Verhindern oder Vermindern von Posttraumatischem Stress-Syndrom

PET Brain Scan
funktionelles PET-MR zeigt aktive Hirnregionen

Studie publiziert im Juli 2011:  Hohe Dosen von Hydrocortison (100-150mg) als Bolus innerhalb der ersten Stunden nach dem Stress verabreicht führen zu deutlich geringerem Stress durch das Trauma und deutlich „positivere“ Erinnerungs-Spuren. Dies wird auch im Tierversuch bestätigt. 

an sich logisch, da hohe Dosen von Cortison das Anlegen von Erinnerungen blockieren.

Wir wissen mittlerweile deutlich, dass Gedächtnismindernde Massnahmen im Zusammenhang mit einem  Trauma deutlich erleichternd für den Langzeitverlauf des Betroffenen sich auswirken. Einfachste Massnahme: BETABLOCKER wie Propranolol oder hemmen das überschiessende EINBRENNEN des Traumas ins Gedächtnis durch das Stresshormon ADRENALIN.

siehe: http://www.medknowledge.de/abstract/med/med2009/02-2009-36-ptbs-da.htm, hier auch Links auf entsprechend weiterführende Studien

 

 

 

 

(Visited 117 times, 1 visits today)