Studien-Ergebnisse zur lokalen Krebs-Hyperthermie

 

aus dem Buch von Prof. Szasz

erschienen 2010 ist das Buch im Springer-Verlag von Prof. Szasz

Oncothermia: Principles and Practices 2011 Edition by Szasz, Andras, Szasz, Nora, Szasz, Oliver (2010) Gebundene Ausgabe
  • Szasz, Andras, Szasz, Nora, Szasz, Oliver (Autor)
  • 30.10.2020 (Ver√∂ffentlichungsdatum) - Springer (Herausgeber)

das Buch leider prohibitiv teuer, wir haben es trotzdem erworben um den theoretischen Background unserer Oncotherm 1000 in der Praxis zu verstehen. Hier einige der Studiendaten

 

Chemo-Verstärkung durch Hyperthermie: besseres Ansprechen

nahezu Verdopplung des Ansprechens auf die Chemotherapie durch zusätzlich verabreichte Hyperthermie. 

Jo, Sugahara, Yamamoto 1994: clinical response of hyperthermia using heating equipment Thermotron-RF8 in Japan, Biomed Eng Appl Basis Commun 6: 340-362

 

deutliche Verbesserung der ÜL-Rate durch KOMBINATION von Chemo PLUS Oncothermie

ca. VER-VIER-FACHUNG¬†der 2j √úL-Rate durch Kombination Chemo mit Hyperthermie (ausgenommen Leber) – obere Grafik (gr√ľn/rot). Untere Grafik: deutliche Verbesserung der Behandlungsergebnisse durch Bestrahlung mit Oncothermie

Jo, Sugahara, Yamamoto 1994: clinical response of hyperthermia using heating equipment Thermotron-RF8 in Japan, Biomed Eng Appl Basis Commun 6: 340-362

 

Hyperthermie im Augen/Gesichtsbereich möglich

Bestrahlung ist im Augenbereich wegen Erblindungsgefahr nur bedingt m√∂glich. Hier zeigt sich dass Oncothermie durch die Selbstfokussierung auf „nur Tumor“ problemlos durchgef√ľhrt werden kann.

 

Seite 258

links oben: inoperabler Tumor (Plattenepithel-Karcinom) im Sinus Sphenoidalis, Bestrahlung 54Gy fraktioniert + 6 x Oncothermie a 60min mit 10cm Elektrode unmittelbar nach der Bestrahlung –> partielle Remission

links unten: inoperables fortgeschrittenes Non-Hodgkin-Lymphom (NHL), Chemo (Bendamustin) + Oncothermie –> Complete Remission

 

Seite 259

oben: Rezidiv im NHL – Fall, jedoch nicht in der Oncothermie-behandelten Region.

rechts unten: Nebenh√∂hlen-Metastase eines Darm-Adenocarcinoms. Lokale Chemo-Perfusion mit gleichzeitiger Oncothermie (12 x 60min) –> complete Remission

 

 

 

Faszinierend: Hyperthermie bei Hirntumoren

Kopf ist schwierig, weil jede therapeutische Massnahme mit „perifokalem √Ėdem“ (Schwellung des Hirngewebes rund um den Tumor) verbunden sein kann, was zu rascher Verschlechterung des Zustandes des Patienten f√ľhren kann.

Faszinierend f√ľr mich ist, dass in den F√§llen gezeigt werden kann, dass gerade das perifokale √Ėdem durch Oncothermie verringert werden kann.

Seite 260 Glioblastom

Glioblastoma multiforme Р2 Herde links frontal und links parietooccipital. 

Bestrahlung 54Gy und 4 Zyklen Temodal. Zusammen mit dem Temodal wurde Oncothermie verabreicht (40-150W mit intratumoraler Temperatur von > 40¬į) .

Anschliessend Oncothermie 2-3x pro Woche insg. 25 x. Insg. 24 Mo √úLZ.

 

Seite 261 Astrozytom III

Anaplastisches Astrozytom WHO III 6x8x5cm. Therapie: partielle Resektion, Bestrahlung und Oncothermie 2-3x w√∂chentlich, gefolgt von Temodal-Chemo mit Oncothermie –> complete Remission

 

Seite 263 – Oncothermie verbessert perifokales √Ėdem

inoperables anaplastisches Astrozytom III. Hydrocephalus occlusus. Bestrahlung, dann Chemo + Fortecortin 4mg + Oncothermie, danach Oncothermie als Monotherapie –> follow up nach 8 Monaten

 

Seite 264 – anaplastisches Astrozytom III

45y Frau verweigerte jede Standard-Therapie und wurde nur mittels Oncothermie behandelt

a) – die oberen zwei Bilder – vor Oncothermie

b) die unteren zwei bilder Рnach 2 x Oncothermie (monotherapie) Р1 Jahr später: complete Remission (Heilung)

 

Seite 265  Rezidiv eines Anaplastisches Astrozytoms II

Bild a) (links) ist das Rezidiv nach 2 x OP, 2 x Radiatio (60/30 GY), 12 x Temodal-Chemo.

Bild b) (rechts) hier wurde nur Oncothermie als Monotherapie 8 x 60min verabreicht. Histologie: nur Nekrotisches Gewebe, Tumorfrei

 

 

 

Seite 268

….. noch zu schreiben …..

 

Seite 271

 

Seite 273

 

 

 

 

So gehts bis zur Seite 290 weiter

 

Gerade die¬†Wirkung bei Hirntumoren hat mich √ľberrascht. Bis zur Seite 400 sind diverse Statistiken, ich muss sie zuerst lesen und werde sie sp√§ter zeigen.

 

(Visited 522 times, 1 visits today)

Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen.¬†

Wissenschaftliche Arbeit und Forschungs-Beiträge. Zahlreiche Artikel und Vorträge. 

Umfangreiche Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. ¬†

Mässige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aushält bitte einfach nicht lesen
- Dr. Retzek's Youtube - Kanal mit Testimonials usw.
- neue Einträge abonnieren --> im Footer der Seite

√Ąrztekammer Disclaimer

√Ąrztekammmer Disclaimer

die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“.

Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt.

Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.