Richtiger Moment – Operationszeitpunkt beeinflusst die √úberlebensrate bei Brustkrebs

 

 

Wie aus einer britischen Studie an 112 prämenopausalen Frauen hervorgeht, beeinflusst der Zeitpunkt eines chirurgischen Eingriffs bei Brustkrebs die Überlebensrate.

Fentiman et al. vom Londoner Guy’s Hospital haben festgestellt, dass von jenen Frauen, die zwischen dem 3. und dem 12. Tag des Menstruationszyklus operiert worden waren, nach 10 Jahren noch 45% am Leben waren.

Von den Frauen, die an einem beliebigen anderen Tag des Zyklus operiert worden waren, waren hingegen noch 75% am Leben.

 

 

Die Wissenschaftler vermuten einen Zusammenhang mit der Tatsache, dass die Progesteron-Konzentration um den 15. Tag des Zyklus herum zu steigen beginnt (siehe auch Review 1998).  Progesteron spielt möglicherweise eine Rolle im Tumorzusammenhalt, indem es die Zellaussaat während des chirurgischen Eingriffes verhindern könnte.

OP-Zeitpunkt

Unabhängig davon empfielt die Studie, chirurgische Eingriffe dem Menstruationszyklus entsprechend zu planen.

Quelle: Cancer 86:2058, 1999

Kommentar Retzek: diese Studie, die in einer der “ Bibel-Journalen“ der Schulmedizin erschienen ist, muss ich einfach kommentieren:

die Ergebnisse sind einfach sensationell – und – dass diese einfache Tatsache, n√§mlich die Brustkrebs-OP bei pr√§menopausalen Frauen nicht dem Zyklus gem√§√ü anzupassen –¬† nicht allgemein bekannt sowie entsprechend durchgef√ľhrt wird, entspricht einer groben Fahrl√§ssigkeit innerhalb der etablierten Medizin !!!!

Selbst wenn wir die Aussagen dieser Studie wegen geringer Patientendaten abschw√§chen und statt 30% nur eine 1 oder 2 % Verbesserung der R√ľckfallsfreiheit zugestehen, w√ľrde dies den minimal erh√∂hten administrativen Aufwand der OP-Planung nach dem Zyklus der Patientin zwingend vorschreiben.

Das dies NICHT durchgef√ľhrt wird ist unerkl√§rlich und fahrl√§ssig !!

Die (10 Jahres) √úberlebensrate steigt nach der oben zitierten Untersuchung durch diese einfache Ma√ünahme um 30%, n√§mlich von 45% auf 75%. Dies ist nicht nur vergleichbar sondern viel viel mehr, als durch meisterhaft durchgef√ľhrte Chemotherapie erreicht werden kann !!!!

Leider gibt es f√ľr diese 30% Steigerung der √úberlebensrate praktisch keine Kosten bzw. Gewinne – daher werden Vortr√§ge und Fortbildung zu dieser Thematik von keiner Firma unterst√ľtzt.

Wer immer dies liest, bitte ausdrucken, weitersagen, weitergeben, vorallem an die √Ąrzte weiterleiten. Jedes Leben das an den Krebs verloren geht ist ein Leben zuviel !!!!


Auch Rezeptor-Negativer Brustkrebs wird empfindlich durch OP-Zeitpunkt beeinflusst 

Diese Studie aus dem Jahr 1994 bestätigt die Daten von Feniman sehr deutlich Рwir sehen tw. unterschiede von 40% abhängig vom OP-zeitpunkt in Langzeit-Remssion!  


Rezeptor-Status des Brustkrebs ist abhängig vom Menses-Zeitpunkt der OP

auch diese Studie von Pujol 1998 best√§tigt das Ergebnis von FENIMAN 1999 – je nach Zyklus-Stadium finden wir einen anderen Rezeptor-Status am Tumor. Dies bedeutet dass die Auspr√§gung der Rezeptoren des Tumors vom Hormon-Milieu abh√§ngt, und diese Hormone als Wachstums-f√∂rderer f√ľr den Tumor gelten!

 

Studien die obigen Ergebnis widerspricht

Pujol 2001 publiziert eine retrospektive Studie in der 360 Frauen analysiert werden. Ihr Hormon-Status zum Zeitpunkt der OP wurde zur Ermittlung des Zyklus-Status verwendet, es gab KEINEN Zusammenhang zwischen OP-Zeitpunkt (in Bezug auf Menses) und Rezidiv usw.

ALLERDINGS: die Studie hat die Frauen nur 48 Monate begleitet, FENIMANs Studie jedoch 120 Monate.

2009 erscheint eine saubere Studie von Grant, die > 800 Frauen √ľber 6 Jahre verfolgt und OP-Zeitpunkt / Menses-Stadium vergleicht und keinerlei Unterschied feststellen kann hinsichtlich R√ľckf√§lle, Metastasen usw usf.

Dies kann nur bedeuten, dass die neuen peri- und post-OP Therapie-Optionen bei Brustkrebs heutzutage (zB automatische Hormon-Suppression bei pr√§menopausalen Brustkrebs-Patientinnen, wurde erst in den 90ern eingef√ľhrt) die Unterschiede des OP-Zeitpunktes nivelliert: spricht dies nun GEGEN ein „einbeziehen der Fentiman-Daten“ in die OP-Planung? Keinesfalls.

 

Weitere Hinweise

Fentiman zeigt in einer Review 2002 dass tw. > 40% √úberlebensvorteil nachweiisen l√§sst – abh√§ngig vom Progesteron / Estradiol-Verh√§ltnis (wie es im Zyklus stadienabh√§ngig vorhanden ist). Es wird klar, dass die LUTEAL-PHASE mit ihrem hohen Progesteron-Spiegel die Metastasierung und R√ľckf√§lle deutlich verhindert. Es wird diskutiert ob nicht das peri-OP Hormonmilieu modifiziert werden sollte um diesen Daten gerecht zur werden

Kommentar Retzek: eigentlich sagt dies bereits der Hausverstand. Mir ist v√∂llig schleierhaft wieso nicht unter Schutz von Tamoxifen / Zoladex operiert wird und gleichzeitig Progesteron verabreicht wird. Die Datenlage ist dicht genug und wird durch theoretische √úberlegungen deutlich gest√ľtzt. einzig bei den Seltenen BRCA1-Tr√§gerinnen ist Progesteron nachteilig.

FENTIMAN reviewed 2006 alle Ergebnisse und versucht die tw. widerspr√ľchlichen Daten div. Studien zu kl√§ren

 


Weitere Links zu diesem Thema siehe

 

Orginalstudie

Cancer. 1999 Nov 15;86(10):2053-8.

Survival of premenopausal breast carcinoma patients in relation to menstrual cycle timing of surgery and estrogen receptor/progesterone receptor status of the primary tumor.

Cooper LS, Gillett CE, Patel NK, Barnes DM, Fentiman IS.

Hedley Atkins Breast Unit, Guy’s Hospital, London, United Kingdom.

 

Related citations

 

Studien die dieses OP-Zeitpunkt-Ph√§nomen „entkr√§ftet“

Cancer. 2001 May 15;91(10):1854-61.  A prospective prognostic study of the hormonal milieu at the time of surgery in premenopausal breast carcinoma. Pujol P, Daures JP, Brouillet JP, Chang S, Rouanet P, Bringer J, Grenier J, Maudelonde T. Service de Biologie Cellulaire, Centre Hospitalier Universitaire de Montpellier et U540 Inserm, Montpellier, France. p-pujol@chu-montpellier.fr

(Visited 333 times, 1 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.