rheumatische Schmerzen im Schulter und Beckengürtel, selten auch die Schläfenarterie mitentzunden, ausser Blutsenkung keine auffallenden Blutwerte, reagiert gut auf Cortison, zumeist > 60j.  Bis jetzt hab  ich keine Ursache noch eine brauchbare „alternative“ bzw. „ganzheitsmedizinische“ Therapie gefunden! Wer immer hier hilfreiche Hinweise hat, bitte Kommentar oder email an mich!

 

Schulmedizinische Therapie: Cortison

das Ansprechen auf Cortison in wenigen Stunden oder Tagen ist eigentlich der letztendliche Beweiss der Diagnose, die insofern schwierig ist, da wir keinen „Positiv-Marker“ haben, d.h. es gibt keinen Blut-Wert der für diese Erkrankung spricht. Alles ausser der Blutsenkung ist normal und die ist wieder sehr unspezifisch (d.h. bei ganz vielen Störungen verändert).

Polymyalgia rheumatika spricht einfach super auf Cortison an und mit 1-2 J Cortison-Therapie heilt sie aus, sagt man zumindestens.

 

völlig unklare Ursache

weil wir Ärzte keine Ursache identifizieren können, gibt es keine kausale Therapie. Ich hab jetzt 3 x Anläufe gemacht in der Pubmed neue Infos auszugraben. Leider nichts wirklich gutes bzw. brauchbares gefunden. Meine Versuche hab ich nachfolgend dokumentiert.

 

die gute Nachricht zuerst

die Leute leben wahrscheinlich viel länger

irgendwem muss das aufgefallen sein, denn wer kommt auf die Idee so eine Untersuchung zu machen: die Polymyalgie-Erkrankten haben überraschenderweise eine geringere Mortalität als der durchschnitts-Mensch und leben länger. Desswegen hat man die Eltern untersucht und gefunden, dass die Eltern von Patienten die an Polymyalgia rheumatika oder Temporalarterien-Entzündung leiden werden auch viel älter werden als der Durchschnitt – Studie 2020

die Erklärung dafür liefert die nächste Studie, denn hier zeigt sich, dass diese Leute vermutlich viel weniger Krebs haben, weil sie ja weniger TRegs haben

 

gestörte TH-17 / TReg expression führt zu dieser Autoimmunerkrankung

2018er Studie aus Italien geht auf die wesentlichen Immunzellen ein, welche Autoimmuunerkrankungen bestimmen:

TRegs sind die Meisterzellen der Immunbremsung –> zuwenige macht Autoimmunerkrankungen

TH17 sind die Meisterzellen der Autoimmunerkrankung –> zuviele davon und der Körper greift sich selber an.

Genau diesen Mechanismus hat Prof. Cicero Coimbra als den wesentlich gestörten identifiziert und gefunden, dass Vitamin D in hohen Dosen dies korrigieren kann. Das Coimbra-Protokoll wird daher bei Polymyalgia rheumatika wirksam sein. 

Achtung: dies ist absolut nur eine ärztliche Therapie die unter strenger Überwachung und regelmässigen Laborkontrollen zu erfolgen hat!!

 

Literatur-Suche nach Ursachen

wenn ich so eine Prevalenz-Kurve sehe, je nördlicher desto mehr sind betroffen, leuchtet das Vitamin D bzw. der VitD-Mangel als potentieller Co-Faktor raus! Und tatsächlich gibt es auch Studien, die einen epidemiologischen Zusammenhang zw. VitD-Mangel und dem Auftreten von Autoimmunerkrankungen inkl. Polymyalgia Rheumatika sehen (2019)

(c) Prevalenz of Polymyalgia Rheumatika – (c) rheumatology / M.A. Cimminio

Virale Infektion

1999 multicenter Studie: 20% aller Fälle haben Parainfluenza-Virus, v.a. die mit der Arteriiits temporalis. Gesucht wurde auf PIV, EBV, HV1, HV2.

 

Infektion mit Aggregatibacter actinomycetemcomitans

Prof. Boris Ehrensteiner, Univ. Regensburg ist viel publizierter Rheumatologe und präsentiert einen Fall mit angeblicher PCP, der sich schliesslich als Infektion mit Aggregatibacter actinomycetemcomitans – ein gram-negatives Bakterium – herausgestellt hat. Durch entsprechende Antibiotika-Therapie konnte die PCP eliminiert werden.

Studie 2018

 

Genetische Disposition

HLA-DR3 mit erhöhter Disposition (Epiidemiologiesche Studie 2000) – das ist genau der Genotypus der besonders gern nach Impfungen mit Überschiessenden Reaktionen oder Autoimmunkomplikationen reagiert. 

Der HLA-Typus gehört nach meiner Meinung bei der Geburt bestimmt um hier gleich viel individuellere Entscheidungen zu treffen (zB in diesem Fall Epidermal Impfen oder mit deutlich geringeren Dosen, dafür öfters Boostern) –> um sowas zu bestimmen schreib ich grad an einer eigenen Seite „die eigene DNA entziffern“ –> kostet 300,- für die GESAMTE DNA heute.

 

Polymyalgie kann als Folge einer INFLUENZA-IMPFUNG auftreten

die trauen sich was, die Italiäner. Denn in der Medizin werden in der Regel „impfkritisch deutbare“ Artikel als HÄRESIE wahrgenommen und die Autoren tatsächliich verfolgt und kaputt gemacht.

Impfungen haben inzwischen den Status einer Religion bekommen und eine sachliche oder faktische Auseinandersetzung ist bei „Glaubensfragen“ per definition nicht mehr möglich. 

Hier in diesem Artikel aus 2012 werden 10 Patienten demonstriert, die nach der Grippe-Impfung eine Polymyalgie oder Riesenzell-Arteriitis bekommen haben, auch zeigen die Italiäner einige anderer Artikel, die dasselbe beschreiben.

Der Mechanismus ist an sich nicht ungewöhnlich, wir spritzen eine Menge von Adjuvantien mit der Impfung rein, welche das Immmunsystem natürlich auch – je nach Genetik und Vorerkrankung oder Co-Infektionen – verschieden modulieren und stimulieren.

Solche Nebenwirkungen könnten vermutlich durch eine Epidermale Impfung vermieden werden, aber im unabdingbaren Glauben  „dass Impfungen nie und unter keinen Umständen Nebenwirkungen haben“ kann leider das aktuelle Intramuskuläre Impfkonzept keinen Update erfahren, so sehr die Wissenschaft auch dafür spräche. 

Nicht mal das aktuelle Nebenwirkungsdebakel mit den Covid-Impfungen kann hier was ändern: einige Leute erkranken – in zeitlichem Naheverhältnis zur Impfung – tw. schwer oder sogar tödlich (Studie Paul Ehrlich Institut, Österreich-todesfälle, DerStandard ) und die Ärzte bagatellisieren dies regelhaft und weisen jeden Zusammenhang damit zurück.  Damit liegt die Dunkelziffer sicher beim 20fach höheren wie die eingemeldeten (obendrein funktioniert die Meldungs-Website des Bundesministeriums nicht).

Dabei vertun wir eine wichtige Chance diese eigentlich fantastische Methode prophylaktisch zu heilen besser zu erforschen um so nebenwirkungsärmere Impfungen zu gestalten. 

 

Immunseneszentes System reagiert auf Infektionen oder Impfungen mit Polymyalgia

die Italiäner legen sogar noch nach und hauen 2020 einen weiteren Artikel raus, bei dem sie den Anteil der Impfung abschwächen und dafür die Immun-Seneszenz (das gealterte Immunsystem) veranwortlich machen, welches auf die Impfung mit der Autoimmunen Polymyalgie reagiert.

 

Rückfälle einer Polymyalgie nach Influenza-Impfung

und jetzt wirds kritisch, denn sogar die ganz bierernsten Impfpäpste in England beschreiben 2019 die Grippe Impfung als Trigger für Polymyalgie-Rückfälle. 

England ist das Land, in dem der Gastroenterologe Andrew Wakefield zusammen mit 5 anderen Professoren seiner Uni-Klinik beschrieben hat, dass er 12 Kinder coloskopiert hat, die nach einer Masernimpfung eine Darmentzündung hatten und deren Eltern ein „autistisches Verhalten“ der Kinder seit der Impfung neu aufgetreten beschrieben haben, worauf Andrew wegen „nicht Unterschreibens der Ethikerklärung“ für diese Studie die Approbation verlor und als Veräter aus dem Land verjagt wurde. Heute arbeitet er als Filmemacher in den USA (Vaxxed). 

 

Prof. Greilberger, Uni Graz

seine Antwort auf meine Nachfrage:

OxStress bei Polymyalgia rheumatica führt zur Blutgefäss-Entzündung in den Muskeln, diese wiederum lassen die Muskelfasern degenerieren
 
Production of reactive oxygen species leads to apoptosis of smooth muscle cells and the resultant thinning of the smooth muscle cell layer w28x. It also elicits an injury response, which includes the induction of aldose reductase w28x. Aldose reductase is a ketoreductase with wide product specificity. In vivo experiments blocking aldose reductase in GCA lesions have demonstrated that the production of the toxic aldehyde, 4-hydroxynonenal, is up-regulated and that the death rate of smooth muscle cells increases dramatically. These data suggest that aldose reductase functions as a protective pathway that limits lipid oxidation and its harmfulconsequences. In essence, the arterialwall microenvironment reacts to the immune injury using a response pattern that includes the upregulation of protective pathways.
Das HNE und MDA ist explizit erhöht (stimmt mit der Publikation überein und verbindet sich mit Proteinen zu CP….(weil HNE ist  ein freies Carbonyl). Das Ganze spielt sich in den Arterien ab, siehe Arbeit….
 
Mal mit alphaH ausschwemmen beginnen…
 

Fazit

bis jetzt hab ich weder gute und hilfreiche Ursache für diese Erkankung gefunden, noch eine cortison-freie Therapie!

(Visited 658 times, 1 visits today)
Arzt für Allgemeinmedizin, multiple präventivmedizinische, schulmedizinische und komplementäre ZusatzausbildungenWissenschaftliche Arbeit und Forschungs-BeiträgeZahlreiche Artikel und VorträgeUmfangreiche Recherchen in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Gedächtnis-Stütze.   Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen - Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw. - neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite [toggle title="Ärztekammer Disclaimer"] Ärztekammmer Disclaimer die Oberösterreichische Ärztekammer moniert weite Teile diese Website als "aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivität erweckend". Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit ärztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wofür Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelmässig Anerkennung ausgesprochen bekommt. Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien "das Standesansehen der Ärzte" verletzen könnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen. [/toggle] 

Kommentar gerne erwüscht wenn sie hilfreich für Leser sind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.