ECGC = Epigallocatechingallat wirkt gegen Prostatakrebs vergleichbar einer Chemotherapie

 

Gallus-Säure: universelles biologishes Krebsmittel

Gallic Acid WikipadiaGallus-s√§ure bzw. „Gallic acid“ ¬†tritt in unterschiedlichster Form in der Natur auf. Die meisten „Derivate“ der Gallus-S√§ure finden sich als biologische Antikrebs-Mittel wieder.

Immer wieder stolpere ich √ľber ¬†erstaunliche Gallus-S√§ure-Studien oder √ľber Salze der Gallus-S√§ure, die GALLATE, die als biologische Pflanzen-Bestandteile starke Antikrebs-Eigenschaften mitbringen.

Epigallo-Catechin-Gallat

ecgcbesonders h√§ufig findet sich das Epigallocatechin-Gallat = EGCG, der Wirkstoff des gr√ľnen Tees. Wieder bin ich √ľber einige Stuiden mit kr√§ftiger Anti-Krebs-Potenz des EGCG gestolpert.

Halbierung der Prostatakrebs-Rate

interessante Studie: obwohl im Studien-Arm mit 400mg ECGC pro Tag nur die H√§lfte der Krebsf√§lle (5/49) als im Vergleichs-Arm (9/49) waren, dieser Arm auch eine Senkung des PSA erfuhr, sowie auch alle anderen „Endpunkte“ der Studie entsprechend positiv f√ľr das Tee-Polyphenol ausfiel, endet die Studie mit einem lapidaren „hat keinen Effekt“. April2015¬†¬†

Wirksamkeit von ECGC √ľber Blockierung des Retinoblastom-Gens

mehrere natursubstanzen wurden auf ihren Einfluss auf bestimmte, typische Krebs-Wachstums-fördernde Gene untersucht:

  • Luteolin: p53 Aktivierung des Apoptose-Pathways
  • Curcumin: PTEN Bremse (Phosphatase+Tensin)
  • Resveratrol: ARID1A
  • Genistein: GDF 15 Faktor
  • Porphyrin: Hippo
  • Withaferin A: Notch
  • Diguelin:¬†IGF1-receptor
  • EGCG: bremst das Retinoblastom-Gen

Eine Kombination dieser Natur-Substanzen m√ľsste eine hervorragende Anti-Krebs-Wirkung haben.

EGCG + Quercetin verachtfacht die Empfindlichkeit von Prostatakrebs gegen Chemotherapeutikum Docetaxel/Taxotere

Taxus baccataTaxotere als Chemo bei metastasiertem Prostata-Ca ist an sich nicht mehr modern, heute wird v.a. eine intensive Androgen-Blockade (Degarelix zB) durchgef√ľhrt.

Mit der Kombination von Quercetin (einem weiteren Pflanzen-Polyphenol) und EGCG steigt die Empfindlichkeit von androgen-resistenten (=fortgeschrittenem) Prostatakrebs um das 3 Fache (LapC4) bzw um das 8 Fache (PC10) gegen√ľber Taxotere, d.h. eine weitere Senkung der Behandlungs-Dosierung des Chemotherapeutikums ist m√∂glich!

Verwendet man dann noch zus√§tzlich das neueste Low-Dose Taxotere-Protokoll (alle 3 Wochen 50mg/m2 mit t√§glich 1mg Dexa), bei dem fast Nebenwirkungsfrei eine Verdopplung der √úberlebenszeit (26¬†Monate) m√∂glich ist (Studie 2015), scheint diese Biologisch unterst√ľtzte Chemotherapie eine hochinteressante Option zu sein, gem√§ss der ECGC-Studie k√∂nnte man mit 15mg/m2 Taxotere alle 3 Wochen „Mini-Chemo“ fahren.

EGCG & Quercetin – weitere Studien

  • √§ltere Studie zeigt Hemmung von Prostatakrebs um 45% im Mausmodell durch EGCG und Quercetin (Studie2014, Fulltexttpdf)

 

ECGC hemmt im in vivo Modell Metastasierung von Prostata-Krebs

Wirksamkeit auf ein heat-shock-Protein konnte gezeigt werden, dieses ist notwendig um im Modell f√ľr fortgeschrittenen Prostatakrebs die Ausbreitung / metastasierung zu beg√ľnstigen. Durch ECGC konnte diese sehr deutlich gebremst werden. Studie Mai 2015

 

ECGC und Curcumin wirken synergistisch auf androgen-resistenten Prostata-Krebs

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4576954/pdf/BMB-48-461.pdf
Hemmung von 3 Prostata-Krebs-Zell-Linien durch ECGC

Androgen-Resistent bedeutet: Krebszellen die trotz Hormon-Blockade wachsen: viele Patienten mit Prostatakrebs erleben dank Hormon-Blockade einige Monate (bis zu 1.5 Jahren) Krebs-Stillstand, bis der Krebs schliesslich nicht mehr anspricht und explodiert. Dies wird durch √Ėstrogen-Rezeptoren ausgel√∂st wie ich an anderer Stelle zeigen werde.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4576954/pdf/BMB-48-461.pdf
Hemmung von 3 Prostata-Krebs-Zell-Linien durch ECGC

Androgen-resistente Krebszellen sind daher das Haupt-Test-Gebiet f√ľr die Behandlung von Prostatakrebs.

ECGC hat bereits in vielen Studien eine Wirksamkeit gegen diese Zellen gezeigt.

Durch Zusatz von Curcumin kann diese Wachstums-Hemmung noch deutlich akzentuiert werden, sodass auch mit der niedrigen EGCG Dosierung von 100¬ĶM eine Hemmung auf 20% des Ausgangs-Wachstums hervorgerufen werden kann.

EGCG beeinflusst in geringer Dosierung die Wirksamkeit des Androgen-Rezeptors

sehr ausf√ľhrlicher Abstract einer Review, welche zeigt, dass durch EGCG einige der zentralen Modifikationen des Testosteron-Rezepors blockiert werden k√∂nnen, welche verantwortlich sind daf√ľr, dass der Prostatakrebs schliesslich nicht mehr auf die Androgen-Blockade anspricht und trotz Hormon-Blocker explodiert. Review 2014

Nanomisiertes EGCG hemmt signifikant ProstataKrebs in vivo

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3908746/pdf/bgt321.pdf
Wachstum der Tumore konnte durch EGCG stark verlangsamt werden

hier wurde das EGCG mit Chitosan zusammen nanomisiert und der Xenograft Prostata-Maus verabreicht.

Das Tumorwachstum im Transplantat-Modell konnte ganz beträchtlich verlangsamt werden.

Studie 2014, FullTextPDF

 

 

Fazit

gut 140 Studien zeigen allesamt den fantastischen Effekt von Gr√ľn-Tee Extrakt auf bzw. gegen Prostatakrebs, gerade auch in der Kombination zur Chemotherapie.

2 x 400mg EGCG sollten also bei keiner Prostata-Krebs-Behandlung fehlen.

(Visited 1.202 times, 4 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.