirtuin – System sowie seine Beeinflussung durch Resveratrol, Calory-Restriction usw. (Thorne Dez. 2010)

weitere Resveratrol-Einträge auf meiner Homepage

 

Literatur bzw. weiterf√ľhrende Links

  • http://www.novamex.de/nnb/phytamine/resverat.html

Nach Resveratrolbehandlung konnte in der Tat eine erh√∂hte Sensitivit√§t des Bak Proteins gegen√ľber dem Trypsinverdau nachgewiesen werden. Ebenfalls zeigte sich, dass nach einer Behandlung mit Resveratrol erh√∂hte Mengen des Tumorsuppressorproteins p53 in der mitochondrialen Proteinfraktion nachgewiesen werden k√∂nnen. Dies wurde durch eine Arbeit unterst√ľtzt, in welcher gezeigt werden konnte, dass p53 nach Aktivierung eine Translokation zu den Mitochondrien erf√§hrt (Sansome et al., 2001).

 

(Visited 1.414 times, 1 visits today)

1 Kommentar

Comments are closed.