unerkannte Ursache einer Psychiatrischen Störung wie Zwänge, Depressionen, Schizophrenie / Psychosen, Wutanfälle, Angst/Panikzustände können auch Borrelien- oder Borna-Virus РInfektion oder bestimmte CoInfektionen sein.

der Bub der sich aus dem Fenster hauen will

eigener Fall: alle sind aufgeregt, der damals 11j Bub wurde grad gefunden, als er im zweiten Stock aus dem Fenster kletterte um sich runter zu werfen. Die Eltern verstehen es nicht, er ist 1er Sch√ľler – ja – hatte zuletzt einen 2er. Aber es wurde desswegen kein Druck ausge√ľbt.¬† Die Nachbarin ruft mich an, ob ich was tun kann. Meine erste Frage: Haustiere? –> ja, Riesenhasen z√ľchten sie, er liebt sie sehr und schmusst viel mit ihnen.

Ich testet Toxoplasmen, tatsächlich positiv, wir machen eine Antibiose und mittlerweile ist der Bub fast 20 Jahre alt, ich treffe ihn öfters da sie neben Verwandten wohnen und die Kinder zusammen sind.

Toxoplasmose kann ernsthafte neuropsychiatrische St√∂rungen und Verhaltens√§nderungen ausl√∂sen: bei M√§nnern Risiko-√ľbersch√§tzung und ganz riskantes Verhalten, bei Frauen Angst-Panik-St√∂rungen. Das war der erste Keim, von dem ich dies geh√∂rt habe.

 

Borna Рunerkannte Ursache vieler Depressionen, Tics, Zwänge, ADHS, Aggressivität, Ritzen, Magersucht

(c) Pixabay MadalinCalita

vor ca 15 Jahren wurde im Hirn von vielen schwerst depressiven Patienten der Borna-Virus gefunden. Die Symptomenliste ist sehr umfangreich, hier eine Kopie aus dem verlinkten Artikel, was eine derartige Infektion zB mit Jungendlichen machen kann

  • Aufmerksamkeitsst√∂rungen und motorische Unruhe mit der Folge von Lernschwierigkeiten
  • (‚ÄěADHS‚Äú), ADS, Verhaltens√§nderungen mit sozialem R√ľckzug,
  • neu auftretende Schulangst und Gereiztheit, Streitsucht gegen√ľber den Geschwistern und Aggressivit√§t.
  • Des weiteren Essst√∂rungen (Magersucht), Schluckst√∂rungen, Borderline, Ritzen, Gang- und Konzentrationsst√∂rungen

angeblich kann man den BORNA mit Amantadin behandeln. Sehr spannend, dass ich vor Jahren gelesen habe, dass man Anorexia-nervosa bei Jugendlichen erfolgreich – in k√ľrzester Zeit – mit Amantadin behandelt hat, ich hab das sogar einer Patientin verordnet gehabt, ihr gings auch tats√§chlich nach einer Krise mit Herzschw√§che wegen massiven Untergewicht danach viel besser.

Tatsächlich gibt es  eine 2020er klinische Studie mit sehr deutlicher Verbesserung bei schwersten Depressionen durch Amantadin. 

Labortest auf Borna: meine Labore bieten das nicht an, ich weiss dass es im IMD-Berlin einen Test gibt, hier hab ich eine serologischen Test in BRD gefunden

Wenn ein Kollege ein √Ė Labor kennt, wo man das auf Kasse machen kann, bitte unbedingt unten eine Kommentar oder eine email! Danke.

 

Borreliose als Mitauslöser von psychiatrischen Störungen wie Zwangshandlungen / Zwangsgedanken?

Ausl√∂ser dieser Recherchen ist ein junger Patient, der seit vielen Jahren – nach einer Mobbing-Situation in der Hauptschule – immer zur√ľckgezogener bei den hilflosen Eltern lebt, jede Ausbildung / Schulbildung abgebrochen hat, arge Zw√§nge und Zwangsgedanken auslebt und keine psychiatrischen Medikamente nimmt, weil sie erfolglos und nebenwirkungsbelastet waren.

Wir wollen uns nicht abfinden damit „das ist eben so“ sondern suchen nach Ausl√∂sern und haben erste Indizien auf eine Borreliose gefunden.

Immerhin sind doch fast 100 Studien alleine im letzten Jahr nur zum Thema „Zw√§nge / Zwangshandlungen / Zwangsgedanken“ bei Borreliose erschienen.

 

Hier eine Review-Artikel √ľber Borreliose in der Pubmed

„Lyme Disease: a neuropsychiatric illness?“ dies wurde bereits 1994 publiziert !!!!¬† ¬†–> hier der FULLTEXTPDF.¬†

Der Abstract der Studie ist so eingängig, dass ich ihn einfach durch Google Translate gezogen habe und hier reinkopiere, fettdruck ist von mir.

Bis zu 40% der Patienten mit Lyme-Borreliose entwickeln eine neurologische Beteiligung des peripheren oder zentralen Nervensystems. Die Verbreitung im ZNS kann innerhalb der ersten Wochen nach einer Hautinfektion erfolgen. Wie die Syphilis kann die Lyme-Borreliose eine Latenzzeit von Monaten bis Jahren haben, bevor Symptome einer sp√§ten Infektion auftreten. Fr√ľhe Anzeichen sind Meningitis, Enzephalitis, Sch√§delneuritis und Radikuloneuropathien. Sp√§ter k√∂nnen Enzephalomyelitis und Enzephalopathie auftreten.

Ein breites Spektrum psychiatrischer Reaktionen wurde mit Lyme-Borreliose in Verbindung gebracht, darunter Paranoia, Demenz, Schizophrenie, bipolare Störung, Panikattacken, schwere Depression, Anorexia nervosa und Zwangsstörung.

Depressive Zust√§nde bei Patienten mit sp√§ter Lyme-Borreliose sind ziemlich h√§ufig und reichen von 26% bis 66% in Studien. Die Mikrobiologie von Borrelia burgdorferi gibt Aufschluss dar√ľber, warum die Lyme-Borreliose rezidivierend und remittierend sein kann und warum sie gegen eine normale Immun√ľberwachung und Standard-Antibiotika-Therapien resistent sein kann.

Schlussfolgerungen: Psychiater, die in Endemiegebieten arbeiten, m√ľssen die Lyme-Borreliose in die Differentialdiagnose jeder atypischen psychiatrischen St√∂rung einbeziehen. Weitere Forschungsarbeiten sind erforderlich, um bessere Labortests zu ermitteln und die geeignete Art (intraven√∂s oder oral) und Dauer (Wochen oder Monate) der Behandlung bei Patienten mit neuropsychiatrischer Beteiligung zu bestimmen.

 

Einfache Blutwerte um erste Hinweise zu bekommen?

hier hab ich eine super Studie von 2019 gefunden: bei Jugendlichen mit Zwangs-St√∂rungen ver√§ndert sich irgendwie das rote Blutbild signifikant in einigen Werten, dies k√∂nnte ein Hinweis auf eine entsprechende Hirnentz√ľndung sein.

Die Studie ist schon desswegen lesenswert, weil auf die vielen Tarnkappen-Infektionen des Hirns und deren Neuropsychiatrischen Folgen hingewiesen wird: 

PANS / PANDAs als Autoimmunologische Folge von ß-hämolysierenden Streptokokkken

  • Borreliose
  • Mycoplasmen
  • Toxoplasmen
  • Borna-Virus

werden als Ausl√∂ser von „obsessiv-compulsive Disorders“ (OCD) diskutiert.

Sehr spannend, mal sehen wie das weitergeht.

 

F√ľr Feinspitze mit Weiterbildungs-Tick

sehr interessantes Youtube-Interview mit dem Psychiater Dr. Robert Bransfield, der viele Jugendliche mit Persönlichkeitsveränderungen bis hin zur Psychose als Infektion behandelt und erfolge sieht.

 

Was ist das Hauptproblem

eine ordentliche Diagnostik! Wie bei den Parasiten sind die „Stealth“ Keime (Tarnkappenkeime) h√§ufig schlecht serologisch abgebildet und bleiben gerade bei den chronisch-symptomatischen F√§llen unter- oder undiagostiziert.

Ausserdem haben wir schulmedizinisch ein prinzipielles erkenntnis-theoretisches Problem mit der ganzen Serologie, der Interpretation von Labor-Ergebnissen

Wenn sie HIV positiv sind, bedeutet dies, daß sie Antikörper gegen den AIDS-Virus haben.

Niemand k√§me auf die Idee jetzt zu sagen „sie sind gesund, denn das Immunsystem hat den Virus √ľberwunden und man sieht noch die sch√ľtzenden Antik√∂rper im Blut“.

Genau das passiert aber bei der Borreliose¬† oder andere „Stealth“ Keime, so der Organismus √ľberhaupt Antik√∂rper produziert!

Wenn sie Antik√∂rper haben, gelten sie als gesund, die „Infektion wurde √ľberwunden“.

Wenn sie keine Antikörper haben, dann gelten sie als gesund, denn sie haben keinen Kontakt mit dem Keim gehabt.

Wie man es nimmt, ist die Interpretation der Laborergebnisse schwierig.

Leider zeigt nun aber die Forschung:

1) da√ü ca. 50% der chronisch infizierten Menschen keine Antik√∂rper ausbilden, denn die Borrelien sind Meister der Tarnung. Bei Babesien sind nur in 3% der F√§lle Antik√∂rper vorhanden – da ist W√ľrfeln genauer! In einem bestimmten Prozentsatz kann man jedoch noch mittels zellul√§rer Immunit√§t eine Reaktion nachweisen – √§hnlich wie beim WUHAN Virus Covid-19, bei dem 80% der Immunantwort als zellul√§re Reaktion, nicht als Antik√∂rper-Reaktion stattfindet. Wenn diese zellul√§re Reaktion stark ist, gilt die Infektion als aktiv. Diese sg. LTT-Tests werden weltweit von „Spezialisten“ angewendet. Ich habe aber selber F√§lle gesehen, wo auch der LTT-Test negativ ausgefallen ist, obwohl die Infektion da war (wie der Behandlungs-Verlauf und die sp√§ter – erst unter Therapie erfolgte „Sero-konversion“ gezeigt hat). LTT haben wir in √Ė keinen.

2) daß selbst bei vorhandenen Antikörpern die Infektion nicht abgeschlossen ist, da sich die Keime sowohl in den Immunzellen selber, wie auch in Erythrozyten, in Sehnen und Faszien, und besonders in Nervenscheiden und im Gehirn verstecken können.

Das Konzept einer chronisch persistierenden Infektion ist in der Schulmedizin nur f√ľr den AIDS-Virus bekannt. Bei jeder anderen Infektion wird „rumgeeiert“, selbst wenn es tausende Studien gibt.

Meinen Patienten erz√§hle ich: um eine gewisse – v.a. auch legistische – Sicherheit zu haben, versuchen wir immer einen entsprechende Labor-Nachweis f√ľr die Infektion zu erbringen.

Dies funktioniert leider nicht immer verläßlich. Ich habe Patienten trotz negativer Labor-Ergebnisse wegen eindeutiger Symptome mit Antibiotika behandelt und dabei Erfolge gesehen und erst im Nachhinein Рnach erfolgreicher Therapie Рhaben sich erst Antikörper ausgebildet.

Leider sind alle modernen Labor-Verfahren privat zu zahlen. Je nach Ausmaß der Testung der Co-Infektionen man mit 200-500,- rechnen. Wir versuchen zuerst immer Kassen-Untersuchungen zu bekommen, dann ist unser nächster Schritt das Deutsche Chroniker Labor oder IMD oder Infectolab in Augsburg.

In √Ėsterreich bekommen wir leider keinen LTT Test um die Zellul√§re Immunit√§t festzustellen, schon gar nicht auf Kasse.

 

 

(Visited 1.118 times, 1 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.

 

Kommentar gerne erw√ľscht wenn sie hilfreich f√ľr Leser sind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr dar√ľber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.