Nebenwirkungen bei Schwermetall-Ausleitung

-

aus einer Email: ein Patient meint seit der Schwermetall-Ausleitung Herzprobleme zu haben

Nebenwirkungen

wenn sie das genau seither so haben w√ľrde ich einen Zusammenhang nicht abstreiten, das w√§re ja unredlich: was Wirkung hat kann auch Nebenwirkung haben.

Wie kann sowas – eine Nebenwirkung – zustandekommen.

erste Möglichkeit РZink-Mangel

die Schwermetall-Ausleitung holt Metalle aus dem Körper Рv.a. aus dem Bindegewebe heraus. der Chelator hat unterschiedliche Bindungs-Kapazität an verschiedene Metalle, zB nimmt er gerne magnesium, wenn er aber ein Zink findet, lässt er das Magnesium sausen und verbindet sich mit dem Zink.

Trifft der Zink-Chelator aber auf Quecksilber, gibt er das Zink frei und bindet Quecksilber.

Trifft er kein Quecksilber, wird er mit dem Zink gebunden den Körper verlassen.

 

Liegt ein grenzwertiger Zink-Mangel vor, dann könnte dieser ev. jetzt manifeste Symptome verursachen, ich habe sowas tatsächlich erlebt:

15 Jährige Depression durch intensives DMSA-Protokoll

mein Zahnarzt wurde in eine schwere Depression geschossen durch eine sehr intensive DMSA-Ausleitung (√ľber mehrere Wochen 2 x t√§glich). Dieser Zustand hat ca 15 jahre angehalten und wurde durch eine ganz intensive Zink-Therapie wieder aufgehoben.

Klingt fast unwahrscheinlich aber ich habs live erlebt. Hier liegt bzw. lag eine vorexistierende KPU vor Рdas ist eine Zinkverbrauchende Stoffwechsel-Schwäche die leider durch Schwermetalle induziert wird.

Ausserdem ist ZINK ein Mangelmineral, ähnlich wie Magnesium!

====================================

Zweiter Möglichkeit von Nebenwirkungen

Der Chelator bindet sich mit einem Schwermetall zusammen und bleibt im Gewebe h√§ngen und wird nicht ausreichend ausgeschwemmt. Falls der Komplex immunogen ist, k√∂nnten sich ev. Antik√∂rper bilden, die eine Entz√ľndungs-Reaktion in dem betroffenen Gewebe ausl√∂sen.
Halte ich f√ľr sehr unwahrscheinlich

====================================

dritte Möglichkeit von Nebenwirkungen

Verschleppung: es wurde so viel aus den Depots (Bindegewebe) freigesetzt, dass die Detox-Organe √ľberfordert sind und jetzt was aus dem Speicher rumschwirrt das vorher „neutralisiert“ abgebunden war. Leicht m√∂glich, wir versuchen das zu verhindern durch vorheriges √Ėffnen der Detox-Organe und sehr sehr „subtile“ detox (in den Kursen wird tw. 10x so viel Chelator verwendet)

====================================

immunologische Möglichkeit

nein, ich hab jetzt 15min in der Studienlandschaft rumgegraben, da wird DMSA eigentlich nur und ausschliesslich als „Benificial“ (gut, f√∂rderlich) bei allen AutoimmunKH, Immunschw√§chen usw usf gesehen

————————————————————–

viel wahrscheinlicher ist eine Korrelation: also keine Nebenwirkung sondern ein gleichzeitiges Eintreten von Umständen.
zur Sicherheit können sie ZINK einnehmen, mehrere Zink-Chelatoren wie Zink-Picolinat, Zink-Taurinat, Zink-Aspartat Рmind. 50mg / Tag

 

√úbrigens: hier ein ausgezeichneter Artikel √ľber DMPS und DMSA

der in Ungarn lebende HC Fricke hat super Recherchen in seinem Health-Blog

Dr.med. Helmut B Retzek
Dr.med. Helmut B Retzekhttp://www.retzek.at
Arzt f√ľr Allgemeinmedizin,¬†multiple pr√§ventivmedizinische, schulmedizinische und komplement√§re¬†Zusatzausbildungen. Wissenschaftliche Arbeit und¬†Forschungs-Beitr√§ge.¬†Zahlreiche Artikel¬†und¬†Vortr√§ge. ¬†Diese Website dokumentiert umfangreiche eigene Recherchen¬†in der aktuellen medizinischen Forschung zum Zweck der Selbst-Weiterbildung und als Ged√§chtnis-St√ľtze. M√§ssige Legasthenie, daher Rechtschreib- und Beistrichfehler, bitte nicht kommentieren, wer es nicht aush√§lt bitte einfach nicht lesen
√Ąrztekammer Disclaimer
√Ąrztekammmer Disclaimer die Ober√∂sterreichische √Ąrztekammer moniert weite Teile diese Website als „aufdringlich, marktschreierisch und beim Laien den Eindruck medizinischer Exklusivit√§t erweckend“. Dies ist keinesfalls beabsichtigt, die Website ist ein absichtsloses Weiterbildungsmedium von Dr. Retzek, der seine wissenschaftlichen Pubmed-Recherchen hier mit √§rztlichen Kollegen unentgeltlich teilt, wof√ľr Dr. Retzek von vielen Kollegen aus dem In- und Ausland regelm√§ssig Anerkennung ausgesprochen bekommt. Dass Wissenschaftsrecherchen und Studien „das Standesansehen der √Ąrzte“ verletzen k√∂nnte, war Dr. Retzek nicht bewusst, er bedauert dies zutiefst und entschuldigt sich bei den betroffenen Kollegen.
zeige Kommentare oder schreibe selber einen Kommentar

5 Kommentare

  1. Darum setze ich passive Ausleitung mit Clean Slate ein. Hier wird die Zelle defundiert mit Naehrstoffen, waehrend gleichzeitig ausgeleitet und gebunden wird und dabei die Ausleitungsorgane nur bedingt gefordert werden.

  2. Sehr geehrter Herr Dr. Retzek! Ich lese sehr gerne Ihre Beitr√§ge, ausser jene √ľber das Cutler Protokoll. Ich habe das Buch ‚Amalgam Illness‘ von Dr. Cutler gelesen und habe auf fb Selbsthilfegruppen auf deutsch und englisch gefunden. Das C. Protokoll baut auf die Halbwertszeit der jeweiligen Chelatoren auf, bedeutet, dass DMSA alle 4h eingenommen werden muss, ALA alle 3h (auch nachts), um eine Umverteilung zu vermeiden. Hochdosierte Einzeldosen k√∂nnen besonders f√ľr schlechte Entgifter gef√§hrlich werden. Ich leite jetzt 1,5 Jahre nach diesem Protokoll aus und erh√∂he die Dosis alle paar Wochen. Begleitend nehme ich die core 4: Zink, Mg, Vit C, und E. Mit besten Gr√ľ√üen aus Gmunden, verena

    • jaja, die Cutlers sind eingeschworen und man kann denen auch mit nichts kommen. Das Buch hab ich gelesen und das mit der Halbwertszeit klingt zwar schl√ľssig ist aber nach meiner Meinung eine Pseudo-Logik, eine „erdachte Sinnhaftigkeit“, nicht einbeziehend: NRF-2 / Glutathion, auch dass das Bindegewebe als Zwischenspeicher viel puffert, nicht die unfassbar kleine Dissoziations-Konstante zwischen Chelator-Metall ber√ľcksichtigend sodass es nie zu einer Dissoziation kommt, usw. usf.

      Ist halt Amerikanisch: zum Dr. Omura nach Los Angeles sind die Patienten immer mit 2 grossen Plastiksackerl voller NEMs gekommen – beim Dr. Gonzales in NewYork haben die Patienten t√§glich 250 Kapseln geschluckt, dort ist es immer „viel hilft viel“
      – nur der Dr. Lee Cowden in Florida: der hat DMPS nur eingelasert – gar nicht materiell gegeben und am n√§chsten Tag haben die Autisten zum reden angefangen – wir erleben √§hnliches – auch Klinghardt √§hnlich – der gibt ein paar Spirulina und ganz wenig Detox-Mittel und manchmal den Laser, je nach Laune oder Testung. Die haben alle ihre guten und nat√ľrlich auch alle ihre nicht so guten F√§lle.

      Egal, ich habs aufgegeben mit Cutlers zu diskutieren, die „richtigen“ Entgifter sind religi√∂s – die schick ich alle weiter zum Dr. Mutter oder zum Dr. Fischer, oder – besonderer Experte: Dr. Landenberger – weil die sind die richtigen Experten, ich bin ein kleiner ‚Chemiker–>dann Arzt‘ vom Land, desswegen brauch ich mich nicht unbedingt auskennen und f√ľr „einfache Leute“ reicht das, wenn wir mit seltenen kleinen Gaben DMSA den NRF-2 Pathway stimulieren und v.a. die Detox-Organe aktivieren und dann ab und an Lasern. Ist ja witzig, dass wieder genau die Cutlers so angetriggert werden. Also, ich hab das Wort Cutler jetzt aus dem Beitrag entfernt, stimmt ja auch, war kein LEGE-Artis Cutler Protokoll, der Zahnarzt hat das DMSA ja auch nicht alle 4h – auch Nachts – sondern nur 2 x t√§glich genommen.

      An sich war es gar nicht so grossartig geplant, ich dachte nur diese Email werd ich vielleicht nochmal brauchen k√∂nnen, dann speichere ich sie besser online ab. In der Pension nehm ich mir dann die Zeit um das mit der Halbwertszeit, NRF-2, Bindegewebe, Alphalipons√§ure, den verschiedenen Compartments, Blut-Hirn-Schranke usw „als Buch“ zu schreiben.
      Und nur weil ich grad 1/4h zeit hab, hab ich jetzt hier so lange rumgetippselt. Sorry, wollte euch Cutler nicht aufschrecken, machts bitte weiter alle 3 bzw 4h, hab desswegen das Wort Cutler vom Beitrag genommen.

  3. Danke an Herr Retzek f√ľr die Verlinkung und das Lob.

    Kurz zu: „15 J√§hrige Depression durch CUTLER Protokoll“ – Ggf. ein Tippfehler.

    Nach Cutler muss DMSA alle 3 Stunden √ľber einen Mindestzeitraum von 72h eingenommen werden. Dazu sich andere Supplemente zur antioxidativen Unterst√ľtzung & Co. Das Cutler-Protokoll ist umfangreich und komplex – leider lie√üt bzw. versteht kaum einer sein mehrhundertseitiges Buch von 1999.

    Hier meine Versuche die Thematik zusammenzufassen:

    https://hcfricke.com/2020/04/15/detox-2-das-cutler-protokoll-alpha-liponsaeure-dmps-dmsa-frequent-low-dose-chelation/
    https://hcfricke.com/2022/07/20/praktisches-zum-cutler-protokoll-zeit-und-einnahmeplaene-dosierungen-regeln-und-die-kleinen-helfer-pillenboxen-uhren-co/

    Ob Cutler nun recht hatte oder nicht, habe ich in einer gro√üen 3-teiligen Serie versucht zu ergr√ľnden: https://hcfricke.com/2022/12/14/alpha-liponsaeure-quecksilber-chelator-oder-nicht-cutler-vs-shade-die-perspektive-von-r-rust-lee-und-mein-fazit-teil-3/

    Gr√ľ√üe,
    H.C. Fricke

Kommentar gerne erw√ľscht wenn sie hilfreich f√ľr Leser sind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr dar√ľber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: